Dash kooperiert mit iQ CashNow und gewinnt 1.000 Akzeptanzstellen

Dash kooperiert mit iQ CashNow und gewinnt 1.000 Akzeptanzstellen

iQ CashNow hat Dash in seine Payment Terminals in Österreich, Griechenland, Spanien, Italien,
Türkei, USA and Ecuador integriert.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Die Dash Embassy D-A-CH, offizielle Vertretung der Kryptowährung Dash in Europa, hat heute bekannt gegeben, dass Dash, eine der beliebtesten Kryptowährungen für den Zahlungsverkehr am Point-of-Sale und im E-Commerce, nun von weiteren 1.000 Händlern als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Möglich wurde dies durch eine Partnerschaft mit iQ CashNow. Das Österreichische Unternehmen ist führend in Sachen Krypto-Automaten und Krypto-Bezahldienste in Europa.

Dank der Partnerschaft wird die Dash Community nun dazu in der Lage sein, ihre geliebte Kryptowährung in Restaurants, Bars und vielen anderen Geschäften in Europa, den USA und Ecuador als Zahlungsmittel einzusetzen. Doch nicht nur die Krypto-Community dürfte sich freuen. Auch die Händler profitieren von der Integration, da Transaktionen in Dash sofort vom Netzwerk bestätigt werden und direkt wieder ausgegeben werden können. Das Warten auf Bestätigungen der Blockchain, wie es bei anderen Kryptowährungen der Fall ist, gehört also ab sofort der Vergangenheit an. Gerade für iQ CashNow ergibt sich hieraus ein signifikanter Vorteil. Das Unternehmen wandelt Zahlungen in Kryptowährungen in der Regel direkt in Fiatwährungen (Euro, Dollar, usw.) um, um das Volatilitätsrisiko für die Akzeptanzstellen zu minimieren. Bei langen Wartezeiten auf Bestätigungen für Transaktionen anderer Kryptowährungen besteht hier für iQ CashNow ein Verlustrisiko.

„Wir haben Dash vor allem wegen seiner Geschwindigkeit und dem sofortigen Settlement in unsere Systeme integriert”, sagt Gerald Wirtl, CEO von iQ CashNow.

Aber auch die geringen Transaktionsgebühren, die enorme Sicherheit des Netzwerks und die starke Verbreitung der Währung haben hier eine Rolle gespielt.

Attraktive Gebühren

Im direkten Vergleich zu klassischen Kreditkartenzahlungen ist der Service von iQ CashNow für Händler vor allem wegen seiner niedrigen Gebühren attraktiv. Diese liegen bei einer Konvertierung von Kryptowährung zu beispielsweise Euro bei einem Prozent, während Kreditkartentransaktionen durchschnittlich zwischen 3 Prozent und 5 Prozent kosten. Zukünftig möchte iQ CashNow neben Kryptozahlungen auch klassische Zahlungen mit der Kreditkarte ermöglichen. Wie sich die Gebührenstruktur dann entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

Dank iQ CashNow ist Dash nun in mehr Läden als je zuvor verfügbar,

sagt Jan Heinrich Meyer, CEO der Dash Embassy D-A-CH mit Sitz in Lübeck.

„Wir hoffen diese Partnerschaft auszubauen und zukünftig gemeinsam mit iQ CashNow Menschen direkt am Point-of-Sale über die Vorteile von Dash (…) aufzuklären. Zunächst werden wir jedoch die neuen Stores in das Händlerverzeichnis discoverdash.com aufnehmen, damit die bestehende Community die Akzeptanzstellen in ihrer Nähe finden und nutzen kann.”

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
    Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
    Kolumne

    John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

    Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
    Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
    Szene

    Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

    IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
    IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
    Altcoins

    Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

    Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
    Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
    Kursanalyse

    Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

    Angesagt

    Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
    Unternehmen

    Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

    Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
    Bitcoin

    Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

    Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
    Kommentar

    Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

    Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
    Unternehmen

    Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: