7 Finanzdienstleister testen Blockchain für das Datenmanagement

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Hosting Servers Room

Quelle: © Tomasz Zajda - Fotolia.com

Teilen
BTC35,666.00 $ -0.53%

Credit Suisse, Citi und die HSBC gehören zu den insgesamt 7 Finanzdienstleister die eine Datenverwaltung auf der Blockchain testen wollen. Unterstützt werden die Unternehmen dabei von dem Blockchain-Unternehmen Axonie und dem R3CEV Blockchain-Konsortium.

Das auf mehrere Monate ausgelegte Projekt simuliert eine Käufer- und eine Verkäufer-Seite und soll dabei testen wie der Blockchain-Prototyp aufgebaut werden könnte, um Kosten bei der Verwaltung von Finanzdaten einzusparen. Auch die Securities Industry and Financial Markets Association (SIFMA) wird an dem Projekt beteiligt sein. Die SIFMA gehört zu den US Sicherheitsfirmen.


Einer Mitteilung zufolge wird der Prototyp den Axonie Core nutzen. Die unternehmenseigene Blockchain-Software simuliert das Management von Refernzdaten, ähnlich wie bei der realen Ausgabe von Unternehmensanleihen.

Die Unternehmen sagen:

“Die Technologie ermöglicht den Marktteilnehmern nach der Ausgabe mit den jeweiligen Referanzdaten zu kommunizieren. Jede Änderung bedarf einer Signatur der Emissionsbank.”

Den beteiligten Unternehmen zufolge kann das Projekt veranschaulichen, wie Regulierungsbehörden und Netzwerkteilnehmer die Technologie nutzen können um die Erstellung und Veränderung von Datensätzen nachzuverfolgen.


In einem Stellungnahme nannten David Rutter (CEO bei R3) und Emmanuel Aido (Credit Suisse) welche Vorteile der neue Ansatz für die Finanzindustrie in sich birgt:

“Datenqualität ist für die Finanzinstitutionen am heutigen Finanzmarkt von großer Bedeutung. Leider aber vertrauen zu viele Instanzen zur Datenerfassung auf eine manuelle Eingaben die oftmals unklar und fehlerhaft sind. Schlussendlich erhalten sie fehlerhafte Referenzdaten.”

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via CoinDesk


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY