Bitcoin, Regulierungs-ECHO: Deutsche Daumenschrauben für Bitcoin-Börsen

Quelle: Shutterstock

Regulierungs-ECHO: Deutsche Daumenschrauben für Bitcoin-Börsen

Ein neuer Gesetzentwurf deutet einen deutschen Alleingang bei der Regulierung von Bitcoin-Börsen an, während die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht dem zweiten Security Token Offering (STO) den höchsten regulatorischen Segen erteilt hat. Unterdessen bereitet der Facebook Coin Libra Regulatoren im Noch-EU-Land Großbritannien nach wie vor Kopfzerbrechen. Der Iran versucht noch immer und auch mittels Bitcoin & Co. seinen Kopf aus der Sanktionsschlinge der USA zu ziehen und steht kurz davor, das Mining des digitalen Assets wieder zu legalisieren. Doch auch „der Feind“ bewegt sich: In New York erhält die Finanzbehörde DFS eine eigene Krypto-Abteilung, um für die Herausforderungen der Krypto-Ökonomie gefeit zu sein. Das Regulierungs-ECHO.

Bundesregierung: Gesetzentwurf sieht strenge Regulierung von deutschen Bitcoin-Börsen vor

Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht eine Erlaubnispflicht für das Betreiben von Bitcoin-Börsen ab 2020 vor. Demnach müssen sowohl Exchanges als auch sogenannte Custodians, also Vermögensverwalter für Krypto-Assets, eine Genehmigung von der BaFin einholen. Der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler zeigt sich angesichts eines solchen nationalen Alleingangs indes wenig begeistert und fordert eine EU-weit einheitliche Regelung anstelle eines „nationalen Flickenteppich“.

Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung

Auch das britische Parlament treibt die Regulierungsfrage um. Im Noch-EU-Land herrscht in Hinblick auf Libra, die Kryptowährung des Social-Media-Giganten Facebook, noch erheblicher Klärungsbedarf unter den Regulatoren. Das Parlament fordert deshalb weitere Details über die Ausgestaltung des Facebook Coins.

New Yorker Finanzbehörde erhält neue Krypto-Abteilung

New York ist ein globaler Finanz-Hub. Um seine Stellung als Zentrum des Kapitalismus auch in Zukunft behaupten zu können, erhält die Finanzbehörde des Bundesstaats (NYDSF) nun eine neue Abteilung. Diese befasst sich vor allem mit den Herausforderungen der Krypto-Sphäre. Mit der Research and Innovation Division (Abteilung für Forschung und Innovation) möchte das New York State Department of Financial Services DFS dafür Sorge tragen, dass New York auch weiterhin die „Gerichtbarkeit der Wahl für Innovateure“ bleibt. Zum Aufgabenbereich der Abteilung gehört insbesondere auch die Regulierung und Lizenzierung von Unternehmen aus dem FinTech- und Krypto-Bereich.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token


Bitcoin, Regulierungs-ECHO: Deutsche Daumenschrauben für Bitcoin-Börsen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Der „Fundament Real Estate Token“ könnte dabei als Blaupause für künftige STOs auch außerhalb des Immobiliensektors dienen.

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA bisher zufrieden. Überzeugung sieht jedoch anders aus.

Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren

Der Iran steht davor, Bitcoin Mining zu legalisieren. Eine entsprechende Entscheidung des nationalen Wirtschaftsausschusses antworte auf die steigende Anzahl von Mining-Farmen im Land, heißt es vonseiten der Regierung. Bitcoin-Enthusiasten dürfen damit aufatmen. Derweil steigt der Druck am persischen Golf zunehmend. Aufgrund internationaler Sanktionen und immer lauterem Säbelrasseln befindet sich die Wirtschaft des Landes auf Talfahrt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Regulierungs-ECHO: Deutsche Daumenschrauben für Bitcoin-Börsen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin, Regulierungs-ECHO: Deutsche Daumenschrauben für Bitcoin-Börsen
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Regulierungs-ECHO: Deutsche Daumenschrauben für Bitcoin-Börsen
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Bitcoin, Regulierungs-ECHO: Deutsche Daumenschrauben für Bitcoin-Börsen
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Bitcoin, Regulierungs-ECHO: Deutsche Daumenschrauben für Bitcoin-Börsen
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Bitcoin, Regulierungs-ECHO: Deutsche Daumenschrauben für Bitcoin-Börsen
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: