Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland

Quelle: shutterstock

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen. Das Wichtigste in Kürze: das Regulierungs-Echo KW46.

Was hat sich in der letzten Woche in Sachen Kryptowährungen und Regulierung getan? Das Wichtigste in Kürze.

Südkoreanische Anwaltskammer fordert Krypto-Gesetze

In Südkorea fordert die Anwaltskammer eine zügige Regulierung aller Kryptowährungen. Damit sich die Blockchain-Industrie in aller Ruhe entfalten kann, brauche sie klare Richtlinien vonseiten der Regierung. Dabei kritisierten die Anwälte hauptsächlich: Unternehmen befinden sich im gesetzlichen Vakuum. Mehr zur Lage in Südkorea.

Bitcoin-Trading: BaFin schließt Crypto Capitals

Bitcoin-CFDs traden ohne Aufsicht? Nicht mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie schob der Finatex LTD aus Aachen einen Riegel vor. Ihre Handelsplattform www.crypto-capitals dürfe fortan keine Krypto-CFDs mehr anbieten. Bis auf weiteres.

Frankreich: Gesetzesentwurf sieht Senkung der Bitcoin-Steuer auf 30 Prozent vor

Gute Nachrichten für Krypto-Fans aus Frankreich. Dort liegt ein Gesetzesentwurf vor, nachdem Krypto-Gewinne künftig niedriger versteuert werden sollen. Ganze 6,2 Prozentpunkte könnten französische Bitcoin-Anleger demnach künftig einsparen. Details dazu.

IWF: Christine Lagarde reagiert auf Bitcoin mit Zentralbankgeld

Das waren dann schon dicke Nachrichten in Sachen Regulierung. Laut der Chefin des Internationalen Währungsfonds denke das Institut darüber nach, künftig eine eigene digitale Zentralbankenwährung herauszugeben. Dabei handelt es sich um einen Versuch, die Vorteile von Kryptowährungen ins Finanzsystem der IWF zu integrieren.

Nach SWIFT-Ausschluss des Iran: Kommt die staatliche Kryptowährung?

Staatlich verwaltet könnte es auch bald im Iran zugehen. Denn wie bekannt wurde, nimmt SWIFT eine Vielzahl von iranischen Kreditinstituten aus dem Netzwerk. Damit ist die islamische Republik vom internationalen Zahlungsverkehr weitestgehend ausgeschlossen. Die Lösung liegt nahe: Um die Sanktionen zu umgehen, muss eine staatliche Kryptowährung her.

Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen

Da hatte sie fast zu viel gewollt. Denn Hilda Heine, die Präsidentin der Marshallinseln ist eine starke Verfechterin des

„Sovereign“. Dabei handelt es sich um eine staatliche Kryptowährung, die die Inseln gegenüber dem US-Dollar unabhängig(er) machen sollen. Ihr Einsatz für die Kryptowährung hätte sie jedoch beinahe das Amt gekostet.

Details zur Blockchain-Strategie der Bundesregierung

Da hat man sich schon fast gefreut: Die Bundesregierung äußert sich zu Blockchain. Und dafür veröffentlichen sie gleich eine Umsetzungsstrategie mit dem vielversprechenden Namen “Digitalisierung gestalten“.  Darin heißt es dann auch:

„Wir wollen die Chancen der Digitalisierung für unseren Wohlstand nutzen und ihre Risiken beherrschbar machen. Jede Herausforderung, die wir in der Umsetzungsstrategie benennen, ist mit einer konkreten Lösungsmaßnahme unterlegt.“

Und auch für die Regulierung von Kryptowährungen hat die Bundesregierung nun einen Plan. Die will man nämlich auf europäischer oder gar internationaler Ebene finden. Europa wird’s schon richten. Konkreter? Wird’s nicht.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: