Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte

Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte

Vollregulierte Bitcoin-Automaten stehen in New York und ein Cloud-Mining-Anbieter am texanischen Pranger. Die chinesische Zentralbank unterzieht Blockchain und DLT einer kritischen Betrachtung, während Taiwan sein AML-Instrumentarium erweitern will. Die SEC verdonnert indes den Gründer einer Krypto-Börse zu einer saftigen Geldstrafe. Das Regulierungs-ECHO der Kalenderwoche 45.
Bitcoin-Automaten in Big Apple

Bitcoin-Automaten in Big Apple

In New York hat vergangene Woche mit Coinsource die erste Firma eine Lizenz für den Betrieb von Bitcoin-Geldautomaten erhalten. Die Bewohner des Big Apple dürfen nun darauf Vertrauen, dass ihre Ein- und Auszahlungen an den Bitcoin-ATMs unter dem regulatorischen Schirm des New York Department of Financial Services (NYDFS) stattfinden. Coinsource täte gut daran, das Vertrauen der Regulatoren nicht zu verspielen – die Lizenz ist nicht in Stein gemeißelt und kann im Falle eines Vorstoßes – etwa gegen die Richtlinien zur Bekämpfung von Marktmanipulation – jederzeit wieder von der NYDFS einkassiert werden.

Neue Richtlinien made in Taiwan

In Taiwan sorgt man sich indes weniger um Marktmanipulation als vielmehr um Geldwäsche durch die Verwendung von Bitcoin und Co. Deshalb hat die taiwanische Regierung neue Richtlinien verabschiedet, die es der staatlichen Finanzaufsicht ermöglichen, anonyme Finanztransaktionen fortan zu unterbinden. Das Update des seit 2016 bestehenden Anti-Geldwäsche-Regelwerks soll die taiwanesische Regierung bei der anstehenden Evaluation der Asia/Pacific Group vom 5. bis 16. November besser aussehen lassen, als es zuvor der Fall war.

Blockchain-Skepsis im Reich der Mitte

Geldwäsche bzw. deren Bekämpfung ist auch bei den chinesischen Regulatoren ein großes Thema. Im Reich der Mitte, das für seine Krypto-kritische Haltung bekannt ist, hat sich die Zentralbank Blockchain- und andere Distributed-Ledger-Technologien zur Brust genommen. In einem Arbeitspapier suchte die People’s Bank of China Antworten auf die Frage, was Blockchain kann – und was nicht. Das Urteil fiel erwartungsgemäß kritisch aus. Demnach gebe es bislang wenige Projekte, die „wirklich landen und soziale Vorteile generieren.“

So ist insbesondere der Aspekt der Dezentralität den Regulatoren ein Dorn im Auge. Den Anspruch, das Vertrauen in Institutionen durch das Vertrauen in Technik und Algorithmen ersetzt werden kann, bezeichnet die People’s Bank als „utopisch“. Zudem empfiehlt die Zentralbank den zuständigen Abteilungen der chinesischen Regierung, Blockchain-Firmen verstärkt auf die Finger zu schauen.

Texanisches Ultimatum

Einen Schlag auf selbige hat indes die Cloud-Mining-Firma AWS-Mining von den Regulatoren in Texas erhalten. Das Texas State and Securites Board hat AWS-Mining per Unterlassungsanordnung dazu aufgefordert, ihre illegalen Aktivitäten sofort einzustellen. Nach Ansicht der Regulatoren verkauft der Cloud-Mining-Anbieter unregistrierte Wertpapiere. Hinzu kommt das Versprechen eines mindestens 200-prozentigen Return of Investment, das AWS-Mining ihren Kunden gemacht hat, ohne dieses vertraglich festzulegen. Darüber hinaus wurden dubiose Verstrickungen zwischen AWS-Mining und einem Wallet-Anbieter festgestellt. Das Ganze erweckte beim texanischen State and Securities Board den Eindruck eines Multi-Level-Marketing-Betrugs, der Züge eines Schneeballsystems trägt. Sollte es dem Mining-Unternehmen nicht innerhalb von 31 Tagen gelingen, die Vorwürfe zu entkräften, wird es seine Geschäftsaktivitäten in Texas einstellen müssen.

SEC bestraft DEX-Gründer

Auch die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC hat diese Woche ein Machtwort gesprochen. Am 8. November verdonnerte sie den Gründer der dezentralen Krypto-Börse (DEX) EtherDelta, Zachary Coburn, zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt fast 400.000 US-Dollar. Coburn habe es versäumt, EtherDelta als Börse anzumelden und hat damit gegen das US-amerikanische Börsengesetz verstoßen. Da sich Coburn jedoch kooperativ gezeigt hat, wurde der zivilrechtliche Anteil der Strafe auf 75.000 US-Dollar begrenzt.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: