Krypto, Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte

Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte

Vollregulierte Bitcoin-Automaten stehen in New York und ein Cloud-Mining-Anbieter am texanischen Pranger. Die chinesische Zentralbank unterzieht Blockchain und DLT einer kritischen Betrachtung, während Taiwan sein AML-Instrumentarium erweitern will. Die SEC verdonnert indes den Gründer einer Krypto-Börse zu einer saftigen Geldstrafe. Das Regulierungs-ECHO der Kalenderwoche 45.
Bitcoin-Automaten in Big Apple

Bitcoin-Automaten in Big Apple

In New York hat vergangene Woche mit Coinsource die erste Firma eine Lizenz für den Betrieb von Bitcoin-Geldautomaten erhalten. Die Bewohner des Big Apple dürfen nun darauf Vertrauen, dass ihre Ein- und Auszahlungen an den Bitcoin-ATMs unter dem regulatorischen Schirm des New York Department of Financial Services (NYDFS) stattfinden. Coinsource täte gut daran, das Vertrauen der Regulatoren nicht zu verspielen – die Lizenz ist nicht in Stein gemeißelt und kann im Falle eines Vorstoßes – etwa gegen die Richtlinien zur Bekämpfung von Marktmanipulation – jederzeit wieder von der NYDFS einkassiert werden.

Neue Richtlinien made in Taiwan

In Taiwan sorgt man sich indes weniger um Marktmanipulation als vielmehr um Geldwäsche durch die Verwendung von Bitcoin und Co. Deshalb hat die taiwanische Regierung neue Richtlinien verabschiedet, die es der staatlichen Finanzaufsicht ermöglichen, anonyme Finanztransaktionen fortan zu unterbinden. Das Update des seit 2016 bestehenden Anti-Geldwäsche-Regelwerks soll die taiwanesische Regierung bei der anstehenden Evaluation der Asia/Pacific Group vom 5. bis 16. November besser aussehen lassen, als es zuvor der Fall war.

Blockchain-Skepsis im Reich der Mitte

Geldwäsche bzw. deren Bekämpfung ist auch bei den chinesischen Regulatoren ein großes Thema. Im Reich der Mitte, das für seine Krypto-kritische Haltung bekannt ist, hat sich die Zentralbank Blockchain- und andere Distributed-Ledger-Technologien zur Brust genommen. In einem Arbeitspapier suchte die People’s Bank of China Antworten auf die Frage, was Blockchain kann – und was nicht. Das Urteil fiel erwartungsgemäß kritisch aus. Demnach gebe es bislang wenige Projekte, die „wirklich landen und soziale Vorteile generieren.“

So ist insbesondere der Aspekt der Dezentralität den Regulatoren ein Dorn im Auge. Den Anspruch, das Vertrauen in Institutionen durch das Vertrauen in Technik und Algorithmen ersetzt werden kann, bezeichnet die People’s Bank als „utopisch“. Zudem empfiehlt die Zentralbank den zuständigen Abteilungen der chinesischen Regierung, Blockchain-Firmen verstärkt auf die Finger zu schauen.

Texanisches Ultimatum


Krypto, Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Einen Schlag auf selbige hat indes die Cloud-Mining-Firma AWS-Mining von den Regulatoren in Texas erhalten. Das Texas State and Securites Board hat AWS-Mining per Unterlassungsanordnung dazu aufgefordert, ihre illegalen Aktivitäten sofort einzustellen. Nach Ansicht der Regulatoren verkauft der Cloud-Mining-Anbieter unregistrierte Wertpapiere. Hinzu kommt das Versprechen eines mindestens 200-prozentigen Return of Investment, das AWS-Mining ihren Kunden gemacht hat, ohne dieses vertraglich festzulegen. Darüber hinaus wurden dubiose Verstrickungen zwischen AWS-Mining und einem Wallet-Anbieter festgestellt. Das Ganze erweckte beim texanischen State and Securities Board den Eindruck eines Multi-Level-Marketing-Betrugs, der Züge eines Schneeballsystems trägt. Sollte es dem Mining-Unternehmen nicht innerhalb von 31 Tagen gelingen, die Vorwürfe zu entkräften, wird es seine Geschäftsaktivitäten in Texas einstellen müssen.

SEC bestraft DEX-Gründer

Auch die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC hat diese Woche ein Machtwort gesprochen. Am 8. November verdonnerte sie den Gründer der dezentralen Krypto-Börse (DEX) EtherDelta, Zachary Coburn, zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt fast 400.000 US-Dollar. Coburn habe es versäumt, EtherDelta als Börse anzumelden und hat damit gegen das US-amerikanische Börsengesetz verstoßen. Da sich Coburn jedoch kooperativ gezeigt hat, wurde der zivilrechtliche Anteil der Strafe auf 75.000 US-Dollar begrenzt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto, Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Krypto, Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto, Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Krypto, Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Krypto, Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Krypto, Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?