Regulierung in der Wochenrückschau KW#19 – Viele Gewitterwolken und ein Lichtblick

Regulierung in der Wochenrückschau KW#19 – Viele Gewitterwolken und ein Lichtblick

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In der Reihe „Regulierung in der Wochenrückschau“ blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde.

Norwegen: Krypto-Exchange verliert Klage gegen Nordea Bank

Die norwegische Exchange Bitmynt AS hat die Klage gegen die schwedische Großbank Nordea verloren. Der Gründer von Bitmynt, Sturle Sunde, hatte die Bank verklagt, da diese das Konto der Exchange geschlossen hatte. Die Klage wurde jetzt vom Osloer Gericht abgewiesen. In der Begründung heißt es, dass das Risiko der Geldwäsche und der Finanzierung krimineller Machenschaften durch Bitcoin-Handel erhöht würde. Deshalb sei die Nordea Bank im Recht, das Konto zu schließen.

Südkorea: Neuer Chefregulierer sieht Positives an Kryptowährungen

Yoon Suk-Heun, der neue Gouverneur des südkoreanischen Finanzaufsicht (FSS), sagte in seiner ersten Pressekonferenz, er sehe “einige positive Aspekte” bei Kryptowährungen. Er sagte auch, dass die FSS in Zusammenarbeit mit anderen Regulierungsbehörden an krypto-regulatorischen “Problemen” arbeiten werde. Eine bessere Regulierung von Kryptowährungen würde das Finanzsystem sicherer und so für krypto-bezogene Produkte zugänglicher machen.

Aserbaidschan: Steuerministerium will Kryptowährungen versteuern

Das aserbaidschanische Ministerium für Steuern möchte Krypto-zu-Fiat-Transaktionen künftig besteuern. Dies kündigte der zuständige Minister Nijat Imanov während des zweiten Finanz- und Investitionsforums (FIF 2018) in Baku an. Imanov sagte, dass besagte Steuer als Gewinnsteuer für juristische Personen und Einkommenssteuer für natürliche Personen formalisiert werden soll. Der Markt für Kryptowährungen in Aserbaidschan ist zwischen Mai und Dezember 2017 deutlich gewachsen.

Europa: Krypto-Exchanges fordern Regulierung

Einige europäische Krypto-Exchanges haben eine vernünftige Regulierung für den Kryptomarkt gefordert, um nachhaltiger handeln zu können. Darunter sind etwa die britische Exchange eToro sowie die österreichische Kryptobörse BitPanda. Beide hätten die Sorge, dass sowohl die unzulängliche als auch die übertriebene Geldwäschebekämpfung und/oder Know-Your-Customer-Regulierung (KYC) es ihnen nicht erlauben würden, als Unternehmen zu wissen, wo sie stehen. Die Regulierungsbehörden der EU, einschließlich der Europäischen Zentralbank, unterstützen eine internationale Anstrengung zur Standardisierung der Regeln.

Ukraine: Wertpapieraufsicht sieht Kryptowährungen als Finanzinstrumente an

Die ukrainische Nationale Wertpapier- und Börsenkommission (SSMCS) erwägt die Einstufung von Kryptowährungen als Finanzinstrumente. Der Leiter der Kommission, Timur Khromaev, kündigte dies in einem Facebook-Post im Anschluss an die jährliche Konferenz der Internationalen Organisation der Wertpapierkommissionen (IOSCO) über Kryptowährungen und Initial Coin Offerings (ICOs) an. Dabei stellt der SSMCS-Kommissar die Notwendigkeit der rechtlichen Anerkennung von Kryptowährungen und die Anpassung der Position der Finanzaufsichtsbehörden hervor.

Weißrussland: Zentralbank will ICO-Investment an Voraussetzungen knüpfen

Die Nationalbank der Republik Belarus (NBRB) zieht strikte Anforderungen für Investitionen in Initial Coin Offerings (ICOs) in Betracht. Qualifizierte Anleger müssen zwei von vier Kriterien erfüllen. Neben Mindestbeträgen für Jahreseinkommen (20.000 US-Dollar) oder angesammeltem Kapital (50.000 US-Dollar) müssen qualifizierte Investoren auch eine besondere Ausbildung oder Arbeitserfahrung in dem betreffenden Bereich besitzen. Auch für Krypto-Exchanges soll ein ähnlicher regulatorischer Rahmen gelten.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

USA: Starkes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während der Krypto-Markt um Bitcoin und Co. sich derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können Blockchain-bezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem kommt das […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]