Finanzaufsicht BaFin billigt ersten Start-up-Finanzierer auf Blockchain-Basis

Quelle: StartMark

Finanzaufsicht BaFin billigt ersten Start-up-Finanzierer auf Blockchain-Basis

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Start-up-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges Security Token Offering (STO) wurde von der Finanzaufsicht BaFin gebilligt. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Start-up-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

„Die TV-Show ‚Höhle der Löwen’ hat schon Millionen Menschen in Deutschland begeistert – aber tatsächlich professionell in neue Geschäftsideen zu investieren, ist bislang sehr wenigen Großanlegern vorbehalten”, sagt StartMark-Gesellschafter und Geschäftsführer Ralf Heine. „Zwar kann man hier und da mal in ein einzelnes Jungunternehmen via Crowdinvesting Geld stecken, es fehlt dann aber die Risikostreuung.”

StartMark hingegen verteilt wie ein großer Risikokapital-Fonds das Anlegergeld auf eine Vielzahl von aussichtsreichen Start-ups, die zunächst intensiv geprüft, später dann von StartMark-Unternehmensberatern auf ihrem Weg zum Geschäftserfolg begleitet werden.

„Demokratisierung der Rendite” dank Blockchain

Ermöglicht wird die „Demokratisierung der Rendite” (Ralf Heine) durch den Einsatz der Blockchain-Technologie zur Digitalisierung des Geldanlageprozesses. Mit dem Kauf eines Tokens über die Plattform (www.startmark.de) erwirbt der Anleger einen Anteil an einer digitalen Schuldverschreibung, deren Prospekt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) am 15. Juli gebilligt wurde. Herkömmliche Urkunden müssen nicht mehr erstellt werden. Dadurch werden Kosten gespart und Kleinstbeteiligungen lassen sich problemlos verwalten.

Abschlussprovisionen wie etwa Ausgabeaufschläge bei Fonds gibt es nicht, der Vertrieb erfolgt ohne Vermittler direkt über das Internet.

50 Millionen Euro sind das Ziel

Das Potenzial für Start-up-Finanzierung in Deutschland ist nach StartMark-Analysen enorm. Obwohl der Umbruch zur Digitalwirtschaft im vollen Gange ist, haben vor allem Start-ups in der sehr frühen Phase oft große Schwierigkeiten, die notwendige Anschubfinanzierung zu bekommen.

„Als deutsches Unternehmen hätte Google wohl lange Zeit in der Garage verbringen müssen”, sagt CEO Ralf Heine. „Und unser Fokus liegt zunächst ganz klar auf Deutschland, besonders auf NRW, weil wir hier sehr viel Potential sehen.“

Für seine Start-up-Investments hat StartMark unter anderem E-Commerce, Fintechs sowie Foodtechs im Auge. Insgesamt will StartMark 50 Millionen Euro für ihre Token einsammeln. Neben laufenden Gewinnbeteiligungen wird eine Wertsteigerung des Tokens in Aussicht gestellt: Mit Fälligkeit der unterliegenden Schuldverschreibung nach 15 Jahren rechnet StartMark mit einer Verdreifachung des Tokenwertes.

Zum Start des Angebots von StartMark können sich Anleger über zwei besondere Family & Friends-Aktionen freuen: Wer vom 1. August bis 30. September mindestens 1.000 Token kauft, erhält einen Discount von 30 Prozent auf den Ausgabepreis von 1 € pro Token; wer wiederum vom 1. Oktober und bis zum 30. November mindestens 500 StartMark-Token kauft, bekommt immerhin noch einen Nachlass von 10 Prozent auf den Ausgabepreis.

Ab dem 1. Dezember kann jeder Anleger mit mindestens 100 € dabei sein. Teilnehmen kann jeder, der sich auf der StartMarkWebseite registriert. Es besteht nach oben kein Limit für Anleger, maximal können bei der ersten Aktion jedoch insgesamt nur 1 Mio. Token gekauft werden, bei der zweiten nur 2 Mio. Token.

Weitere Informationen zu den Family & Friends-Aktionen von StartMark findet man unter www.startmark.de/registrieren.

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.