Whiteblock bestätigt starke TPS-Benchmark-Ergebnisse von Syscoin

Quelle: Shutterstock

Whiteblock bestätigt starke TPS-Benchmark-Ergebnisse von Syscoin

Nach dem Feedback unserer Unternehmenspartner beauftragte Syscoin Lead Developer Jag Sidhu Whiteblock mit der Überprüfung der Geschwindigkeit der Syscoin-Token-Transaktionen pro Sekunde (TPS), und wir freuen uns nun, euch die Ergebnisse mitzuteilen zu können.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Whiteblock entwickelte eine Reihe von Testfällen, um eine Vielzahl von leistungsbeeinflussenden Variablen zu simulieren, die in einem realen Szenario existieren würden. Um ein transparentes und genaues Bild der Transaktionsgeschwindigkeit von Z-DAG zu erhalten, stellen wir die TPS von Syscoin als höchsten aufgezeichneten Medianwert außerhalb der Kontrollgruppenbedingungen dar (die Kontrollgruppe bestand aus einem Netzwerk ohne latenzbedingte Beeinträchtigungen).

Die höchste TPS-Rate, die außerhalb der Kontrollgruppenbedingungen registriert wurde, betrug 60158.

Zum Vergleich: Die höchste TPS-Rate, die unter Kontrollgruppenbedingungen aufgezeichnet wurde, betrug 145542.

Die Whiteblock-Tests verwendeten 24 Masternodes, um diese Ergebnisse zu erzielen. Es gibt derzeit circa 1600 Masternodes im Syscoin-Netzwerk. Die Entwickler untersuchen nun, welche Auswirkungen eine Zunahme der Nodes-Anzahl auf die Z-DAG TPS-Rate haben kann.

Die vollständige Analyse findet ihr hier.

Das Z-DAG-Protokoll ist äußerst innovativ und stellt eine praktische Lösung für viele der Performance-Probleme dar, die derzeit die weitere Skalierbarkeit von Blockchain-Systemen behindern,

sagt Whiteblock CEO Zak Cole.

Um Akzeptanz zu erreichen, ist Skalierbarkeit unerlässlich. Ich wollte die Syscoin-Plattform für Projekte vorbereiten, die ohne Skalierungsbeschränkung die allgemeine Akzeptanz erreichen müssen. Jetzt, da wir Transaktionsgeschwindigkeiten haben, die mit Visa und Mastercard vergleichbar sind… sind wir bereit!

kommentiert Syscoin Lead Entwickler Jag Sidhu das Ergebnis der Whiteblock-Analyse.

Das folgende Diagramm zeigt veröffentlichte TPS-Raten für andere Blockchain-Plattformen. Es sei darauf hingewiesen, dass man, um einen wirklich fairen Vergleich zu ziehen, andere Plattformen mit der gleichen Methodik wie Whiteblock testen müsste. Daher ist dies nicht als genauer Benchmark-Vergleich der Leistung zwischen verschiedenen Ketten gedacht; dennoch bietet das Diagramm einen Ausgangspunkt für weitere Diskussionen.

 

Wie sah der Test aus?

Nach Abschluss der internen Tests von Z-DAG Ende 2018 sahen die Syscoin-Entwickler den Beweis, dass Syscoin 4.0 im Vergleich zu bestehenden Blockchain-Plattformen eine sehr hohe Transaktionsquote pro Sekunde liefern kann. Dabei waren die theoretischen Zahlen  so überzeugend, dass sie sich entschieden haben, sich von Whiteblock, einem angesehenen und unabhängigen Blockchain-Testunternehmen, verifizieren zu lassen.

Über einen Zeitraum von sechs Monaten führte Whiteblock eingehende Tests der Z-DAG-Performance von Syscoin unter isolierten Netzwerkbedingungen durch. Z-DAG ist die proprietäre Technologie, die in Syscoin 4.0 einen Anlagentransfer mit hohem Durchsatz ermöglicht. Verschiedene reale Leistungshemmer wurden von Whiteblock simuliert, darunter Netzwerklatenz, verschiedene Arten von Assets und die Anzahl der Netzwerkknoten (Nodes). In diesen realistischen, eingeschränkten Szenarien zeigten die Transaktionsgeschwindigkeiten weiterhin starke Werte; meist bewegten sich diese am oberen Ende des Spektrums zwischen 8676 und 60158 TPS.

Was wir mit dieser Technologie vorhaben

Syscoin 4.0 ist das Endprodukt vieler Stunden Entwicklung zahlreicher Entwickler und Teams, die seit 2013 an dem Protokoll arbeiten. Das Ziel war schon immer, ein adaptives, unternehmensorientiertes Protokoll bereitzustellen. Nur so können wir unserem Slogan „Die leistungsstarke Mehrzweckplattform, die dein Unternehmen auf die Blockchain bringt“, mit Leben füllen.

Nun hat Syscoin also die lang ersehnten Ziele der Skalierbarkeit  Transaktionsgeschwindigkeit also erreicht. Damit kann die Platform überall dort wertvolle Dienste leisten, wo Sicherheit, Stabilität, Geschwindigkeit und Dezentralisierung für den effizienten und erfolgreichen Betrieb eines Unternehmens von größter Bedeutung sind.

Ein aktueller und aktiver Anwendungsfall ist beispielsweise das LODE Cryptographic Silver-Money System. Bei LODE handelt es sich um ein Projekt zur Wiederherstellung von Silber im globalen Wirtschaftssystem als überlegene und solide Geldform.

Wir arbeiten weiterhin jeden Tag mit Großunternehmen zusammen, um ihnen zu zeigen, wie die Syscoin-Plattform ihre Geschääftsprozesse reibungsloser gestalten kann.

Ein Wort zur Skalierbarkeit und Z-DAG

Skalierbarkeit ist der Schlüssel zur Einführung der verteilten Ledger-Technologie in der Praxis. Deshalb hat die Blockchain Foundry bei der Entwicklung ihrer proprietären, Zero-Confirmation-Directed-Acyclic-Graph-Technologie (Z-DAG), die nun zum Patent angemeldet ist, direkt auf Skalierbarkeit gesetzt. Die Syscoin-Plattform verwendet Z-DAG, um Syscoin-Token wie LODE zu übertragen.

In Syscoin 4.0 wird die Kombination aus Z-DAG- und Syscoin Bridge-Technologie es ERC-20-Token ermöglichen, die Geschwindigkeit und Sicherheit der Syscoin-Plattform zu nutzen. Dies macht die Syscoin-Plattform zu einer robusten und zugänglichen Skalierungslösung für Anwendungen, die im Ethereum-Netzwerk laufen.

Jag Sidhu entwickelte Z-DAG als integrale sekundäre Konsensusschicht des Proof-of-Work-Algorithmus von Syscoin. Das Merge-Mining mit Bitcoin macht diesen noch robuster. Die gleichzeitige Verwendung von DAG und PoW ist macht Syscoin einer der schnellsten und sichersten Blockchain-Plattform, die heute bekannt sind.

Denjenigen, die technische Informationen über Z-DAG suchen, sei indes das Whitepaper von Z-DAG für eine ausführliche technische Erklärung wärmstens ans Herz gelegt.

Ähnliche Artikel

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
    Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
    Szene

    Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

    Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
    Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Kolumne

    Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wissen

    Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

    Angesagt

    Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

    Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
    Sicherheit

    Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

    IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
    Altcoins

    IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

    Broadway: Der Auftritt der Blockchain
    Blockchain

    In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.