Drei chancenreiche Start-ups bieten als erste Digitale Wertpapiere nach deutschem Recht

Quelle: Shutterstock

Drei chancenreiche Start-ups bieten als erste Digitale Wertpapiere nach deutschem Recht

Cashlink, der deutsche Anbieter für Digitale Wertpapiere, verbessert gemeinsam mit dem STARTPLATZ, NRWs größtem Start-up Accelerator, die Chancen für drei Gründerteams: In einem Pilotprojekt erhalten die Start-ups jetzt erstmals Zugang zu einer schnelleren, einfacheren und flexibleren Form der Kapitalaufnahme durch Digitale Wertpapiere nach deutschem Recht.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Dafür nutzt Cashlink die Blockchain-Technologie.

Die drei ausgewählten Start-ups und das Pilotprojekt werden erstmals am heutigen Mittwoch ab 15:30 Uhr im STARTPLATZ Köln präsentiert. (Zur Anmeldung hier klicken)

Digitale Wertpapiere sind für Investoren interessant, weil sie erstmals ermöglichen, dass Start-up-Anteile, ähnlich wie an der Börse, auch nach einer Kapitalerhöhung leicht übertragbar sind. Bisher sind für Investitionen und die Übertragung von Anteilen hohe Notarkosten fällig und die Prozesse langwierig, insbesondere bei den von Gründern bevorzugten Unternehmensformen GmbH und UG.

Zu wenig Kapital für die besten Ideen: 60 Prozent der Unternehmensgründungen scheitern!

Digitale Wertpapiere (engl. „tokenized securities“) basieren auf der Blockchain-Technologie und wurden kürzlich von der Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin als Möglichkeit der Kapitalaufnahme akzeptiert, wenn sie die hohen deutschen Rechtsvorgaben erfüllen. Die Digitalen Wertpapiere von Cashlink erfüllen diese hohen Vorgaben und richten sich ausschließlich an professionelle Investoren. Damit ist der Weg frei für eine Verbesserung der Risikokapitalvergabe an Gründer.

„Bei den Digitalen Wertpapieren handelt es sich um Genussrechte, einer beliebten und nachhaltigen Finanzierungsform in allen Bereichen der Realwirtschaft. Diese sind aktuell schwer übertragbar und daher illiquide. Wir vereinfachen den Handel, indem wir sie als Digitale Wertpapiere auf der Blockchain führen. Das macht sie für Risikokapitalgeber und Start-ups attraktiver“, erläutert Cashlink-Geschäftsführer Michael Duttlinger. “Finanzexperten sagen der Blockchain-Technologie und der damit einhergehenden Digitalisierung in der Finanzindustrie großes Wachstum voraus. Wichtig ist uns aber vor allem, dass die richtigen Gründer gefördert werden. Aus diesem Grund hat der „Startplatz Köln“ mithilfe seiner Expertise drei chancenreiche Start-ups für das Pilotprojekt ausgewählt.”

Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY zeigt, dass Deutschland im internationalen Vergleich in der Gründerfinanzierung deutlich abgeschlagen ist. So kommt es immer wieder vor, dass die besten Köpfe und ihre Ideen ins Ausland abwandern und schnell wachsende Unternehmen woanders entstehen.

Dr. Lorenz Gräf, Gründer und Geschäftsführer des STARTPLATZ erläutert die Motivation hinter dem Projekt: „Die Nutzung von Digitalen Wertpapieren ist die logische Weiterentwicklung unseres Accelerator-Programms. Bisher fehlte eine schnelle und unkomplizierte Finanzierungsform für die frühe Phase direkt nach dem Markteintritt, die wir nun gemeinsam mit Cashlink durch die Digitalisierung von Anteilen in Form von Tokenized Securities geschaffen haben. Wir bieten zusätzlich Unterstützung durch Mentoring und Coaching, um den nachhaltigen Erfolg sicher zu stellen.“

Zudem sind Investitionen aktuell teuer und langwierig: Um Transaktionskosten wie beispielsweise die Notargebühren zu sparen, ist es bislang üblich, die Kapitalaufnahme in Finanzierungsrunden zu tätigen. Eine Folge dessen ist, dass die Kapitalaufnahme nur zu fest definierten Zeitpunkten geschieht und nicht dann, wenn eine Kapitalaufnahme aus strategischer Sicht des Unternehmens sinnvoll ist. Durch Digitale Wertpapiere und ihre geringen Transaktionskosten kann ein Start-up ab sofort immer dann Kapital aufnehmen, wenn es benötigt wird.

Teilnehmer Pilotprojekt Digitales Wertpapier

  • Poligy – revolutioniert mit seiner Erfindung der Bipolymere die grüne Energieerzeugung Poligy hat das Bipolymer erfunden, ein innovatives, preisgekröntes Material mit dem die Energiegewinnung revolutioniert wird. Durch das Bipolymer lässt sich Wärme einfach in Energie umwandeln.
  • FanQ – Die Fußball-App FanQ hat es sich zum Ziel gesetzt die Meinungen der Fußball-Fans in Deutschland einzufangen, um einen transparenten Blick auf deren Einstellungen, Wünsche und Kritik bieten zu können.
  • Cobago – Der Softwareanbieter für optimierte Prozessabläufe: Mit seiner Software optimiert Cobago für Industrie und Wirtschaft komplexe Arbeitsprozesse und Services. Cobago entwirft, entwickelt und vermarktet das Mitarbeiter-Navi „cobago SIX“ und bietet hierfür Softwarelizenzen und Cloud-Nutzungsrechte sowie damit verbundene Dienstleistungen wie Managementberatung, kundenzentrierte Softwareanpassungen und Schnittstellenentwicklung an.

Digitale Wertpapiere könnten langfristig die Kapitalaufnahme von Start-ups revolutionieren und so zu einem Aufschwung innovativer Unternehmen in Deutschland führen. Wie ein Gründerreport der DIHK zeigt, scheitern zahlreiche innovative Ideen am Ressourcenmangel von Start-ups, wobei sich fehlendes Kapital als besondere Belastung darstellt. Mit jedem Start-up, das den Markt verlässt, gehen visionäre Gründer und bahnbrechende Innovationen.

Vorteile des digitalen Wertpapiers

Vorteile für Start-ups

Bisher war die Kapitalaufnahme für Start-ups ein langwieriger, komplizierter und teurer Prozess. Um Transaktionskosten wie beispielsweise Notargebühren zu sparen, ist es bislang üblich gewesen, die Kapitalaufnahme in Finanzierungsrunden zu tätigen. Eine Folge dessen ist, dass die Kapitalaufnahme nur zu fest definierten Zeitpunkten geschieht und nicht dann, wenn sie aus strategischer Sicht des Unternehmens sinnvoll ist. Mit den digitalen Unternehmensanteilen und durch geringe Transaktionskosten kann ein Start-up ab sofort immer dann Kapital aufnehmen, wenn es benötigt wird.

Darüber hinaus ist es nun möglich auch kleinere Summen aufzunehmen, da die Halter der digitalen Wertpapiere keinen Handelsregistereintrag benötigen. Die Investition von kleineren Summen über eine Vielzahl von Investoren war bisher im Bereich der Risikokapitalgabe eher unüblich, da Investoren bei zu vielen Gesellschaftern Konflikte und langwierige Entscheidungsprozesse fürchten.

Vorteile für Investoren

Auch für Investoren bieten die digitalen Wertpapiere Vorteile. Während ein herkömmliches Risikokapitalinvestment den Kapitalgeber über einen längeren Zeitpunkt an ein Unternehmen bindet, können die digitalen Wertpapiere über die Blockchain gehandelt werden. So ist beispielsweise eine kurzfristige Liquidierung des investierten Vermögens für Risikokapitalgeber möglich, sofern es einen Käufer für die Anteile gibt. Weiterhin können durch die digitalen Wertpapiere kleinere Investmentsummen getätigt werden, wodurch der Kapitalgeber seine Investitionen besser diversifizieren kann.

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Kolumne

    Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wissen

    Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

    Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
    Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

    Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
    Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
    Sicherheit

    Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

    Angesagt

    IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
    Altcoins

    IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

    Broadway: Der Auftritt der Blockchain
    Blockchain

    In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

    Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
    Blockchain

    Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

    Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
    Szene

    Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.