Cashlink und Finoa schließen Partnerschaft

Cashlink und Finoa schließen Partnerschaft

Die beiden Finanztechnologie-Start-ups Cashlink und Finoa geben heute ihre Partnerschaft bekannt. Durch die Zusammenarbeit erweitert Cashlink sein Angebot für institutionelle Investoren, um noch einfacher Risikokapitalinvestitionen ermöglichen zu können. Während Cashlink eine Infrastruktur zur Emission und Investition in digitale Wertpapiere bietet, kann Finoa insbesondere für institutionelle Investoren als Verwahrstelle für die Tokenized Securities ausgewählt werden, die Cashlink für seine Kunden abbildet.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Die Partnerschaft dient vor allem institutionellen Investoren wie beispielsweise Venture-Capital-Fonds, Asset Managern und Family Offices, welche ihre digitalen Wertpapiere über ein sogenanntes Custody-Wallet von einem Drittanbieter verwahren lassen möchten.

Diese eignen sich insbesondere für solche Investoren, die erstmals in ein digitales Asset investieren und noch keine Erfahrungen mit der Verwahrung digitaler Wertpapiere im Blockchain-Umfeld besitzen.

Auch die Start-ups, die über Cashlink digitale Wertpapiere emittieren, profitieren von der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen: Durch die Vereinfachung des Investitionsprozesses wird für Investoren eine angenehme Nutzererfahrung geschaffen, die die Innovativität der jungen Unternehmen widerspiegelt. Der Cashlink-Co-Gründer und -Geschäftsführer Michael Duttlinger betont dabei die Wichtigkeit der Partnerschaft für das Ökosystem rund um digitale Assets:

Durch die Kooperation mit Finoa ergänzen wir vor allem unser Angebot für institutionelle Investoren. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt, um das Ökosystem zu stärken und digitale Assets einfach zugänglich zu machen.

Das Wallet von Finoa verbindet eine weltweit einzigartige Benutzerfreundlichkeit im Umgang mit digitalen Assets unter höchstmöglichen Sicherheitsstandards der Bankenindustrie:

Nach der technisch sicheren Emission übernehmen wir als Finoa die sichere Verwahrung im Auftrag der Investoren. Wir freuen uns, gemeinsam den deutschen Markt für digitale Wertpapiere aktiv zu gestalten,

sagt Henrik Gebbing, Co-Gründer und Geschäftsführer von Finoa.

Analog zu einem traditionellen Online-Banking Account greift der Nutzer per Browser-Anwendung auf seinen Bestand der digitalen Wertpapiere zu und kann diese nur in
Kombination mit Abgabe seines biometrischen Fingerabdrucks per separater Smartphone-Applikation bedienen.

Dieser innovative Mechanismus ermöglicht zusätzlich die einfache Anwendung von Multi-Signaturen, also der Freigabe von Transfers durch eine oder mehrere Personen, um den Umgang mit den digitalen Wertpapieren noch sicherer zu gestalten und den Ansprüchen von institutionellen Investoren gerecht zu werden. Der Schlüssel zu den digitalen Wertpapieren, der Private Key, wird dabei physisch unzugänglich und kryptographisch gesichert, wodurch ein maximaler Schutz gegen Hacks, Phishing und andere Betrugsarten gegeben ist.

Dabei versichert Finoa dem Nutzer die automatische Einhaltung aller regulatorischer Richtlinien wie PSD2 (Payment Services Directive 2) oder EBICS (Electronic Banking Internet Communication Standard). Somit ist der Zugang zu den von Cashlink ausgegebenen Vermögenswerten sehr unkompliziert, schnell und dennoch gut abgesichert.

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: