Regulierung: Südafrika will Bitcoin Trading lückenlos überwachen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/south-african-flag-coins-isolated-on-614609492?src=rzWORhFymQ16ddn0bte-KA-1-33

Regulierung: Südafrika will Bitcoin Trading lückenlos überwachen

Die südafrikanische Steuerbehörde SARS befindet sich derzeit in Gesprächen mit Top-Technologiefirmen aus aller Welt. Dabei soll eruiert werden, wie man das Trading mit Kryptowährungen effektiv überwachen kann, um somit lückenlos Steuern zu erheben. Die Beamten glauben, die fehlende Überprüfung der Angaben Steuerpflichtiger durch Dritte mache Gewinne in diesem Sektor zu einem Risikobereich.

Nach Auskunft des südafrikanischen Online-Magazins Moneyweb werden momentan Gespräche geführt. Diese sollen klären, wie man besser mit Gewinnen aus dem Verkauf von Bitcoin & Co. umgehen kann. Den Mitarbeitern der Behörde liegen im Gegensatz zu Aktien-, Devisen- oder Warentermingeschäften keine Unterlagen der Banken vor, um die Angaben der Steuererklärungen zu überprüfen. Folglich müssten die Mitarbeiter von SARS blind darauf vertrauen, dass die Einwohner ihre Erklärungen wahrheitsgemäß und vollumfänglich abgegeben haben.

Der Leiter der Wissenschaftsabteilung von SARS, Dr. Randall Carolissen, sagte, dass man sich ja sicher vorstellen könne, wie kompliziert eine Überwachung der Einkünfte aufgrund der Blockchain-Technologie sei. Ohne zu viel verraten zu wollen, würden derzeit auf internationaler Ebene Gespräche mit führenden Technologiekonzernen laufen, die mit der gleichen Aufgabenstellung für Kanada und Großbritannien beschäftigt seien. Man hoffe, diese Technologie zu erhalten. Auch die Zusammenarbeit der Finanzbehörde mit der südafrikanischen Zentralbank SARB wird derzeit intensiviert. Die Steuerbehörde will dabei den Geldfluss von und nach Südafrika überprüfen, um alle noch vorhandenen Schlupflöcher zu stopfen, wie es Dr. Carolissen so schön ausgedrückt hat. Momentan werden dort Gewinne durch Spekulationen mit Kryptowährungen wie der Handel mit Gold bewertet. Wer Krügerrand-Münzen mit Gewinn verkauft, müsse ebenfalls Kapitalertragssteuer bezahlen. Derzeit hole man sich Auskunft bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein, wie man den Handel steuerlich am besten behandeln soll.

Zitiert wird in den südafrikanischen Medien auch ein leitender Direktor der Geneva Management Group. Bei diesem Schweizer Finanzinstitut gehen derzeit vermehrt Anfragen der Kunden nach der Besteuerung ihrer Gewinne mittels Bitcoin Trading ein. Dies müsse man im Einzelfall betrachten, so Ruaan van Eeden. Die Steuerbehörde SARS will nun im Detail klären, welche Steuern in welcher Höhe erhoben werden sollen. Im Raum stehen sowohl Mehrwertsteuer, Einkommenssteuer und als Teilbereich die Kapitalertragssteuer. Die größte Sorge der Behörde ist aber, dass viele südafrikanischen Anleger aufgrund der fehlenden Kontrolle gar nichts in ihrer nächsten Steuererklärung angeben werden. Und das trotz oder gerade wegen der enormen Gewinne, die sie innerhalb der letzten Monate generiert haben. Dieser Problematik will man künftig mit einer möglichst effektiven Überwachung der Blockchain-Technologie entgegenwirken. Wie das technisch gesehen vonstattengehen soll, wird im Beitrag der Kollegen von Moneyweb leider nicht ausgeführt. Das wäre indes sehr spannend gewesen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.