Ex-Googler Philipp Beer wird Chief of Growth bei Bitwala

Quelle: Bitwala PR

Ex-Googler Philipp Beer wird Chief of Growth bei Bitwala

Berlin, 21. März 2019 – Bitwala, das deutsche Aushängeschild im Kryptowährungsmarkt mit Kunden in mehr als 30 europäischen Ländern, verstärkt sein Management mit Philipp Beer als Chief of Growth. In der neu geschaffenen Funktion ist er ab sofort für die Wachstumsstrategie und die Marktpositionierung des Blockchain-Banking-Service zuständig.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Beer war zuvor knapp neun Jahre bei Google in London und zuletzt in leitender Position für das Produktmarketing im europäischen Wirtschaftsraum tätig. Er studierte in Oestrich-Winkel, Barcelona und Sydney.

Mit Philipp Beer haben wir einen sehr erfahrenen Strategen und Blockchain-Enthusiasten gewonnen, der unser Team mit seiner analytischen Herangehensweise und seinem fachlichen Know-How ideal ergänzt. Er ist in der Blockchain-Szene sehr aktiv und verfügt über ein internationales Netzwerk. Wir freuen uns, gemeinsam mit ihm den Banking-Service der Zukunft weiter auszubauen,

sagt Ben Jones, Mitbegründer und Chief Technology Officer von Bitwala.

CPO Konstantin Werhahn wechselt in eine Beraterrolle

Konstantin Werhahn, der seit 2017 als Chief of Product bei Bitwala für die Produktentwicklung zuständig war, verlässt aus familiären Gründen zu Ende Mai das Unternehmen. Er bleibt Bitwala weiterhin als Berater erhalten.

Wir danken Konstantin für die herausragende Arbeit, die er in den vergangenen zwei Jahren bei Bitwala geleistet hat. Unser Produkt trägt seine Handschrift: Die innovative Umsetzung, die einfache Nutzererfahrung und die technische und regulatorische Zusammenführung von traditionellem und Blockchain Banking für den Handel mit Bitcoin sind maßgeblich sein Werk. Als unser Berater wird er weiterhin ein Teil der Bitwala-Familie bleiben und uns bei strategischen Entscheidungen mit seiner Fachkompetenz weiter zur Seite stehen,

so Christoph Iwaniez, Finanzvorstand der Bitwala GmbH.

Über Bitwala

Die 2015 gegründete Bitwala ist das deutsche Aushängeschild im Kryptowährungsmarkt. Gemeinsam mit einer Partnerbank, bietet die Bitwala GmbH seit 2018 das erste voll regulierte Blockchain Bankkonto an. Zu Bitwalas Investoren zählen der High Tech Gründerfonds, ALSTIN, der Investmentarm der Maschmeyer Group, die Digital Currency Group, ein in New York angesiedelter Risikokapitalgeber für Blockchain und nun Earlybird Venture Capital und coparion.

Media Contact
Roman Kessler
[email protected]
+49(0)179/1235858

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Kolumne

    Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wissen

    Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

    Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
    Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

    Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
    Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
    Sicherheit

    Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

    Angesagt

    IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
    Altcoins

    IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

    Broadway: Der Auftritt der Blockchain
    Blockchain

    In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

    Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
    Blockchain

    Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

    Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
    Szene

    Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.