Purse geht Zusammenarbeit mit indischem Bitcoin Unternehmen ein

Die Kryptowährungs-Plattform Purse.io hat seine Dienste auf Indien ausgeweitet. Das Unternehmen kündigte vor kurzem in einem Blog-Post an, dass sie eine Zusammenarbeit mit einer der „Big Four“ indischen Bitcoin-Börsen planen.



Die Zusammenarbeit fällt auf die Plattform Coinsecure. Dieser weitere Schritt zeigt ein weiteres Interesse an Bitcoin in diesem Land. Purse hat bereits eine existierende Partnerschaft mit Unocoin, einer anderen führenden Bitcoin Plattform im Land.

„Durch die Zusammenarbeit planen wir, ihren [Coinsecures] Kunden eine einzigartige Chance zu bieten, um die Adoption des Bitcoin im Markt weiter voranzutreiben“, steht im Blog-Post des Unternehmens.

Die finanzielle Situation in Indien nach der Demonetarisierung bestimmter Banknoten ist kein Nachteil für Purse. Der Schritt des Unternehmens kommt in einer Zeit, in der die Nachfrage nach alternativen Währungen, wie Bitcoin, auf einem All-Time High stehen. Mit der neuen Zusammenarbeit werden Kunden von Coinsecure auf Purse Plattform umgeleitet, wenn sie Produkte auf Amazon mit Bitcoin zahlen wollen.

Zahlen die Kunden ihre Amazon-Käufe per Bitcoin, winken ihnen einige Einsparungen. Außerdem bietet Purse für Amazon Mechanical Turk Arbeiter eine Möglichkeit an, ihre überschüssigen Geschenkkarten in Bitcoin zu konvertieren, um sie später für Rupien auf Coinsecure zu verkaufen.

Auf dem Markt schlug sich der Bitcoin diese Woche großartig. Bitcoin erreichte vor kurzem sein höchstes Marktkapital , nachdem die digitale Währung ein Preis von 910$ knackte. Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach Bitcoin in der nahen Zukunft weiter steigen wird, was wiederum zu einem weiteren Steigen des Preises führen wird.

Die indische Community für digitale Währungen ist in den letzten Tagen dramatisch angewachsen. Da sie die zweitgrößte Bevölkerung der Erde darstellt, steht ein wachsendes Interesse an Bitcoin dort für eine Stärkung des Bitcoin-Ökosystems. Purse ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um von dieser Entwicklung zu profitieren.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Gautham via newsbtc

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • purseio_brand_vertical: PressKit - Purse.io

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]