Mining Chinesischer ASIC-Hersteller plant den Börsengang

Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Redaktion

Redaktion BTC-ECHO

Teilen
Künstlerische Interpretation von Bitcoin-Mining-Hardware

Quelle: Shutterstock

BTC9,217.20 $ -1.75%

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Der chinesische Halbleiterhersteller SMIC will an die Börse. SMIC arbeitet unter anderem mit dem Mining-Hardware-Hersteller Canaan Creative zusammen.

Der chinesische Chiphersteller Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC) drängt an die Börse. Bei seinem geplanten Initial Public Offering (IPO) will SMIC, das auch Chips für das Mining-Hardware-Unternehmen Canaan herstellt, 20 Milliarden Yuan (2,8 Milliarden US-Dollar) einsammeln. Das Unternehmen soll auf dem STAR Market gelistet werden, dem Shanghaier Pendant zum Technologieindex NASDAQ.

Bitcoin-Mining-Unternehmen an der Börse

Während das IPO von SMIC erst noch bevorsteht, hat Kooperationspartner Canaan bereits im November 2019 Jahr den Schritt auf das Börsenparkett gewagt. Die Zwischenbilanz fällt indes mehr als mager aus. Während der Ausgabepreis der Aktie seinerzeit bei 8,99 US-Dollar lag, schrumpfte der Kurs auf mittlerweile 2,41 US-Dollar. Auch Branchenprimus Bitmain plant schon seit längerem den Börsengang. Allein, zumindest in den USA scheint daraus so schnell nichts zu werden.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.