Dash kooperiert mit iQ CashNow und gewinnt 1.000 Akzeptanzstellen

Dash kooperiert mit iQ CashNow und gewinnt 1.000 Akzeptanzstellen

iQ CashNow hat Dash in seine Payment Terminals in Österreich, Griechenland, Spanien, Italien,
Türkei, USA and Ecuador integriert.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Die Dash Embassy D-A-CH, offizielle Vertretung der Kryptowährung Dash in Europa, hat heute bekannt gegeben, dass Dash, eine der beliebtesten Kryptowährungen für den Zahlungsverkehr am Point-of-Sale und im E-Commerce, nun von weiteren 1.000 Händlern als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Möglich wurde dies durch eine Partnerschaft mit iQ CashNow. Das Österreichische Unternehmen ist führend in Sachen Krypto-Automaten und Krypto-Bezahldienste in Europa.

Dank der Partnerschaft wird die Dash Community nun dazu in der Lage sein, ihre geliebte Kryptowährung in Restaurants, Bars und vielen anderen Geschäften in Europa, den USA und Ecuador als Zahlungsmittel einzusetzen. Doch nicht nur die Krypto-Community dürfte sich freuen. Auch die Händler profitieren von der Integration, da Transaktionen in Dash sofort vom Netzwerk bestätigt werden und direkt wieder ausgegeben werden können. Das Warten auf Bestätigungen der Blockchain, wie es bei anderen Kryptowährungen der Fall ist, gehört also ab sofort der Vergangenheit an. Gerade für iQ CashNow ergibt sich hieraus ein signifikanter Vorteil. Das Unternehmen wandelt Zahlungen in Kryptowährungen in der Regel direkt in Fiatwährungen (Euro, Dollar, usw.) um, um das Volatilitätsrisiko für die Akzeptanzstellen zu minimieren. Bei langen Wartezeiten auf Bestätigungen für Transaktionen anderer Kryptowährungen besteht hier für iQ CashNow ein Verlustrisiko.

„Wir haben Dash vor allem wegen seiner Geschwindigkeit und dem sofortigen Settlement in unsere Systeme integriert”, sagt Gerald Wirtl, CEO von iQ CashNow.

Aber auch die geringen Transaktionsgebühren, die enorme Sicherheit des Netzwerks und die starke Verbreitung der Währung haben hier eine Rolle gespielt.

Attraktive Gebühren

Im direkten Vergleich zu klassischen Kreditkartenzahlungen ist der Service von iQ CashNow für Händler vor allem wegen seiner niedrigen Gebühren attraktiv. Diese liegen bei einer Konvertierung von Kryptowährung zu beispielsweise Euro bei einem Prozent, während Kreditkartentransaktionen durchschnittlich zwischen 3 Prozent und 5 Prozent kosten. Zukünftig möchte iQ CashNow neben Kryptozahlungen auch klassische Zahlungen mit der Kreditkarte ermöglichen. Wie sich die Gebührenstruktur dann entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

Dank iQ CashNow ist Dash nun in mehr Läden als je zuvor verfügbar,

sagt Jan Heinrich Meyer, CEO der Dash Embassy D-A-CH mit Sitz in Lübeck.

„Wir hoffen diese Partnerschaft auszubauen und zukünftig gemeinsam mit iQ CashNow Menschen direkt am Point-of-Sale über die Vorteile von Dash (…) aufzuklären. Zunächst werden wir jedoch die neuen Stores in das Händlerverzeichnis discoverdash.com aufnehmen, damit die bestehende Community die Akzeptanzstellen in ihrer Nähe finden und nutzen kann.”

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?