R3 verteidigt sich – Blockchain-Forschung sei kein verschwendetes Geld

Quelle: © david_franklin - Fotolia.com

R3 verteidigt sich – Blockchain-Forschung sei kein verschwendetes Geld

Der Geschäftsführer des blockchain-nahen Startups R3 CEV musste sich starker Kritik entgegensetzen. Millionen von US-Dollar seien in den Augen der Kritiker verschwendet worden, da man bei R3 nie eine Blockchain nutzen werde.

In einer Präsentation über seine Corda Plattform via Twitter, hat R3 angegeben, dass sie keine Blockchain entwickeln werden, da “sie keine brauchen”.

Die Stellungnahme von R3 hat viel Spott aus der Krypto-Szene angezogen. Die Kritiker werfen dem Startup vor sein eigenes Geld zu verschwenden.

“Ich muss kein Super-Genie sein, aber ich brauchte keine 59 Mio. US-Dollar um herauszufinden, dass private Blockchains dumm & ineffizient sind. Offene, public Blockchains gewinnen (hier).”

In einer Stellungnahme von R3 Geschäftsführer Charley Cooper an Cointelegraph, versuchte er klar zu machen, dass es dem Startup nie darum ging direkt eine Blockchain-Technologie zu nutzen.

“Nur blöd dass aus dieser Geschichte keine Story gemacht wird”, sagte er. Weiterhin:

“Wir haben von Anfang an gesagt, dass Corda zwar eine Distributed Ledger Plattform ist, aber keine traditionelle Blockchain Plattform und nie eine werden sollte.”

Seine Stellungnahme erinnert sehr an die des stellvertretenden Direktors Clemens Wan. Er soll auf einer Konferenz von R3 gesagt haben, dass sie kein Blockchain-Startup sind, sondern lediglich durch Blockchain “inspiriert”.

Cooper sagte weiterhin:

“[Blockchains] können nicht einfallslos auf den Markt geschmissen werden: es müssen Anpassungen vorgenommen werden, um regulatorische, datenschutzrechtliche und Probleme der Skalierbarkeit zu lösen. […] Cordas Distributed Ledger Technology ist von Anfang an dafür entworfen worden, um den Bedürfnissen der Finanzdienstleistungsindustrie gerecht zu werden.”

“Sie ist sehr stark durch Blockchain-Systeme inspiriert worden und fängt damit auch die größten Vorteile von Blockchains ein. Doch wir treffen Design-Entscheidungen die den Bedürfnissen der Finanzbehörden gerecht werden müssen.”

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von William Suberg via cointelegraph

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ITIN, EIN, TTS – Mit der ITSA durch den Krypto-Dschungel
ITIN, EIN, TTS – Mit der ITSA durch den Krypto-Dschungel
Forschung

Die International Token Standardization Association oder kurz ITSA möchte etwas Ordnung in die Welt der Kryptowährungen und -Assets bringen. Doch was genau heißt das? Neben einer eindeutigen Identifizierung und Klassifizierung möchte sie nach und nach Daten für Forschungszwecke bereitstellen. BTC-ECHO sah sich diese genauer an.

Blockchain-Weiterbildung in Kanada: University of British Columbia lanciert DLT-Training
Blockchain-Weiterbildung in Kanada: University of British Columbia lanciert DLT-Training
Blockchain

Die kanadische Top-Universität UBC startet im Januar 2020 ein interdisziplinäres Blockchain- und DLT-Training. Die Initiative wird unter anderem von dem Pharma-Konzern Boehringer Ingelheim (Kanada) finanziert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: