Österreich, Regulierung in Österreich: “Ähnlich wie Gold und Derivate”

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/physical-version-bitcoin-golden-padlock-austria-772174756?src=M5hkXioxf6mR9QgqB6khqw-1-3

Regulierung in Österreich: “Ähnlich wie Gold und Derivate”

Der österreichische Finanzminister kündigte gestern an, dass er Kryptowährungen künftig strenger regulieren will. Der Handel soll „ähnlich wie der Handel mit Gold und Derivaten“ behandelt werden. Bei Transaktionen im Gegenwert von über 10.000 Euro sollen diese automatisch der Geldwäschestelle des Wiener Bundeskriminalamts gemeldet werden, um die Eigentümer zu identifizieren. Auch jeglicher Insiderhandel und Marktmanipulationen sollen künftig unter Strafe gestellt werden.

Der amtierende Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) wendete sich gestern an die österreichische Presse. Löger vertritt die Ansicht, Online-Handelsplattformen müssten der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) unterworfen werden, um Betrug und Pyramiden-Systeme wie im Fall von Optioment zu verhindern.

Nächsten Monat soll der „Fintech Regulierungsrat zusammengestellt werden, der aus Experten verschiedener Bereiche bestehen soll. Diese sollen sich Regulierungsansätze überlegen und die geplanten Maßnahmen mit denen der Europäischen Union in Einklang bringen. Kommenden Montag hält die EU-Kommission zu diesem Thema eine Sitzung ab, schon Anfang März soll diesbezüglich ein EU-Aktionsplan stehen. Die EU hat sich in den letzten Jahren aber schon häufiger zum Thema Regulierung beraten.

Löger sagte öffentlich, die Kryptowährungen seien derzeit im Begriff, den Ruf der Finanzmärkte zu beeinträchtigen. Er sieht allerdings auch den Ruf der neuen Krypto-Branche gefährdet, die er für wichtig hält. So sehr eine zeitnahe Regulierung nötig sei, so dürfen dadurch in diesem Bereich weder das Wachstum noch die Zukunftschancen beeinträchtigt werden. Aufsichtsbehörden in ganz Europa als auch österreichische Wirtschaftswissenschaftler haben laut Löger in der Vergangenheit mehrfach vor den Auswirkungen des nicht regulierten Handels gewarnt und immer wieder die Einführung von straffen Regeln gefordert.

Auch Ausgabe von ICOs soll reguliert werden


Österreich, Regulierung in Österreich: “Ähnlich wie Gold und Derivate”
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Löger schlug außerdem vor, das Crowdfunding mittels eines Initial Coin Offerings (ICO) genehmigungspflichtig zu gestalten. Dementsprechend könnten in Österreich nur noch Unternehmen Gelder auf diese Weise einsammeln, die zuvor nach ausgiebiger Prüfung die Erlaubnis der Finanzmarktaufsichtsbehörde erhalten haben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Österreich, Regulierung in Österreich: “Ähnlich wie Gold und Derivate”

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Österreich, Regulierung in Österreich: “Ähnlich wie Gold und Derivate”
JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Österreich, Regulierung in Österreich: “Ähnlich wie Gold und Derivate”
Ukraine: Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Regulierung

Die Abgeordneten des ukrainischen Parlaments, der Werchowna Rada, verabschiedeten in zweiter Sitzung einen Gesetzentwurf zur Regulierung des Krypto-Markts bei gleicher Umsetzung der FATF-Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung. Der Entwurf enthält eine Gesetzesänderung zur Regulierung von Krypto-Assets und den Zuständigkeiten der Behörden. Eine Verabschiedung des Gesetzes in dritter Sitzung gilt als wahrscheinlich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Österreich, Regulierung in Österreich: “Ähnlich wie Gold und Derivate”
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Österreich, Regulierung in Österreich: “Ähnlich wie Gold und Derivate”
Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Österreich, Regulierung in Österreich: “Ähnlich wie Gold und Derivate”
Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Österreich, Regulierung in Österreich: “Ähnlich wie Gold und Derivate”
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Angesagt

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: