Neue Kaspersky-Lösung schützt Blockchain-basierte Anwendungen in Unternehmen

Quelle: Shutterstock

Neue Kaspersky-Lösung schützt Blockchain-basierte Anwendungen in Unternehmen

Die neue Lösung Kaspersky Enterprise Blockchain Security schützt Blockchain-basierte Anwendungen, die von Unternehmen intern entwickelt werden. Sie umfasst die Bewertung von Anwendungen, die in einer Blockchain-Infrastruktur durchgeführt werden, sowie die Code-Überprüfung von Smart Contracts.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Unternehmen können so Sicherheitsprobleme und Unstimmigkeiten in der Geschäftslogik von Smart Contracts erkennen und beheben, während das Blockchain-Projekt sich von einer internen Innovation zu einem Teil tatsächlicher Geschäftsprozesse entwickelt.

Laut IDC sollen die weltweiten Ausgaben für Blockchain-Technologien bis 2022 auf 11,7 Milliarden US-Dollar steigen. Unternehmen versprechen sich, umfangreiche, datengesteuerte Projekte mit mehr Transparenz und Effizienz durchführen zu können.

Während sich Blockchain-Projekte in einem frühen Entwicklungsstadium innerhalb der internen Innovationsabteilungen von Unternehmen befinden, steht deren Sicherheit noch nicht auf der Agenda vieler Chief Information Security Officers (CISOs). So ergab eine Kaspersky-Umfrage unter CISOs, dass nur 15 Prozent von ihnen Blockchain als die Technologie betrachten, die die größten Auswirkungen auf die IT haben wird. Allerdings werden diese Anwendungen, die mit sensiblen Daten arbeiten, in andere geschäftskritische Systeme integriert. Spätestens dann muss eine Sicherheitsüberprüfung durchgeführt werden, was sich gegebenenfalls negativ auf Fristen oder ein Projekt-Release auswirken kann.

Unternehmen entwickeln seit einigen Jahren Blockchain-Anwendungen und diese Innovationen können jetzt in die Unternehmensinfrastruktur implementiert werden. Allerdings können Teams, die für Innovationen und diese Art der Technologien verantwortlich sind, auf zusätzliche Hindernisse in Bezug auf Risikomanagement und IT-Sicherheit stoßen. Ihre Ängste sind nicht unbegründet: mit der zunehmenden Verbreitung von Blockchain-Anwendungen auf Unternehmensebene werden Angriffe häufiger auftreten. Es besteht eine wachsende Nachfrage von Blockchain-Entwicklungsteams in Bezug auf Cybersicherheitsbewertungen, um das Projekt am Laufen zu halten. Mit unserem neuen Angebot wollen wir diesem Bedürfnis nachkommen,

sagt Vitaly Mzokov, Head of Innovation Hub bei Kaspersky.

Kaspersky Enterprise Blockchain Security

Die Lösung umfasst mehrere Services:

  • Smart Contract/Chain Code Audit entdeckt Verstöße im dokumentierten Verhalten, mögliche Schwachstellen sowie Fehler in der Geschäftslogik.

Letzteres kann die Ausführung des Vorgangs verhindern, beispielsweise wenn der Code falsche Daten aus der Blockchain verwendet, oder aufgrund eines Entwicklerfehlers oder böswilliger Absichten zu falschen Ergebnissen führt. Durch dieses Code-Audit können Unternehmen sicher sein, dass Smart Contracts reibungslos und gemäß den Angaben in der Dokumentation funktionieren und die Daten nicht abfließen.

  • Application Security Assessment deckt Schwachstellen innerhalb von Anwendungen auf, die in der Blockchain-Infrastruktur ausgeführt werden.

So wird sichergestellt, dass sie die Integrität der Blockchain nicht beeinträchtigen. Dabei wird eine Kombination aus White-Box-Tests (basierend auf Quellcode-Analysen), Grey-Box-Tests (Emulation von Insider-Wissen legitimer Nutzer) und Black-Box-Tests (Emulation eines erfahrenen externen Angreifers) angewandt, um sicherzustellen, dass potenzielle Risiken oder Schwachstellen nicht übersehen werden. Die Resultate werden in einem Bericht zusammengefasst, der die technischen Ergebnisse aller identifizierten Schwachstellen und die damit verbundenen Maßnahmen zur Behebung aufführt. Damit können Unternehmen Sicherheitsprobleme angehen, bevor sie Schaden anrichten.

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
    Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
    Blockchain

    Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

    Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
    Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
    Unternehmen

    Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

    Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
    Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

    Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
    Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
    Ripple

    Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

    Angesagt

    Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
    Unternehmen

    Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

    Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
    Sicherheit

    Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

    Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
    Blockchain

    Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

    China Construction Bank setzt auf Blockchain
    Regierungen

    Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.