Regulierung, Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee

Quelle: shutterstock

Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee

In den USA gibt es bereits jetzt dreimal so viele Kryptoklagen wie im vergangenen Jahr. Japan vergrößert sein Regulierungsteam, während Frankreich all seine Hoffnungen auf eine gelungene Regulierung von ICOs stützt. Das Wichtigste, was in Sachen Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in der letzten Woche passiert ist, in Kürze. Das Regulierungs-ECHO.

Die Regulierungsmeldungen sind wieder deutlich USA-lastig. Dort sprach sich Hester Peirce von der SEC für einen deutlich positiveren Ton gegenüber Bitcoin aus. Außerdem wies ein Gericht in der Causa Mt.Gox die Verantwortung von sich. Kein Wunder, schließlich haben sie genug zu tun: Es gibt 2018 bereits mehr Kryptoklagen als im gesamten vergangenen Jahr. Japan feilt derweil an einem neuen Regulierungsteam, während sich Frankreich erhofft, Blockchain-Start-ups ins Land zu locken. Wo der Regulierungshammer geschwungen wird, erfahrt ihr im Regulierungs-ECHO.

SEC: Hester Peirce spricht sich für Kryptowährungen aus

Hester Peirce, Kommissionarin bei der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission, SEC, hat sich dafür ausgesprochen, dass sich die Behörde allgemein aufgeschlossener in Bezug auf Kryptowährungen positionieren sollte. Ferner gab sie zu bedenken, dass auf Kryptowährungen ein Stigma liege. Es sei in diesem Zusammenhang vor allem die hohe Komplexität, die das Thema mit sich bringe und die viele Investoren abschrecke. Da müsse sich die SEC gut positionieren, um hier etwas Klarheit zu schaffen.

US-Gericht lässt Verfahren gegen Mt.Gox fallen

Ein US-Gericht musste die Klage gegen Mt.Gox und die mit ihr verbundene Mizuho Bank fallen lassen. Der Grund dafür war, dass die in Japan ansässige Bank keinen gültigen Rechtsraum in den USA habe. Dadurch haben es verprellte Nutzer aus den USA künftig noch schwerer als bisher, rechtlich gegen die fragwürdige Börse aus Japan vorzugehen.

USA: 2018 dreimal so viele Kryptoklagen wie vergangenes Jahr

In den ersten beiden Quartalen des aktuellen Jahres gab es bereits dreimal so viele Kryptoklagen wie im gesamten Jahr 2017. Laut einem Bericht habe sich die Anzahl an Klagen, die die Worte Bitcoin, Blockchain oder Kryptowährung enthalten, im Vergleich zum letzten Jahr bereits verdreifacht. Die SEC zeichnet laut Bericht für rund ein Drittel dieser Klagen verantwortlich.

Japan: Größeres Team & Selbstregulierung


Regulierung, Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die japanische Finanzaufsichtsbehörde hat ihr Team aufgestockt. Gleichzeitig hat Japan ein Update zum derzeitigen Stand zur Regulierung von Bitcoin-Börsen gegeben. Demnach waren es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung über 160 Unternehmen, die auf den japanischen Markt drängen wollen. Um diesem Ansturm gerecht zu werden, will die FSA ihr 30-köpfiges Team aufstocken. Außerdem überlegt die Behörde, künftig Richtlinien zur Selbstregulierung herauszugeben. Im Lichte des aktuellen Hacks der Bitcoin-Börse Zaif sicher keine schlechte Idee.

Frankreich: Neue Richtlinien für ICOs

Neues in Sachen ICO-Regulierung gibt es aus geographisch nächster Nähe. Frankreich hat nämlich ein neues Rahmenwerk veröffentlicht, das sich mit der Regulierung von ICOs auseinandersetzt. Durch die neuen Richtlinien, die eine klare steuerliche Regulierung und einen gesetzlich gesicherten Rahmen vorsehen, erhofft sich Finanzminister Bruno Le Maire einen deutlichen Zuwachs an Start-ups aus dem Umland:

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Regulierung, Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Regulierung, Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Regulierung, Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Regulierung, Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Regulierung, Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Regulierung, Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.