ITSA, Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“

Quelle: Prof. Dr. Philipp Sandner

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

BTC-ECHO: Warum wurde die ITSA ins Leben gerufen? Was hat es damit auf sich?

Prof. Dr. Philipp Sandner: Bereits heute existieren bereits über 2.000 Krypto-Assets – Tendenz steigend. Vor diesem Hintergrund nimmt die Unordnung im Krypto-Ökosystem zu. Denn mittlerweile gibt es neben Kryptowährungen auch sogenannte Payment Token, Security Token, Utility Token und dergleichen mehr.

Und dafür braucht man Strukturen, Kategorisierungen und Identifizierungsnummern, um etwas Ordnung ins Krypto-Ökosystem zu bringen. Genau das ist das Ansinnen der ITSA.

BTC-ECHO: Wie läuft eine Token-Standardisierung ab, was sind die einzelnen Schritte?


ITSA, Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Sandner: Primär machen wir drei Dinge. Erstens: Wir machen die International Token Classification (ITC). Dabei klassifizieren wir Token nach einem von uns entworfenen Regime.

Zweitens: Wir weisen so den Token eindeutige Identifizierungsnummern zu; das ist wichtig, da bereits heute Redundanzen in der Klassifizierung bestehen. Aus steuerlicher Sicht ist eine eindeutige Identifizierbarkeit enorm wichtig.

Drittens: Wir legen die sogenannte Token Base an. Dabei handelt es sich um eine Datenbank, auf der Kurse, Volumina, Marktkapitalisierung und ähnliches enthalten sind.

BTC-ECHO: Welche Voraussetzungen muss ein Blockchain Asset erfüllen, um von der ITSA standardisiert zu werden?

Sandner: Die ITSA ist keine Instanz, die eine Qualitätssicherung durchführen kann oder will. Das Ziel ist, alle Krypto-Assets zu kategorisieren. Bisher sind wir so vorgegangen, dass wir die Top 100 (Marktkapitalisierung) von CoinMarketCap von oben bis unten durchgegangen sind und alle Token analysiert und kategorisiert haben. Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben. Damit decken wir 99,9 Prozent des Marktes in Sachen Marktkapitalisierung ab.

BTC-ECHO: Welche Voraussetzungen muss ein Unternehmen erfüllen, wenn es Mitglied der ITSA werden will?

Sandner: Ehrlich gesagt keine. Universitäten oder Forschungsinstitute können Mitglied werden, genau wie Unternehmen. Auch Verbände können Mitglied werden, der Bankenverband etwa ist es bereits.

Unter den 150 Gründungsmitgliedern ist zum Beispiel auch der main incubator von der Commerzbank sowie der Deutsche Fondsverband, außerdem eine Vielzahl von Unternehmen aus dem In- und Ausland. Das zeigt, dass das Projekt gut funktioniert.

BTC-ECHO: Kürzlich ist die ITSA auch dem Deutschen Institut für Normung, bekannter auch unter dem Kürzel DIN, beigetreten. Was erhoffst du dir von der Partnerschaft und wie siehst du die Chancen, dass der ITSA-Standards auch international Anerkennung findet?

Sandner: Zurzeit sind wir ein Verein, ähnlich eines Start-ups. Daher kann ich keine Versprechungen abgeben. Allerdings deutet einiges darauf hin, dass wir das Richtige tun, denn das, was wir machen, findet sehr viel Anklang. Die Finanzmarktaufsichten verschiedener Länder sind etwa auf uns aufmerksam geworden und möchten mit uns sprechen. Auf institutioneller Ebene sprechen wir überdies mit der ANNA (Association of National Numbering Agencies), das ist die zentrale Vergabestelle von ISIN (Internationale Wertpapierkennnummer).

Schließlich muss diese sich auch überlegen, ob sie Security Token eine ISIN geben, sie also als Aktie bezeichnen. Alle diese Gespräche waren sehr erfolgreich und es zeichnet sich ab, dass auch die ITSA international Anerkennung findet.

BTC-ECHO: Losgelöst von der ITSA. Welche blockchain-spezifischen Themen beschäftigen dich aktuell am meisten?

Sandner: Die ITSA selbst nimmt natürlich einen gewissen Raum ein. Weiterhin haben wir Forschungsprojekte laufen etwa mit der TU-Darmstadt oder mit Bosch; dabei steht in erster Linie das Thema IoT (Internet of Things) im Fokus. Ein anderes Thema ist Facebooks Kryptowährung Libra. Ein Komplement dazu wäre zum Beispiel der digitale Euro, also der Euro auf Blockchain-Basis.

Der wird erforderlich sein, weil nur dann Unternehmen im B2B-Kontext Smart Contracts einsetzen können; denn da wird man weiterhin den Euro als gesetzliches Zahlungsmittel brauchen.

BTC-ECHO: Wo siehst du in der Regulierung den aktuell dringendsten Handlungsbedarf?

Sandner: Start-ups haben bereits vor zwei Jahren damit begonnen, nach Regulierung zu rufen. Man kann hier schon sagen, dass sowohl die BaFin als auch das Finanzministerium und die Europäische Union den Aufruf ernst genommen und entsprechende Maßnahmen eingeleitet haben.

Zu nennen ist hier etwa die Änderungsrichtlinie zur Geldwäscheverordnung. Inzwischen steckt hier erstmals das Wort „Krypto-Asset“ drin. Natürlich gibt es aber auch noch Justierungsbedarf. So enthält besagte Änderungsrichtlinie einen Passus, der das Hantieren mit Krypto-Assets unter Lizenz stellt. Das ist für Firmen, die mit Krypto-Assets handeln oder diese verwahren, brandgefährlich. Schließlich brauchen diese ab dem 1. Januar 2020 eine Lizenz. Ich persönlich bin der Meinung, dass der Gesetzgeber in diesem Zusammenhang etwas über das Ziel hinausgeschossen hat.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ITSA, Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

ITSA, Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Warum PR und Marketing im Blockchain-Sektor oftmals ihren Zweck verfehlen – Ein Interview mit Sören März von MRG Communications
Interview

Als 2017 die Initial Coin Offerings (ICOs) Hochkonjunktur hatten, wurden Milliarden an US-Dollar und Euro in PR- und Marketing-Maßnahmen gesteckt. Marktschreierische Kommunikation und prolliges Auftreten haben die Branche für “Krypto-Kommunikation” in Verruf gebracht. Dass es auch anders geht, beweist Sören März, Geschäftsführer von MRG Communications. Warum gute PR auch im Krypto-Bereich unerlässlich ist, wie sich die Kommunikation von ICOs zu STOs wandelt und wie eine gute Pressemitteilung auszusehen hat, hat uns Sören März im persönlichen Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

ITSA, Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

ITSA, Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

ITSA, Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

ITSA, Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.