Regulierung: Neues aus Indonesien und Mexiko

Quelle: New Mexico State Capitol via shutterstock

Regulierung: Neues aus Indonesien und Mexiko

Neuigkeiten in Sachen Regulierung. Die indonesische Zentralbank will den Handel mit Bitcoin verbieten, während sich der mexikanische Senat eher positiv gegenüber Kryptowährungen äußert.

Indonesische Zentralbank warnt vor den Gefahren von Bitcoin & Co.

ie die Jakarta Post berichtet, hat sich der Vorsitzende der indonesischen Zentralbank negativ gegenüber Kryptowährungen geäußert. Dahingehend zieht die Zentralbank neue Regulierungsansätze in Betracht, wonach sie Bitcoin-Transaktionen ab dem nächsten Jahr kategorisch ausschließen will.

Die Zentralbank Indonesiens nimmt in solchen Entscheidungen eine interessante Rolle ein. In Geldfragen kann sie nämlich politische Fragen klären – mehr oder weniger unabhängig vom Staat. Sie ist dahingehend für die Stabilisierung der Währung und für die Verwaltung von Staatsanleihen zuständig.

Die Argumente sind bekannt, fleißige Leser kennen sie bereits zur Genüge. Kryptowährungen finanzieren den internationalen Terrorismus. Geldwäscher benutzen es, um ihr Schwarzgeld zu säubern und last but not least: Der Drogenhandel floriert durch Bitcoin.

Mit ihrem geplanten Verbot schließen sie sich China und Russland an, die ICOs und Kryptobörsen verboten bzw. vor diesen eindrücklich gewarnt haben. Der Fakt, dass das Verbot zu einer Umschiffung der Gesetze durch beispielsweise Umsiedlung der Börsen geführt hat, wird bei solchen Überlegungen offenbar ignoriert. Auch dass sich die Argumente wie Geldwäsche auf bereits bestehende Probleme beziehen, scheint bei solchen Begründungen nicht ins Gewicht zu fallen.

Mexiko erkennt die Chancen einer Regulierung

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, gibt man sich in Regulierungsfragen in Mexiko eher positiv. So hat am Dienstag der Senat in Mexiko City am Dienstag einen Entwurf eingereicht, der sich mit Crowdfunding, dem wachsenden Fintech-Sektor und Kryptowährungen befasst.

Lies auch:  Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten

Inhaltlich geht es vor allem um Lösungsvorschläge, die den bekannten Problemen wie Geldwäsche und der Finanzierung von Terror-Organisationen entgegentreten wollen. Endgültige Abstimmungen darüber sollen Mitte Dezember stattfinden.

Viele Unternehmen sehen in Kryptowährungen die Chance, ungefähr die Hälfte der 120 Millionen Mexikaner ans Finanzsystem anzubinden, die momentan keine Bankkonten haben.

Der Gesetzesentwurf sieht klare Regelungen vor, die die Kosten bei Transaktionen auf einem Minimum halten sollen. Somit wolle man Crowdfunding und kleinere Unternehmen unterstützen.

Weiterhin sieht der Gesetzesentwurf vor, Unternehmen, die mit Kryptowährungen wie Bitcoin handeln, durch die Zentralbank überwachen zu lassen.

Es zeigt sich einmal mehr, dass es zwei Strategien gibt, mit Problemen umzugehen. Durch ein striktes Verbot wie in Indonesien, China und Russland werden Probleme, die ohnehin bestehen, strikt zur Seite geschoben – hier hat man es mit typischer Symptombekämpfung zu tun. Dann bietet sich wie in Mexiko die Möglichkeit, die Probleme ins System zu integrieren und zu versuchen, Lösungsansätze zu finden.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

5 Gründe für einen Bitcoin ETF
5 Gründe für einen Bitcoin ETF
Invest

Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Kolumne

Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.