Security Token Offering: Tokenisierungs-Plattform BlockState bietet digitale Firmenanteile für Investoren

Quelle: Shutterstock

Security Token Offering: Tokenisierungs-Plattform BlockState bietet digitale Firmenanteile für Investoren

BlockState startet seine digitale Tokenisierungs-Plattform und emittiert eigene Unternehmensanteile. Die Emission ermöglicht sicheren, regulierten Zugang zu Anteilen an BlockState für institutionelle und professionelle Investoren sowie Kleinanleger. Der STO ist ein Vorbild für KMUs, die einen unkomplizierten Zugang zu Kapitalmärkten suchen.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Mit der Ausgabe der eigenen Unternehmensanteile stellt BlockState den gesamten Prozess eines Security Token Offerings (STO) vom Anfang bis zum Ende dar. Neben dem Aufsetzen des Vertragswerk beinhaltet dies auch die gesamte technische Infrastruktur. BlockState wird bei dieser Finanzierungsrunde von internationalen Investoren aus der Finanzbranche sowie Beratern von weltweit führenden Unternehmen wie Airbnb, Google, Credit Suisse und Pictet unterstützt. Der Schweizer Notar und Vorstandsmitglied der Ethereum Foundation Patrick Storchenegger, war der Kopf hinter der rechtlichen Architektur. BlockState ermöglicht es neben institutionellen Investoren auch Privatinvestoren bis zu 2 Millionen in den Ausbau des Unternehmens zu investieren.

Mit der Ausgabe unserer Anteile auf unserer eigenen Plattform demonstrieren wir die Möglichkeiten, die Tokenisierung für KMUs und andere Vermögenswerte bietet. Vor allem möchten wir aufzeigen, wie einfach es im Vergleich zu herkömmlichen Finanzierungsformen sein kann, Emittenten und Investoren zusammenzubringen,

sagt Paul Claudius, Gründer und CEO von BlockState und fährt fort:

Wir freuen uns, mit unserer eigene Emission ein Vorbild auf dem schnell wachsenden Markt zu sein und über das Vertrauen der internationalen Unternehmen in unserer Pipeline.

Tokenisierung als neuer Standard in der Finanzierungsinfrastruktur Security Tokens sind digitale Repräsentationen existierender, regulierter Finanzprodukte. Durch diese Digitalisierung lassen sich sowohl Unternehmensanteile als auch andere Anlageobjekte wie Kunst oder Immobilien einem internationalen Anlegerpublikum leichter zugänglich machen. Realisiert wird diese Art des Fundraisings durch sogenannte Smart Contracts, die auf der Blockchain-Technologie basieren.

Dadurch können Security Token so programmiert werden, dass Aktionärsrechte wie Dividenden und Abstimmungen ohne kostspielige Intermediäre möglich sind. Security Token können zu geringen Kosten ausgegeben und unbegrenzt aufgeteilt werden, um auch kleinere Investitionen zu ermöglichen. BlockState stellt eine Lösung, mit deren Hilfe die Finanzierungslücke für bislang nicht investierbare Vermögenswerte geschlossen wird. Diese betrifft nach Angaben der Bank of international Settlements 54 Prozent der globalen Vermögenswerte. STOs ermöglichen Unternehmern und Inhabern von Vermögenswerten den Zugang zu globalen Kapitalmärkten zu erheblich geringeren Kosten, wodurch sowohl für Emittenten als auch für Investoren Markteintrittsschranken abgebaut werden. Weitere Informationen zu dem STO von BlockState stehen unter dem folgenden Link zur Verfügung:

https://blockstate.com/sto/blockstate/

Über BlockState

BlockState ist eine Security Token Plattform, die es ermöglicht, Vermögenswerte zu digitalisieren und einem globalen Anlegerpublikum leichter zugänglich zu machen. Dabei setzt BlockState zur Effizienzsteigerung auf die Blockchain-Technologie. BlockState wird von internationalen Investoren und Beratern aus den Bereichen Finanzmarkt, Technologie und Recht unterstützt. Das Unternehmen wurde 2018 in Zug in der Schweiz gegründet und hat zudem einen Berliner Standort. Im Jahr 2019 wird das von Paul Claudius geleitete Unternehmen seine eigenen Firmentoken an Investoren ausgeben.

Pressekontakt: Nils Leidloff | [email protected] | +49.160.3624735

Ähnliche Artikel

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
    Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
    Szene

    Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

    Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
    Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Kolumne

    Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wissen

    Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

    Angesagt

    Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

    Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
    Sicherheit

    Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

    IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
    Altcoins

    IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

    Broadway: Der Auftritt der Blockchain
    Blockchain

    In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.