Besser spät als nie – Bitcoin-Automaten jetzt auch in Deutschland

Quelle: Shutterstock

Besser spät als nie – Bitcoin-Automaten jetzt auch in Deutschland

Aufgrund mangelnder Rechtssicherheit fiel Deutschland in den letzten Jahren von einem Vorreiterplatz in Bezug auf Entwicklung und Anwendung von Bitcoin und den zugrundeliegenden Technologien weit hinter den Rest der Welt zurück. Ein Berliner Kammergerichtsurteil hat die diesbezügliche Diskussion neu entfacht und einige Unternehmer der Branche dazu ermutigt, endlich auch in Deutschland Bitcoin-Automaten aufzustellen. Damit wird der unkomplizierte Kauf der staatenlosen und bankenfreien Währung ermöglicht.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Die Bundesrepublik ist eine der Jurisdiktionen mit der grössten Dichte an Bitcoin-Nutzern. So sind fast 20% aller erreichbaren Bitcoin-Knoten weltweit in Deutschland beheimatet – nur in den USA sind es mit 24% noch mehr. Auch die Anzahl der Startups, der Software-Entwickler und auch der in diesem Bereich geschaffenen Innovationen sowie Anwendungen macht vor allem Berlin zu einem der bedeutendsten Standorte weltweit für die rasant wachsende Bitcoin-Industrie.

In einem Bereich allerdings hat es der Bundesbürger aufgrund regulatorischer Unsicherheiten sehr viel schwerer als in den meisten anderen Ländern der Welt: beim Kauf und Verkauf von Bitcoin. So existiert in Deutschland mit der Plattform bitcoin.de zwar eine der ältesten und renommiertesten Online-Marktplätze, eine richtige Online-Börse („Exchange“) fehlt jedoch gänzlich. Localbitcoins.com, die älteste und weltweit größte P2P-Handelsplattform für Bitcoin hat aufgrund von Problemen mit den deutschen Finanzregulierern sogar Nutzern mit deutschen IP-Adressen gesperrt – eine Ehre, die ansonsten nur der restriktivsten Jurisdiktion überhaupt, nämlich dem US-Staat New York, zuteil wird.

Auch im Straßenbild ist dieser Standortnachteil sichtbar: am Fehlen von Bitcoin-Automaten, wie sie weltweit mittlerweile zu Tausenden zur Verfügung stehen. Die Bitcoin-ATMs (wie sie oft genannt werden) erlauben den Kauf und Verkauf von Bitcoin gegen Bargeld oder mit Kreditkarte und erfreuen sich auch im übrigen Europa großer Beliebtheit. So hat zum Beispiel die Schweizer Nationalbahn sämtliche ihrer 4000 Fahrkartenautomaten so umrüsten lassen, dass man an diesen neben Bahntickets nun auch Bitcoin kaufen kann. In Österreich werden offiziell in 400 Postfilialen und bei 1300 Postpartnern Bitcoin zum Kauf angeboten.

Der Grund für die Nichtexistenz von Bitcoin-ATMs in Deutschland ist die Rechtsunsicherheit, die durch Fehl- bzw. Nicht-Regulierung seitens der deutschen Finanzregulierer wie BAFin, BMF und Bundesbank entstanden ist: Es ist derzeit vollkommen unklar, welche Lizenzen zum Betrieb eines Bitcoin-Automaten benötigt werden und ob dies überhaupt in den Regelungsbereich der genannten Regulierer fällt.

Eine zumindest teilweise Klärung dieser gesetzlichen Grauzone wurde durch ein Urteil des Berliner Kammergerichtes vom Oktober 2018 (AZ: 161 Ss 28/18) erreicht. Das Gericht entschied hier zumindest, dass der Handel mit Bitcoin weder ein Bankgeschäft noch eine Straftat ist.

Aus diesem Anlass entschieden nun einige bundesdeutschen Unternehmer der Branche, ihre Bitcoin-Automaten aufzustellen und der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. An diesen Automaten können Bitcoin und Euro getauscht werden.

Die ersten offiziellen Bitcoin-Automaten werden ab sofort in einigen deutschen Städten, darunter Berlin, Hamburg und Essen, aufgestellt und in Betrieb genommen. Die genauen Standorte können tagesaktuell auf www.bitte1bitcoin.de eingesehen werden.

Ansprechpartner und ausgewählte Standorte:

  • Bundesverband Bitcoin e.V., Dresdener Straße 15, 10999 Berlin, E-Mail: [email protected]
  • Freefall ATM GmbH, 2872 Mönichkirchen, Mönichkirchen 18, Österreich. Ansprechpartner: Ivan Mircetic, E-Mail [email protected]
  • BITCOIN42, Ansprechpartner: Alec Hahn, Tel. +4915145466688 und +526645426547, E-Mail [email protected]
  • monte Frankfurter Ring GmbH, Frankfurter Ring 83, München, Kontakt: Alexander Lechner, Tel. +49 (0)89/ 45 222 882 und +49 (0)151/ 270 676 95, E-Mail [email protected]

Berlin:

  • ROOM77, Graefestraße 77, 10999 Berlin, Öffnungszeiten 18-02 Uhr
  • Damla Market + Grill, Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße 4, 10787 Berlin, Öffnungszeiten 07-04 Uhr (Kontakt über Alec Hahn, BITCOIN42)

Hamburg:

  • Ansprechpartner: Oskar Giese, UNCHAIN Convention, Telefon 040 / 21091812, E-Mail [email protected]):
  • Susannen Kiosk, Susannentraße 13, 20357 Hamburg, Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 07-0 Uhr, sowie Sonntag von 12-23 Uhr

Essen:

  • Ansprechpartner: Gideon Gallasch, Telefon +491631997020, E-Mail [email protected]):Blockchainhotel / Unperfekthaus, Friedrich Ebert Str. 18-26, 45127 Essen,
    Öffnungszeiten 07-23 Uhr (7,90 Eur Eintritt inkl unbegrenzt Softdrinks & Kaffeespezialitäten)

Ähnliche Artikel

OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?