Regulierung in der Wochenrückschau KW#21 – Die Welt schaut auf Krypto

Quelle: International business concept with businessman on New York city background with network on map and sunlight via Shutterstock

Regulierung in der Wochenrückschau KW#21 – Die Welt schaut auf Krypto

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In der Reihe „Regulierung in der Wochenrückschau“ blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde.
Vereinigtes Königreich: Wechselstube LMAX beginnt mit Krypto-Trading

>

LMAX, die britische Plattform für Devisenhandel, hat ihren Einstieg in den Kryptohandel verkündet. Wie die Financial Times berichtet, plant LMAX, die Legitimität und Akzeptanz der Kryptowährung weiter zu festigen, während das institutionelle Interesse daran wächst. Die LMAX, die von der britischen Aufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) reguliert wird, könnte künftig auch in New York und Tokio auftreten. Bisher war sie an London gebunden.

Japan: Blockchain-Zahlungsnetzwerk von Japans größter Bank

Die Mitsubishi UFJ Financial Group (MUFG) hat sich mit der großen Cloud-Lieferplattform Akamai Technologies in den USA zusammengeschlossen, um ein globales, auf Blockchain basierendes Zahlungsnetzwerk zu entwickeln. Akamai war in der Lage, die Blockchain-Plattform „unter realistischen Geschäftsbedingungen“ zu testen. Sie konnte eine Million Transaktionen pro Sekunde verarbeiten und eine Transaktion in weniger als zwei Sekunden abschließen.

Georgien: Zentralbank holt sich Rat bei der BaFin

Ein Vertreter der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) traf sich in dieser Woche mit Mitgliedern der National Bank of Georgia (NBG) und anderen Mitgliedern des Finanzsektors. Darunter waren Vertreter aus den internationalen Finanzinstitutionen (IFI), dem Privatsektor, Geschäftsbanken, Maklern, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und juristischen Gesellschaften. Ziel des Treffens war es, das Bewusstsein für Kryptowährungen im Land zu erhöhen.

Australien: Geschätzt 2,1 Millionen US-Dollar durch Krypto-Scams verloren

Australische Verbraucher verloren im vergangenen Jahr rund 2,1 Millionen US-Dollar an Krypto-Scams. Das geht aus dem jährlichen Betrugsbericht der australischen Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) hervor. Die Analyse des ACCC zeigt, dass die Verwendung von digitalen Währungen als Zahlungsmethode im letzten Quartal 2017 ihren Höchststand erreichte. Fast 100.000 US-Dollar wurden von Januar bis September auf krypto-basierte Betrügereien pro Monat gemeldet, während im Dezember Verluste von 700.000 US-Dollar gemeldet wurden.

Taiwan: Parlament will die Blockchain voranbringen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das taiwanesische Parlament hat am 25. Mai die Bildung einer neuen Fraktion angekündigt, die den aufstrebenden Blockchain-Sektor des Landes unterstützen soll. Die Gründung der Parlamentarischen Koalition für Blockchain in Taiwan (TPCB) wird vom Abgeordneten Jason Hsu Yu-Jen geleitet. Sie soll Politiker verschiedener Parteien vereinen, um klar definierte regulatorische Rahmenbedingungen zu schaffen und so die Blockchain-Entwicklung zu erleichtern und Investoren zu schützen.

Indien: Kryptowährungen als „immaterielles Eigentum“ versteuert?

Indien arbeitet an Vorschlägen, um Kryptowährungen nach der Güter- und Dienstleistungssteuer (GST) zu versteuern. Demnach plant das Central Board of Indirect Taxes der Regierung, eine 18-prozentige Steuer zu erheben und Kryptowährungen als „immaterielles Eigentum“ einzustufen. Indien hat bisher davon abgesehen, Vorschriften zu Kryptowährungen zu erlassen, obwohl die Zentralbank versucht hatte, die Nutzung einzuschränken.

Singapur: Zentralbank warnt acht Krypto-Exchanges

Die Zentralbank von Singapur hat acht Krypto-Exchanges gewarnt, die Wertpapiervorschriften einzuhalten. In einer Presseerklärung wiederholte die Monetary Authority of Singapore (MAS), dass Betreiber im Stadtstaat „dafür verantwortlich sind, dass sie alle relevanten Gesetze einhalten“. Die Warnungen setzen das von den Behörden in diesem Jahr vorgelegte Narrativ fort. Dabei zielt Singapur darauf ab, ein förderndes, aber dennoch reguliertes Umfeld für Blockchain- und Kryptowährungen bereitzustellen.

Südafrika: Zentralbank nennt Kryptowährungen „Cyber-Token“

Die South African Reserve Bank, die Zentralbank der Republik, hat sich dafür entschieden, digitale Währungen als „Cyber-Token“ zu bezeichnen. Sie werden „den Anforderungen des Geldes nicht gerecht“, wie Bloomberg berichtete. Die Reserve Bank hat eine FinTech-Taskforce gegründet, um ihre Haltung gegenüber privaten Kryptowährungen zu überprüfen und regulatorische Fragen zu behandeln.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: