Bitcoin, Bitcoin & Co. sind keine Finanzprodukte – Das Regulierungs-ECHO

Bitcoin & Co. sind keine Finanzprodukte – Das Regulierungs-ECHO

Der staatliche Ölkonzern Venezuelas flirtet mit Bitcoin, der in den Augen eines internationalen Expertengremiums weder Geld noch Finanzprodukt ist. Unterdessen erringt die Krypto-Börse Bitfinex einen Etappensieg gegen die New Yorker Staatsanwaltschaft, während die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC abermals eine Entscheidung über einen Bitcoin ETF vertagt. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin: Ein immaterielles Asset?

Schon gewusst? Bitcoin ist weder eine Währung noch ein Finanzprodukt. Sagt wer? Das International Financial Reporting Standards Committee (IFRIC). Danach seien Kryptowährungen „immaterielle Vermögenswerte“, weil sie „vom Inhaber getrennt und einzeln verkauft oder übertragen werden und ihrem Inhaber keinen Anspruch darauf gewährleisten, eine feste oder bestimmbare Anzahl von Währungseinheiten zu erhalten“, zitiert das südkoreanische Nachrichtenportal The Korea Times das IFRIC. Ferner fielen Kryptowährungen nicht unter die Definition eines Finanzproduktes, weil sie „kein Eigenkapitalinstrument eines anderen Unternehmens“ seien.

Höchste Zeit, dass diese Empfehlungen noch einmal überdacht werden. Schließlich ist die Krypto-Branche gerade dabei, die Brücke zur Regulierungskonfirmität zu schlagen – das kann man zumindest aus der wachsenden Anzahl von Security Token Offerings ableiten, die den Segen der Regulierungsbehörden erhalten haben.

Bitcoin ETF erneut verschoben

Unterdessen wurde eine weitere potenzielle Hochzeit von Bitcoin und Tradition, nämlich in Form eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds, verschoben. Die US-amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde hat die Prüfung eines entsprechendes ETF-Antrags der Firma Wilshure Phoenix vertagt. Der Vorstoß sieht einen Trust vor, der – anders als bisherige Bitcoin-ETF-Vorstöße – auch in US-Dollar und kurzfristige US-Schatzanweisungen investieren soll. Die SEC ist gesetzlich dazu verpflichtet, innerhalb von 35 Tagen eine Entscheidung zu treffen.

Bitfinex-Prozess geht in die nächste Runde

Der Rechtsstreit zwischen dem US-Bundesstaat New York und der Bitcoin-Börse Bitfinex hat in der vergangenen Woche eine weitere Wendung genommen. So konnte die Krypto-Exchange zwar zunächst einen Etappensieg erringen: Der zuständige Richter urteilte, dass sie nicht dazu verpflichtet sei, der Staatsanwaltschaft ihre Bilanzen zu offenbaren – zumindest bis das Gericht eine Entscheidung zur Einstellung des Verfahrens getroffen hat. Damit folgte das Gericht der Argumentation der Verteidigung, dass eine Offenlegung der Bücher einen „jurisdiktionellen Übergriff“ darstellen würde.

Venezuela: Auf Bitcoin-Kurs, um Sanktionen zu umschiffen?


Bitcoin, Bitcoin & Co. sind keine Finanzprodukte – Das Regulierungs-ECHO
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass sich Venezuela mit Kryptowährungen gegen US-Wirtschaftssanktionen immunisieren möchte, ist spätestens seit der Vorstellung des ominösen Öl-Coins „Petro“ bekannt. Neu ist hingegen, dass der staatliche Ölkonzern PDVSA offenbar auch mit Bitcoin flirten soll. Das berichtet das US-Nachrichtenportal Bloomberg unter Berufung auf Insiderangaben. Danach erwägt PDVSA, den Boykott durch internationale Großbanken zu umgehen, indem sie Zulieferer und Gläubiger mittels über die venezolanische Zentralbank geschleuste Bitcoin und Ether begleichen möchte. Konkrete Informationen über Höhe und Herkunft der angeblichen Krypto-Einlagen von PDSVA liegen bislang jedoch nicht vor. In jedem Fall liefert die Initiative die Zensurresistenz von Kryptowähr– Entschuldigung, immateriellen Assets, die weder Geld noch Finanzprodukte sind.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin & Co. sind keine Finanzprodukte – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bitcoin, Bitcoin & Co. sind keine Finanzprodukte – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin & Co. sind keine Finanzprodukte – Das Regulierungs-ECHO
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin, Bitcoin & Co. sind keine Finanzprodukte – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bitcoin, Bitcoin & Co. sind keine Finanzprodukte – Das Regulierungs-ECHO
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitcoin, Bitcoin & Co. sind keine Finanzprodukte – Das Regulierungs-ECHO
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: