Kooperation von solarisBank und BlockState verbindet konventionelle und blockchainbasierte Finanzmärkte

Quelle: Shutterstock

Kooperation von solarisBank und BlockState verbindet konventionelle und blockchainbasierte Finanzmärkte

Berlin, 2. Juli 2019: BlockState, der Security-Token-Provider für KMU und Immobilien, gab heute eine Partnerschaft mit der solarisBank, der Technologie-Plattform mit Banklizenz, bekannt. Die solarisBank bietet für BlockState eine Lösung, FIAT-Geld von Investoren mithilfe konventioneller Banking-Infrastrukturen einzusammeln.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Security Token stehen für einen Paradigmenwechsel, denn sie revolutionieren den Zugang zu Kapitalmärkten für KMU und Emittenten anderer nicht bankfähiger Vermögenswerte. Führende Institutionen wie KPMG und das Weltwirtschaftsforum schätzen, dass bis 2025 zehn Prozent des weltweiten BIP (entspricht acht Billionen US-Dollar) tokenisiert werden.

Security Token sind digitale Repräsentationen existierender regulierter Finanzinstrumente. Die optimierte Methode der digitalen Ausgabe ersetzt eine Reihe von Intermediären und Prozessen wie Clearing und Settlement mit Blockchain-Technologie und verbindet Emittenten und Investoren direkt miteinander – ohne die komplizierte und kostspielige Infrastruktur traditioneller Finanzmärkte. In Verbindung mit Stable Coins, wie der von Facebook genutzte LIBRA, wird eine neue Ära gänzlich digitaler und dezentraler Finanzmärkte möglich.

Die Partnerschaft ist ein bedeutender Schritt, um die aufstrebenden Finanzanwendungen im Blockchain-Sektor in das traditionelle Ökosystem der Finanzmärkte zu integrieren. Die Kooperation von BlockState mit der solarisBank optimiert den Zugang zu tokenbasierten Finanzprodukten, indem der Kauf von Security Token per regulärer Überweisung möglich wird. Die solarisBank erfüllt dafür alle notwendigen technischen und regulatorischen Anforderungen und trägt so dazu bei, das Ökosystem digitaler Assets auszureifen.

Finanzprodukte werden in naher Zukunft vollständig digital sein. Wir verstehen uns als Vorreiter dieser Entwicklung und treiben den Wandel an, indem wir digitalisierte und regulierte Finanzprodukte anbieten, die effizienter sind als herkömmliche Finanzinstrumente. Damit diese Produkte für den Massenmarkt tauglich werden, ist neben einer flächendeckenden Verfügbarkeit ein reibungsloses Nutzererlebnis notwendig, welches auch durch Interoperabilität und Integration ermöglicht wird. Die Kooperation mit einem wirklich innovativen Partner wie der solarisBank, ermöglicht es uns, die leistungsstarke Infrastruktur einer voll-regulierten Banking-as-a-Service-Plattform mit dem dezentralen Finanzmarkt zu verbinden.

Paul Claudius, Gründer und Geschäftsführer von BlockState

Es ist großartig zu sehen, dass moderne Akteure des Bankensektors wie die solarisBank mit Blockchain-Innovatoren der Finanzbranche zusammenarbeiten, um den Zugang zu blockchainbasierten Wertpapieren zu vereinfachen. Die Infrastruktur der Finanzmärkte mit dezentralen Lösungen zu verbinden, ist ein wichtiger Schritt, um die Märkte der Zukunft digitaler, effizienter und zugänglicher zu machen.

Michael Offermann, Managing Director der Blockchain Factory der solarisBank

Das neue Produkt befindet sich derzeit in der Testphase und die erste Emission auf der Plattform von BlockState ist bereits live: Die Kapitalerhöhung von BlockState selbst, in der Anteile an einer Schweizer Aktiengesellschaft tokenisiert werden. Sowohl institutionelle als auch private Anleger werden an der Fundraising-Runde teilnehmen können. Die Ausgabe wird die Funktionalität der Plattform veranschaulichen und deutlich machen, welchen Mehrwert die Ausgabe digitaler Assets bietet. Weitere Emissionen für externe Kunden sind für das dritte und vierte Quartal 2019 geplant und werden bald bekanntgegeben.

Über BlockState

BlockState bietet eine in der Schweiz regulierte Security-Token-Plattform zur Digitalisierung von Vermögenswerten, wie KMU Equity oder Anleihen oder Immobilien. Vermögenswerte werden so in Form sogenannter Security Token einem globalen Anlegerpublikum zugänglich. Dabei setzt BlockState zur Effizienzsteigerung auf die Blockchain-Technologie. BlockState wird von internationalen Investoren und Beratern aus den Bereichen Finanzmarkt, Technologie und Recht unterstützt. Das Unternehmen wurde 2018 in Zug in der Schweiz gegründet und hat zudem einen Berliner Standort. Im Jahr 2019 wird das von Paul Claudius gegründete und geleitete Unternehmen sein eigenes Firmenkapital an Investoren weltweit ausgeben.

Über solarisBank

Die solarisBank ist die erste Banking-as-a-Service Plattform mit Vollbanklizenz, die es Unternehmen ermöglicht, eigene Finanzprodukte anzubieten. Partner der solarisBank können per API-Anbindung an die Plattform nicht nur die solarisBank-Produkte im Bereich Payments, Kreditgeschäft sowie Digital Banking sondern auch Services von auf der Plattform integrierten Drittanbietern beziehen. Dadurch kreiert die solarisBank ein technologisch hochentwickeltes Banking-Ökosystem für Fintechs, etablierte Digitalunternehmen sowie Banken und Corporates.

Das in Berlin ansässige Unternehmen wurde 2016 gegründet und wird von dem Vorstandsvorsitzenden Roland Folz, den Vorständen Jörg Diewald und Andreas Bittner sowie CPO Jörg Howein geführt. Insgesamt haben namhafte Investoren wie BBVA, Visa, Lakestar, ABN Amros Digital Impact Fund, Arvato Financial Solutions, SBI Group oder FinLeap über 95 Millionen Euro in das Unternehmen investiert.

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Kolumne

    Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wissen

    Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

    Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
    Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

    Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
    Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
    Sicherheit

    Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

    Angesagt

    IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
    Altcoins

    IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

    Broadway: Der Auftritt der Blockchain
    Blockchain

    In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

    Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
    Blockchain

    Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

    Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
    Szene

    Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.