Razzia: Australierin wegen Diebstahl von 100.000 Ripple verhaftet

Razzia: Australierin wegen Diebstahl von 100.000 Ripple verhaftet

Die Australian Broadcasting Corporation (ABC) berichtete am Donnerstag, dem 25. Oktober, über die Erstürmung eines Wohnhauses nordwestlich von Sydney. Die Staatsanwaltschaft wirft der verhafteten 23-Jährigen vor, im Januar dieses Jahres einen 56-jährigen Investor um 100.000 Ripple-Token (XRP) erleichtert zu haben. Zum damaligen Zeitpunkt besaß das Vermögen aus dem E-Mail-Hack einen Wert von nicht weniger als 450.000 US-Dollar. Davon ist aufgrund des schwachen XRP-Kurses leider nicht mehr viel übrig.

Mitte Januar 2018 gelang es der namentlich nicht genannten Cyberkriminellen, das E-Mail-Konto ihres Opfers zu hacken. Zeitnah änderte sie das Passwort und führte durch Angabe ihrer Handynummer eine zweistufige Absicherung des Accounts durch. Danach verteilte sie nach Angaben der Polizei die 100.000 XRP auf mehrere Wallets chinesischer Online-Handelsplätze. Zwei Tage später gelang es dem Bestohlenen, die Kontrolle über seinen E-Mail-Account zurückzuerlangen. Allerdings hatte die Verdächtige bis zum fraglichen Zeitpunkt schon alle Vermögenswerte abgezogen. Bei der Durchsuchung des gemeinsam mit den Eltern bewohnten Hauses stellte das Sonderkommando der Polizei diverse technische Geräte sicher, um die Beweisführung abzuschließen.

Australien: Krypto-Crime demnächst an der Tagesordnung?

Arthur Katsogiannis, der Kommandant der Einsatzgruppe für Cybercrime, sagte gegenüber der ABC, dass dies für sein Land ein sehr bedeutsames Verbrechen sei. Innerhalb von Australien wurde noch nie jemand aufgrund eines technologiegestützten Diebstahls von Kryptowährungen verhaftet. Katsogiannis drückte im Video der Rundfunkanstalt seine Befürchtung aus, dass sich diese Form der Kriminalität in einigen Jahren von der Ausnahme zur Norm wandeln könne. Derartige Vorfälle seien gefährlich für alle Investoren, die an Kryptowährungen interessiert seien.

Geklaute Ripple-Assets nur noch einen Bruchteil wert

Der Prozess gegen die Frau wird nach Medienangaben am 19. November eröffnet. Dem Bestohlenen wird dies wenig nützen. Der Investor hat auch dann das Nachsehen, sollte es der Polizei gelingen, alle ihm entwendeten und in China deponierten Ripple-Wallets zu beschaffen. Der Grund dafür ist die heftige Talfahrt des Ripple-Kurses (XRP) innerhalb der letzten neun Monate. Sein Kapital wäre momentan nur noch etwa 65.000 US-Dollar wert. Zudem bleibt abzuwarten, ob die Seitwärtsphase von Bitcoin, Ethereum und Ripple bald wie angekündigt, vorbei sein wird.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: