Reaktion auf Libra: US-Demokraten wollen Konzern-Währungen untersagen

Quelle: Shutterstock

Reaktion auf Libra: US-Demokraten wollen Konzern-Währungen untersagen

Die Demokraten im US-Kongress sind besorgt im Hinblick auf Facebooks geplante Kryptowährung Libra. Bedeuten derartige Projekt ein zu viel an Macht für Unternehmen? Die Abgeordneten wollen dies erst gar nicht rausfinden. Statt dessen soll ein Gesetz digitalen Konzern-Währungen den Riegel vorschieben.

Facebooks Währungspläne stoßen in Regierungskreisen auf Skepsis. Dabei geht es nicht nur um Bedenken bezüglich Privatsphäre oder Finanzstabilität. Denn die Implementierung von Libra würde auf einer basaleren Ebene bedeuten, dass ein Konzern seine eigene Währung ausgibt und somit quasi-staatliche Aufgaben übernimmt. Insbesondere US-Demokraten zeigen sich besorgt angesichts einer solchen Entwicklung.

Als offensichtliche Reaktion auf Libra, haben die Demokraten im US-Kongress nun einen Gesetzesentwurf erarbeitet. Dieses Gesetz würde großen Tech-Konzernen untersagen, als Finanzinstitutionen aufzutreten und somit eigene Währungen herauszugeben. Reuters berichtete über den Vorschlag. Die demokratische Mehrheit im Kongress brachte ihn demnach zu Diskussionszwecken in Umlauf. Offiziell eingereicht wurde der Entwurf also noch nicht. Der Text des „Keep Big Tech out of Finance Act” findet sich mittlerweile auch im Internet. Die zentrale Forderung lautet wie folgt:

Ein großes Plattformunternehmen darf keine digitalen Assets erstellen, verwalten oder betreiben, die dazu bestimmt sind, als Tauschmittel, Abrechnungseinheit, Wertaufbewahrungsmittel oder in einer vergleichbaren Funktion im Sinne des Verwaltungsrats des Federal Reserve System umfassend genutzt zu werden.

Online-Plattformen sind Ziel der US-Demokraten

Die Verfasser des Gesetzesentwurfes zielen eindeutig auf Unternehmen wie Facebook. Schließlich definieren sie Tech-Konzerne als Betreiber von Online-Plattformen. Um von der vorgeschlagenen Regelung betroffen zu sein, müssen diese zusätzlich einen jährlichen Umsatz von über 25 Milliarden US-Dollar aufweisen. Im Falle eines Gesetzesbruchs sieht der Entwurf Geldstrafen von bis zu einer Million US-Dollar pro Tag vor.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Reuters stuft die Chancen auf Bewilligung allerdings als eher gering ein. Der Entwurf würde demnach am Widerstand der republikanischen Kongressabgeordneten scheitern. Selbst wenn das Gesetz es durch den Kongress schafft, müsste es sich überdies auch im Senat behaupten. Hier stellen die Republikaner nach wie vor die Mehrheit.

Demokratische Kongressabgeordnete hatten auch zuvor bereits versucht, Libra aufzuhalten. Dafür schrieben sie einen offenen Brief an Facebook. Sie baten den Konzern, die Entwicklung von Libra zumindest auf Ei zu legen, bis die staatlichen Regulatoren einen angemessenen Umgang gefunden haben.

Auch Trump ist kein Fan von Libra

Indessen ist ausgerechnet der republikanische US-Präsident Donald Trump mit den ihm verhassten Demokraten einer Meinung. In gewohnter Manier äußerte er sich per Twitter zu Libra und anderen Kryptowährungen. Libra attestierte er „wenig Standhaftigkeit und Zuverlässigkeit“. Für ihn sei klar, dass Facebook zunächst die rechtlich vorgesehenen Prozeduren durchlaufen müsse, um eine Bank zu werden.

Facebook selbst betont indes die Vereinbarkeit von Libra mit dem US-Recht. Libra-Chef David Marcus hatte hierzu bereits schriftlich auf Fragen des Finanzausschusses des US-Senats geantwortet. Am 16. Juli wird Marcus sich bei einer Anhörung persönlich den Senatoren stellen.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Angesagt

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: