Regulierung: Malaysia warnt vor Gefahren von Bitcoin & Co

Regulierung: Malaysia warnt vor Gefahren von Bitcoin & Co

Die Zentralbank in Malaysia veröffentlichte einen neuen Entwurf, der sich auf die Regulierung von Krypto-Börsen im Land bezieht. Die Regierung ruft die Bürger unter anderem dazu auf, gemeinsam gegen Geldwäsche und Terrorismus vorzugehen.

Am vergangenen Donnerstag hat die Bank Negara in Malaysia die Öffentlichkeit dazu aufgerufen, sich an den Maßnahmen gegen Geldwäsche und der Finanzierung von Terrorismus durch Kryptowährungen zu beteiligen.

Der vorgeschlagene Regulierungsentwurf sieht es vor, dass Unternehmen die Identitäten ihrer Kunden verifizieren. Ferner sollen sie jeglichen Transaktionen überwachen und verdächtige Aktivitäten an die Behörden melden. Außerdem sollen Unternehmen Statistiken zur Nutzung an die Zentralbank übermitteln.

Wenn sie angenommen werden, betreffen die Regulierungen alle Unternehmen oder Einzelpersonen, die Kryptowährungen für andere tauschen. Die Zentralbank erkennt mit diesem Schritt zwar an, dass Unternehmen mit Kryptowährungen handeln oder diese auf sonstige Weise einsetzen. Sie erkennen sie jedoch nicht als gesetzliche Zahlungsmittel an.

Der Aufruf, über solche [illegalen] Aktionen zu berichten, schließt in keiner Weise die Authorisierung, Lizenzierung, Billigung oder Validierung von jeglichen involvierten Parteien ein. Die Öffentlichkeit sei daran erinnert, dass digitale Währungen in Malaysia kein legales Zahlungsmittel darstellen. Demzufolge werden Kryptowährungen nicht aufsichtsrechtlich reguliert. Auch staatliche Richtlinien, die Finanztransaktionen und Banken betreffen, greifen hier nicht.

Auszug aus dem offiziellen Statement, freie Übersetzung

Malaysia will Transparenz schaffen

Laut Entwurf soll durch die anstehenden Regulierungen vor allem Transparenz entstehen. Damit will die Regierung illegalen Aktivitäten zuvorkommen. Bei Nichtbeachtung behalten es sich die Behörden vor, den Börsen oder Einzelpersonen die Erlaubnis zu entziehen, mit Kryptowährungen zu handeln.

Schließlich werden die Bürger ein weiteres Mal vor den bekannten Gefahren von Kryptowährungen bekannt. Dazu gehört laut Statement die hohe Volatilität und die potentielle Gefahr von Cyberattacken, die zum Verlust der Währungen führen können.

Die Lage für Kryptowährungen ist in der konstitutionellen Wahlmonarchie Malaysia also wie in so vielen Ländern im Schwebezustand. Zwar hat einer der führenden Kommunikationsanbieter i-Pmart Zahlungen in Bitcoin bereits vor einiger Zeit akzeptiert. Offizielle Stellen wie die Finanzaufsicht, haben jedoch bereits vor ICOs gewarnt – die Zentralbank nimmt diesen Tonfall jetzt ebenfalls an.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]