Besser spät als nie – Bitcoin-Automaten jetzt auch in Deutschland

Quelle: Shutterstock

Besser spät als nie – Bitcoin-Automaten jetzt auch in Deutschland

Aufgrund mangelnder Rechtssicherheit fiel Deutschland in den letzten Jahren von einem Vorreiterplatz in Bezug auf Entwicklung und Anwendung von Bitcoin und den zugrundeliegenden Technologien weit hinter den Rest der Welt zurück. Ein Berliner Kammergerichtsurteil hat die diesbezügliche Diskussion neu entfacht und einige Unternehmer der Branche dazu ermutigt, endlich auch in Deutschland Bitcoin-Automaten aufzustellen. Damit wird der unkomplizierte Kauf der staatenlosen und bankenfreien Währung ermöglicht.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Die Bundesrepublik ist eine der Jurisdiktionen mit der grössten Dichte an Bitcoin-Nutzern. So sind fast 20% aller erreichbaren Bitcoin-Knoten weltweit in Deutschland beheimatet – nur in den USA sind es mit 24% noch mehr. Auch die Anzahl der Startups, der Software-Entwickler und auch der in diesem Bereich geschaffenen Innovationen sowie Anwendungen macht vor allem Berlin zu einem der bedeutendsten Standorte weltweit für die rasant wachsende Bitcoin-Industrie.

In einem Bereich allerdings hat es der Bundesbürger aufgrund regulatorischer Unsicherheiten sehr viel schwerer als in den meisten anderen Ländern der Welt: beim Kauf und Verkauf von Bitcoin. So existiert in Deutschland mit der Plattform bitcoin.de zwar eine der ältesten und renommiertesten Online-Marktplätze, eine richtige Online-Börse („Exchange“) fehlt jedoch gänzlich. Localbitcoins.com, die älteste und weltweit größte P2P-Handelsplattform für Bitcoin hat aufgrund von Problemen mit den deutschen Finanzregulierern sogar Nutzern mit deutschen IP-Adressen gesperrt – eine Ehre, die ansonsten nur der restriktivsten Jurisdiktion überhaupt, nämlich dem US-Staat New York, zuteil wird.

Auch im Straßenbild ist dieser Standortnachteil sichtbar: am Fehlen von Bitcoin-Automaten, wie sie weltweit mittlerweile zu Tausenden zur Verfügung stehen. Die Bitcoin-ATMs (wie sie oft genannt werden) erlauben den Kauf und Verkauf von Bitcoin gegen Bargeld oder mit Kreditkarte und erfreuen sich auch im übrigen Europa großer Beliebtheit. So hat zum Beispiel die Schweizer Nationalbahn sämtliche ihrer 4000 Fahrkartenautomaten so umrüsten lassen, dass man an diesen neben Bahntickets nun auch Bitcoin kaufen kann. In Österreich werden offiziell in 400 Postfilialen und bei 1300 Postpartnern Bitcoin zum Kauf angeboten.

Der Grund für die Nichtexistenz von Bitcoin-ATMs in Deutschland ist die Rechtsunsicherheit, die durch Fehl- bzw. Nicht-Regulierung seitens der deutschen Finanzregulierer wie BAFin, BMF und Bundesbank entstanden ist: Es ist derzeit vollkommen unklar, welche Lizenzen zum Betrieb eines Bitcoin-Automaten benötigt werden und ob dies überhaupt in den Regelungsbereich der genannten Regulierer fällt.

Eine zumindest teilweise Klärung dieser gesetzlichen Grauzone wurde durch ein Urteil des Berliner Kammergerichtes vom Oktober 2018 (AZ: 161 Ss 28/18) erreicht. Das Gericht entschied hier zumindest, dass der Handel mit Bitcoin weder ein Bankgeschäft noch eine Straftat ist.

Aus diesem Anlass entschieden nun einige bundesdeutschen Unternehmer der Branche, ihre Bitcoin-Automaten aufzustellen und der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. An diesen Automaten können Bitcoin und Euro getauscht werden.

Die ersten offiziellen Bitcoin-Automaten werden ab sofort in einigen deutschen Städten, darunter Berlin, Hamburg und Essen, aufgestellt und in Betrieb genommen. Die genauen Standorte können tagesaktuell auf www.bitte1bitcoin.de eingesehen werden.

Ansprechpartner und ausgewählte Standorte:

  • Bundesverband Bitcoin e.V., Dresdener Straße 15, 10999 Berlin, E-Mail: [email protected]
  • Freefall ATM GmbH, 2872 Mönichkirchen, Mönichkirchen 18, Österreich. Ansprechpartner: Ivan Mircetic, E-Mail [email protected]
  • BITCOIN42, Ansprechpartner: Alec Hahn, Tel. +4915145466688 und +526645426547, E-Mail [email protected]
  • monte Frankfurter Ring GmbH, Frankfurter Ring 83, München, Kontakt: Alexander Lechner, Tel. +49 (0)89/ 45 222 882 und +49 (0)151/ 270 676 95, E-Mail [email protected]

Berlin:

  • ROOM77, Graefestraße 77, 10999 Berlin, Öffnungszeiten 18-02 Uhr
  • Damla Market + Grill, Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße 4, 10787 Berlin, Öffnungszeiten 07-04 Uhr (Kontakt über Alec Hahn, BITCOIN42)

Hamburg:

  • Ansprechpartner: Oskar Giese, UNCHAIN Convention, Telefon 040 / 21091812, E-Mail [email protected]):
  • Susannen Kiosk, Susannentraße 13, 20357 Hamburg, Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 07-0 Uhr, sowie Sonntag von 12-23 Uhr

Essen:

  • Ansprechpartner: Gideon Gallasch, Telefon +491631997020, E-Mail [email protected]):Blockchainhotel / Unperfekthaus, Friedrich Ebert Str. 18-26, 45127 Essen,
    Öffnungszeiten 07-23 Uhr (7,90 Eur Eintritt inkl unbegrenzt Softdrinks & Kaffeespezialitäten)

Ähnliche Artikel

Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
Altcoins

Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
Altcoins

Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise