Pressestimmen: Bitcoin zwischen Hype und Horror

Quelle: Newspaper headlines shown side on in a stack of daily newspapers via Shutterstock

Pressestimmen: Bitcoin zwischen Hype und Horror

Der nie dagewesene Hype um den Bitcoin dieser Tage sucht seines Gleichen: Nie war die Faszination größer, nie jedoch zweifelnde Stimmen so laut. Spätestens mit dem Launch der lang erwarteten Bitcoin-Futures vergangene Woche hat die wohl prominenteste Kryptowährung ihren Platz auch in den Veröffentlichungen der großen Medienhäuser und Verlage weltweit gefunden. Dabei häufen sich trotz allen Enthusiasmus in der Berichterstattung auch kritische Stimmen: Tulpe, Blase, Betrug – all dies ist dem Bitcoin in Zeiten immer neuer Kurssprints und Allzeithochs angelastet worden.

Vor einem Jahr noch nerdiges Randphänomen, heute in den Leitmedien angekommen: Wer auf die Medienwelt blickt, dem fällt schnell auf: Der Bitcoin geht durch die Decke und hat sich seinen Weg nicht nur auf Seiten der Finanzspezialisten, sondern eben auch in die Wirtschafteile althergebrachter Traditionsblätter gebahnt.

BTC-ECHO hat sich für euch auf die Reise durch die Kommentarspalten, Kolumnen und Wirtschaftsressorts der Medienlandschaft begeben und genau hingesehen, mit welchen Augen der rasante Aufstieg des Bitcoins betrachtet wird.

Hierzulande:

ARD

Wir erleben gerade eine Erfindung, die unser Leben verändern kann. Die vielleicht Banken oder andere Zahlungssysteme wie PayPal überflüssig machen wird.

 

Capital

4 Gründe, warum der Bitcoin-Hype bei null endet

Der Kurs des Bitcoin erreicht schwindelerregende Höhen. Anleger sollten sich davon nicht blenden lassen, rät Lawrence Baxter. Er prophezeit der Digitalwährung einen jähen Absturz.

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Bitcoin hat Zukunft  

Jeder spricht über die Digitalwährung Bitcoin; und das zu Recht. Denn sie wird unser Geldsystem revolutionieren.

 

Handelsblatt

Währungswette – Das neue Bitcoin-Zeitalter hat begonnen

 

Süddeutsche Zeitung

Der Wahnsinn mit dem Pseudo-Geld

Diese angebliche Währung mag zwar faszinierend sein. Aber sie hat nicht das Zeug dazu, ein völlig neues, von niemandem kontrolliertes Geldsystem zu schaffen, in dem keine Notenbank das Sagen hat. Dafür schwankt sie viel zu sehr im Wert.

 

Weltweit:

(Anmerkung der Redaktion: Deutsche Entsprechungen sind sinngemäß aus dem englischen Original übersetzt)

Bloomberg (USA)

The Bitcoin Whales: 1,000 People Who Own 40 Percent of the Market [Die Bitcoin-Wale: 1.000 Menschen besitzen 40 % des Marktes]

A few massive investors can rock it with a shrug. [Einige Großinvestoren können den Markt mit einem Schulterzucken erbeben lassen.]

 

CBS News (USA)

3 reasons to doubt bitcoin, ethereum, litecoin and other cryptocurrencies [3 Gründe an Bitcoin, Ethereum, Litecoin und anderen Kryptowährungen zu zweifeln]

Bitcoin’s euphoric rise has spread, something like cancer […] [Bitcoins euphorischer Aufstieg hat sich ausgebreitet wie ein Krebsgeschwür]

 

Coindesk

Bitcoin Has Gone Mainstream. That`s a Big Deal [Bitcoin ist im Mainstream angekommen. Das ist eine große Sache]

 

The Economic Times (Indien)

Why investors needn’t fear bursting of bitcoin bubble [Warum Investoren keine Angst vorm Platzen der Bitcoin-Blase haben sollten]

 

Hong Kong Economic Journal (Hong Kong)

Will bitcoin become the fourth classic bubble in history? [Wird Bitcoin die vierte große Blase der Geschichte?]

Now, as the Chicago Mercantile Exchange prepares to launch bitcoin futures, the market could become more transparent going forward. [Jetzt, da CBOE Bitcoin-Futures vorbereitet, könnte der Markt transparenter werden und dadurch wachsen.]

 

New York Times (USA)

I Was Wrong About Bitcoin. Here’s Why. [Ich lag falsch bei Bitcoin. Hier ist der Grund dafür.]

“The Bitcoin dream is all but dead,” I wrote. Hoo boy, did I blow it. ["Der Bitcoin-Traum ist tot”, habe ich geschrieben. Junge, lag ich falsch.]

 

The Times (Großbritannien)

The Bitcoin revolution is only just beginning [D[Die Bitcoin-Revolution ist bloß der Anfang]strong>

Technology that backs up cryptocurrencies could also transform tax collection, benefits delivery and border control [D[Die Technologie hinter Kryptowährungen könnte auch Steuersammlungen, Bonusausschüttungen und Grenzkontrollen stärken]p>

Fazit – Zwischen Horror und Hype

Zwar ist das Interprationsspektrum bei der Betrachtung des Bitcoin mit Blick in die weltweite Medienlandschaft groß, dennoch ist Entscheidendes zu bemerken: Während der Bitcoin mit dem Börsengang am vergangenen Wochenende erstmals den Fuß in das schwer zu öffnende Tor der konventionellen Finanzwelt bringen kann, gelingt der Währung ein weiterer wegweisender Sprung – den in den Mainstream der internationalen Berichterstattung und traditionsreicher Leitmedien.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: