Raiffeisen Bank International tritt R3-Konsortium bei

Raiffeisen Bank International tritt R3-Konsortium bei

Die österreichische Bank Raiffeisen Bank International (RBI) tritt als erste österreichische Bank dem R3-Konsortium bei. Damit baut das Blockchain-Unternehmen sein Kooperationsnetzwerk weiter aus.

Wie die österreichische Raiffeisen Bank International gestern in einer Pressemitteilung bekannt gab, ist sie am Dienstag dem globalen Netzwerk der Unternehmenssoftware-Firma R3 beigetreten, dem mehr als 160 Banken, Finanzdienstleister, Technologieunternehmen, Zentralbanken, Regulatoren und Handelsverbände angehören.

Als eine Begründung für die Attraktivität des Konsortiums wird der Zugang zu Corda genannt, die von R3 entwickelte Distributed-Ledger-Plattform für die Finanzindustrie und den Handel. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern möchte die Raiffeisen Bank International jetzt daran mitwirken, Proofs of Concept zu entwickeln, um Distributed-Ledger-Applikationen kommerziell nutzen zu können.

“Durch den Beitritt zu R3 werden wir in der Lage sein, uns mit Gleichgesinnten auszutauschen und zusammenzuarbeiten, was die Geschwindigkeit, Sicherheit und Anwendbarkeit unserer eigenen Blockchain-Innovationen erheblich steigern wird. Die Anwendung von Technologieplattformen wie ‚Corda‘ ermöglicht es uns, umfassendes Infrastruktur-Know-how aufzubauen, das zukünftigen kommerziellen Blockchain-Applikationen zugrunde liegen wird”,

erklärt Michael Höllerer, Generalbevollmächtigter der RBI, der unter anderem die Digitalisierungsstrategie des RBI-Konzerns verantwortet.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit R3 will sich die RBI auf die Bereiche Cash- und Zahlungsdienste, Kapitalmärkte, digitale Identität, Wertpapierdienstleistungen und Handelsfinanzierung konzentrieren.

Damit macht R3 einen weiteren Schritt bei der Vorbereitung seiner Corda-Plattform für den Massenmarkt. Im letzten Monat berichteten wir bereits über die Vorstellung eines Systems für grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr, welches R3 mit den bis dahin mitwirkenden Banken auf die Beine gestellt hatte. Darüber hinaus hat R3 erst kürzlich seine Zusammenarbeit mit Microsoft ausgeweitet und unter anderem eine stärkere Integration von Corda mit dem Azure-Dienst von Microsoft angekündigt, um die Massenadaption von Corda zu vereinfachen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]