Sicherere Verwahrung von Blockchain-Assets – INVAO kooperiert mit Digital Asset Banking-Anbieter Finoa

Quelle: Shutterstock

Sicherere Verwahrung von Blockchain-Assets – INVAO kooperiert mit Digital Asset Banking-Anbieter Finoa

Der Vermögensverwalter INVAO setzt auf Finoa zur Verwahrung seiner an Investoren ausgegeben Security Token. Beide Unternehmen streben zudem eine langfristige Partnerschaft an, um Investitionen in Blockchain-Assets auf institutionelles Niveau zu heben.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

INVAO, ein globaler Vermögensverwalter für Blockchain-Assets, kooperiert mit Finoa, einem in Berlin ansässigen Anbieter für Digital Asset Banking. Im Rahmen der Emission des IVO – Blockchain Diversified Bond (IVO) durch INVAO wird Finoa als Custodian dafür sorgen, dass die ausgegebenen Security Tokens sicher verwahrt werden.

Mit Finoa haben wir einen Partner, der unser Sicherheitsverständnis teilt. Darüber hinaus verfügt Finoa über eine vielversprechende technologische Infrastruktur für unsere hochmoderne Anlagelösung und -strategie,

sagt Frank Wagner, CEO und Mitgründer von INVAO. Langfristig wolle man gemeinsam ein Blockchain-Ökosystem schaffen, das auf Qualität und Sicherheit basiert.

Der IVO-Token bietet Zugang zu einer aktiv gemanagten Anlage-Lösung für Blockchain Assets. Anleger, die Anteile des IVO – Blockchain Diversified Bond erwerben, erhalten nach getätigtem Investment einen Zugang auf die Digital Banking-Plattform von Finoa, in der sie vollen Zugriff auf die zugrundeliegenden Private Keys besitzen. Damit steht es ihnen offen, die Token zu transferieren – etwa auf ein digitales oder analoges Speichermedium (Cold oder Hard Wallet).

Darüber hinaus können Sie den Token handeln, entweder auf einem Börsenplatz mit entsprechendem Listing oder Peer-to-Peer (P2P).

Erste volldigitale Custody-Lösung für Digital Assets

Finoa bietet eine einzigartige volldigitale Custody-Lösung im Umfeld für Blockchain Assets. Wie notwendig eine sichere Verwahrung digitaler Vermögenswerte ist, zeigen Berichte aus der Blockchain-Welt darüber, dass Token regelmäßig verloren gehen, gestohlen oder auf anderen Wegen kompromittiert werden. So wurden beispielsweise auf Binance, der nach Trading-Volumen weltweit größten Krypto-Börse, zuletzt über 7.000 Bitcoin entwendet. Dies entsprach zum Zeitpunkt des Hacks einem Wert von mehr als 42 Millionen US-Dollar.

Obwohl die Betreiber von Krypto-Börsen und Wallets ihre Sicherheitsstandards erhöhen und beispielsweise Binance über einen Secure Assets Fund for Users (SAFU) mit nennenswerten Rücklagen verfügt, zeigen Fälle wie der jüngste Hack von Binance, dass eine sichere Aufbewahrung von Token nach wie vor eine der zentralen Herausforderungen für Investments in digitale Assets ist,

so Finoa-Mitgründer Christopher May.

Im Gegensatz zu Verwahrstellen, die Private Keys ausdrucken und offline verwahren, gewährleistet Finoa den Schutz gegen Hacks, Pishing, Betrug und weiteren Anfälligkeiten in einer vollständig digitalen Banking-Umgebung, die mit regulatorischen Richtlinien wie PSD2 und EBICS konform ist. Dies ermöglicht Anlegern einen schnellen, unkomplizierten Zugang zu ihren digitalen Vermögenswerten.

Invao und Finoa verbindet die gemeinsame Vision, stabile und regulierte Investitionsmöglichkeiten auf institutionellem Niveau des klassischen Bankensystems zu realisieren. Dafür planen die Partner über die Emission des IVO-Bonds hinaus, Synergien zu nutzen: Während INVAO Anlegern ein gemanagtes Investmentvehikel für Blockchain Assets bietet, betreibt Finoa ein auf die Blockchain-Technologie zugeschnittenes Kernbankensystem.

Unsere Custody-Lösung für digitale Assets bietet einen liquiden, Smartphone-gesteuerten Zugriff, der eine hochsichere und effiziente Umsetzung von Fonds- und Trading-Strategien für Vermögensverwalter und institutionelle Investoren ermöglicht,

erklärt Finoa-Mitgründer Henrik Gebbing.

Über INVAO

INVAO ist ein globaler Investment-Manager mit Sitz in Liechtenstein und Büros in Berlin, Dubai und Singapur. Über seinen IVO – Blockchain Diversified Bond (ISIN: LI0471823018) bietet das Unternehmen Anlegern einen diversifizierten Zugang zum Markt für Blockchain-Assets. Mit einem intelligenten Mix aus aktivem Portfoliomanagement und KI-gestütztem, automatisierten Trading soll das Blockchain-Portfolio hohe Renditen über alle Marktzyklen hinweg generieren und in einer noch jungen und volatilen Anlageklasse Downside Protection bieten. Die Konsolidierung verschiedener Blockchain-Assets in nur einem einzigen Token soll Anlegern zudem steuerliche Vorteile verschaffen. Bei dem Finanzprodukt handelt es sich um eine tokenisierte Nullkuponanleihe nach ERC-20-Standard, die einen liquiden Vermögensgegenstand darstellt, der jederzeit auf Börsenplätzen sowie Peer-to-Peer gehandelt werden kann. Der IVO – Blockchain Diversified Bond ist vollständig compliant mit den Richtlinien der Finanzmarktaufsicht Lichtenstein.

Über die INVAO Foundation, welche der Aufsicht der liechtensteinischen Stiftungsaufsichtsbehörde untersteht, spendet der Investment-Manager einen festen Anteil seines Jahresgewinns aus dem Handel mit Blockchain-Assets an gemeinnützige Projekte, um einen nachhaltig positiven Einfluss auf die Gesellschaft und die Umwelt zu bewirken.
Weitere Informationen über INVAO und den IVO – Blockchain Diversified Bond finden Sie unter invao.org

Über Finoa

Die Finoa GmbH mit Sitz in Berlin bietet institutionellen Investoren und Unternehmungen innovative Finanzdienstleistungen für digitale Assets. Finoas Produktportfolio inkludiert die hochsichere Verwahrung (Custody) der privaten Schlüssel zu Blockchain-basierten digitalen Assets, sowie zukünftig Prime Brokerage Services für den sicheren Handel dieser neuen Assetklasse. Finoa fokussiert sich hier auf eine Kombination aus höchsten Sicherheitsstandards traditioneller Bankentechnologie und Kryptographie, in Verbindung mit dem Innovationscharakter der Blockchain-Technologie. Weitere Informationen zu Finoa auf www.finoa.io.

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Angesagt

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Unternehmen

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: