Cashlink und Finoa schließen Partnerschaft

Cashlink und Finoa schließen Partnerschaft

Die beiden Finanztechnologie-Start-ups Cashlink und Finoa geben heute ihre Partnerschaft bekannt. Durch die Zusammenarbeit erweitert Cashlink sein Angebot für institutionelle Investoren, um noch einfacher Risikokapitalinvestitionen ermöglichen zu können. Während Cashlink eine Infrastruktur zur Emission und Investition in digitale Wertpapiere bietet, kann Finoa insbesondere für institutionelle Investoren als Verwahrstelle für die Tokenized Securities ausgewählt werden, die Cashlink für seine Kunden abbildet.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Die Partnerschaft dient vor allem institutionellen Investoren wie beispielsweise Venture-Capital-Fonds, Asset Managern und Family Offices, welche ihre digitalen Wertpapiere über ein sogenanntes Custody-Wallet von einem Drittanbieter verwahren lassen möchten.

Diese eignen sich insbesondere für solche Investoren, die erstmals in ein digitales Asset investieren und noch keine Erfahrungen mit der Verwahrung digitaler Wertpapiere im Blockchain-Umfeld besitzen.

Auch die Start-ups, die über Cashlink digitale Wertpapiere emittieren, profitieren von der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen: Durch die Vereinfachung des Investitionsprozesses wird für Investoren eine angenehme Nutzererfahrung geschaffen, die die Innovativität der jungen Unternehmen widerspiegelt. Der Cashlink-Co-Gründer und -Geschäftsführer Michael Duttlinger betont dabei die Wichtigkeit der Partnerschaft für das Ökosystem rund um digitale Assets:

Durch die Kooperation mit Finoa ergänzen wir vor allem unser Angebot für institutionelle Investoren. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt, um das Ökosystem zu stärken und digitale Assets einfach zugänglich zu machen.

Das Wallet von Finoa verbindet eine weltweit einzigartige Benutzerfreundlichkeit im Umgang mit digitalen Assets unter höchstmöglichen Sicherheitsstandards der Bankenindustrie:

Nach der technisch sicheren Emission übernehmen wir als Finoa die sichere Verwahrung im Auftrag der Investoren. Wir freuen uns, gemeinsam den deutschen Markt für digitale Wertpapiere aktiv zu gestalten,

sagt Henrik Gebbing, Co-Gründer und Geschäftsführer von Finoa.

Analog zu einem traditionellen Online-Banking Account greift der Nutzer per Browser-Anwendung auf seinen Bestand der digitalen Wertpapiere zu und kann diese nur in
Kombination mit Abgabe seines biometrischen Fingerabdrucks per separater Smartphone-Applikation bedienen.

Dieser innovative Mechanismus ermöglicht zusätzlich die einfache Anwendung von Multi-Signaturen, also der Freigabe von Transfers durch eine oder mehrere Personen, um den Umgang mit den digitalen Wertpapieren noch sicherer zu gestalten und den Ansprüchen von institutionellen Investoren gerecht zu werden. Der Schlüssel zu den digitalen Wertpapieren, der Private Key, wird dabei physisch unzugänglich und kryptographisch gesichert, wodurch ein maximaler Schutz gegen Hacks, Phishing und andere Betrugsarten gegeben ist.

Dabei versichert Finoa dem Nutzer die automatische Einhaltung aller regulatorischer Richtlinien wie PSD2 (Payment Services Directive 2) oder EBICS (Electronic Banking Internet Communication Standard). Somit ist der Zugang zu den von Cashlink ausgegebenen Vermögenswerten sehr unkompliziert, schnell und dennoch gut abgesichert.

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
    Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
    Blockchain

    Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

    Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
    Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
    Szene

    Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

    Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
    Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
    Kursanalyse

    Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

    CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
    CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
    Regulierung

    Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

    Angesagt

    Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
    Regulierung

    Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

    Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
    Kommentar

    „Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

    Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
    Szene

    Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

    iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
    Blockchain

    Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.