Medizinprodukte sollen mittels Blockchain rückverfolgbar werden

Quelle: Shutterstock

Schweizer Spitäler testen Medizinprodukte sollen mittels Blockchain rückverfolgbar werden

Erstmals wurden Bestellungen von Medizinprodukten über die Blockchain erfolgreich abgewickelt.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Das Kantonsspital Winterthur, das Kantonsspital Baden, das Universitäts-Kinderspital Zürich und die Spitalregion Fürstenland Toggenburg haben zusammen mit den beiden Medizinprodukte-Lieferanten Anandic System Medical AG und ITRIS Medical AG diese Bestellungen testweise durchgeführt. Das Zürcher Jungunternehmen Xatena AG stellte die dazu nötige Infrastruktur zur Verfügung.

Der Weg eines Medizinprodukts wird rückverfolgbar

Die Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten ist heute kaum effizient und für alle Parteien vertrauenswürdig zu gewährleisten. Diverse Implantats- und Fälschungsskandale haben offenbart, dass das Risiko dabei durch die Patienten getragen wird. Die von den Spitälern getestete Infrastruktur ermöglicht den Weg, den ein Medizinprodukt genommen hat, rückzuverfolgen. Die Transaktionsschritte in der Lieferkette werden unveränderbar und mit einem gemeinsamen Konsens in der Blockchain abgelegt.

Mit der neuen Medical Device Regulation (MDR) werden Medizinprodukte grundsätzlich über eine Identifikationsnummer (Unique Device Identification, UDI) verfügen müssen. Damit kann ein Medizinprodukt in der Lieferkette eindeutig identifiziert werden. Über die Blockchain ist es möglich, auch die Transaktionsschritte zu verfolgen. Nur gemeinsam ermöglichen die beiden Faktoren eine rückverfolgbare Lieferkette für jedes Medizinprodukt. Dies dient direkt der Patientensicherheit.

Digitale Integration aller Lieferketten-Teilnehmer wird machbar

Die Blockchain-basierte Infrastruktur erlaubt es den Parteien Medizinprodukt-Bestellungen ohne Transaktionsintermediäre oder Direktanbindung durchzuführen. Mittels des Netzwerk-Ansatzes ist ebenso die Einbindung aller an der Lieferkette beteiligter Akteure auf gemeinsamer Vertrauensbasis möglich. Sprich vom Hersteller über die smarte Logistik bis künftig hin zum Patientendossier wird es möglich sein, eine sichere und rückverfolgbare Lieferkette für Medizinprodukte auszugestalten. Die technologischen und regulatorischen Mittel sind nun vorhanden, um diese für diese Vision für eine verbesserte Patientensicherheit umzusetzen.

Industriestandards auf zukunftsfähiger Infrastruktur

Die Bestellabwicklung umfasste alle für die Transaktion erforderlichen Nachrichtenformate gemäss des im Gesundheitswesen angestrebten GS1-Standards (Schweiz: GS1 FG BiG Switzerland Ideal Message Healthcare, EDI 3.1 XML). Bei der Blockchain handelt es sich um eine Permissioned Blockchain, basierend auf der Hyperledger-Technologie. Die Infrastruktur wurde durch Xatena in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz, Studiengang Informatik, entwickelt.

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

Angesagt

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Bitcoin drängt Altcoins an den Rand
Kursanalyse

Die Marktkapitalisierung fällt weiter zurück und dürfte in den kommenden Tagen wichtige Unterstützungsniveaus antesten. Die Gefahr eines Rückfalls in den Bitcoin-Bärenmarkt darf daher nicht gänzlich ausgeblendet werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: