Putin, Putin will russische Regulierung bis Juli

Putin will russische Regulierung bis Juli

Russlands Präsident Wladimir Putin will Kryptowährungen ab dem 1. Juli 2018 regulieren. Ein entsprechender Gesetzesentwurf des russischen Finanzministeriums liegt derzeit zur Beratung im russischen Unterhaus. Wie die regierungsnahe Parlamentszeitung Parlamentskaya Gazeta vergangene Woche berichtet, drängt Präsident Putin nun darauf, diesen zeitnah zu verabschieden. Dass die Parlamentarier diesem Folge leisten, gilt als sicher.

Der Termin steht – wenn es nach Wladmimir Putins Vorstellung geht, steht die russische Krypto-Regulierung vor der Tür. Ab dem 1. Juli dieses Jahres sollen der Handel mit Kryptowährungen, die Anlage in ICOs sowie Miningaktivitäten im russischen Staatsgebiet reguliert und damit „legalisiert“ werden. Darauf drängt der Präsident in dieser Woche die Parlamentarier der Staatsduma, wie die russische Parlamentskaya Gazeta vergangene Woche berichtet.

Die Abgeordneten stecken derzeit in den Beratungen um ein entsprechendes Gesetzespaket, das im Januar dieses Jahres vom stellvertretenden Finanzminister Alexei Moiseev eingebracht worden ist.

Dieses sieht vor, Kryptowährungen künftig als digitale Analageprodukte zu betrachten – nicht als Zahlungsmittel und Recheneinheit. Dabei soll der Handel mit entsprechenden Währungen nur noch über staatlich-autorisierte Börsen möglich sein.


Putin, Putin will russische Regulierung bis Juli
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zudem sollen ICOs mit einem bürokratischen Regelwerk versehen werden. So werden Anbieter etwa dazu verpflichtet, Angebote, Preise und Verkäufe vollständig zu dokumentieren. Nicht-registrierte Investoren müssen sich auf deutliche Einschränkungen gefasst machen: Sie dürfen künftig nicht mehr als 90.000 Rubel (knapp 1.300 Euro) pro ICO anlegen.

Ziel des Gesetzespakets ist den eigenen Worten nach deren „Legalisierung“.

Russland und der Kryptorubel – woher weht der Wind?

Die Meinung Russlands gegenüber Kryptowährungen war im Verlauf der letzten Monate stetigem Wandel unterlegen, ein eindeutiger Kurs schwer abzuschätzen. Zunächst stand die Ankündigung der staatseigenen Kryptowährung, des Kryptorubels, im Oktober letzten Jahres als wegweisende Hinwendung. Russlands Präsident Wladimir Putin warnte jedoch immer wieder mit den weltweit derzeit oft gehörten Bedenken der Terrorfinanzierung, Geldwäsche und Drogenhandel im Dunstkreis von Kryptowährungen vor deren Handel.

Wie im Januar nun öffentlich wurde, plant das Finanzministerium für Mitte 2019 fest mit der Herausgabe des Kryptorubels. Ein Statement der russischen Kryptowährungs- und Blockchain-Vereinigung zeigt jedoch, dass es sich bei diesem nicht wie erwartet um eine eigenständige nationale Kryptowährung wie dem Petro Venezuelas oder dem Sovereign der Marshallinseln handeln soll. Vielmehr soll der Krypto-Rubel ein digitales Abbild des analogen Rubels sein.

Das Auf und Ab bis hierher beweist die unentschlossene Haltung des Kremls. Ein Machtwort des Präsidenten im autoritär geführten Staat schafft jedoch Tatsachen. Damit gilt die kommende Regulierung in Mütterchen Russland ab Juli so gut wie in Stein gemeißelt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Putin, Putin will russische Regulierung bis Juli
JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Putin, Putin will russische Regulierung bis Juli
Ukraine: Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Regulierung

Die Abgeordneten des ukrainischen Parlaments, der Werchowna Rada, verabschiedeten in zweiter Sitzung einen Gesetzentwurf zur Regulierung des Krypto-Markts bei gleicher Umsetzung der FATF-Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung. Der Entwurf enthält eine Gesetzesänderung zur Regulierung von Krypto-Assets und den Zuständigkeiten der Behörden. Eine Verabschiedung des Gesetzes in dritter Sitzung gilt als wahrscheinlich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Putin, Putin will russische Regulierung bis Juli
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Putin, Putin will russische Regulierung bis Juli
Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Putin, Putin will russische Regulierung bis Juli
Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Putin, Putin will russische Regulierung bis Juli
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Angesagt

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: