Polnisches Finanzministerium: Bitcoin darf als Finanzinstrument genutzt werden

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Warschau
Teilen
BTC19,286.22 $ 1.60%

Die Finanzministerium antwortete, dass Bitcoin den rechtlichen Bedingungen entspreche:

der aktuellen Finanzverordnung als offiziell Finanzinstrument  einführen kann. Die Veröffentlichung folgte auf eine Anfrage seitens Michal Pacholski, einem Mitglied der Oppositionspartei Twoj Ruch. In der Anfrage hat Pacholksi das Finanzministerium darum gebeten, den legalen Status von Bitcoin-Transaktionen im Land zu erörtern. Insbesondere zielte die Anfrage darauf ab, ob Optionen oder Termingeschäfte als Finanzinstrument betrachtet werden können, wenn sie in einer digitalen Währung ausgewiesen sind.

Die Finanzministerium antwortete, dass Bitcoin den rechtlichen Bedingungen entspreche:

“Optionen oder Termingeschäfte welche auf Bitcoin als Basisinstrument basieren, können als derivative Instrumente betrachtet werden und stellen somit nach dem Gesetzesentwurf ein Finanzinstrument dar.”

Legaler Status des Bitcoin geklärt


In der Bekanntgabe wies Kowalczyk auch darauf hin, dass der Bitcoin in Polen nicht als reguläre Währung angesehen wird und sagte:

“Eine Analyse der nationalen Regulierung hat gezeigt, dass Bitcoin gesetzlich nicht definiert ist und nicht als allgemein akzeptierte Währung betrachtet werden kann. Das liegt daran, dass Bitcoin nicht als Landes- oder als Fremdwährung klassifiziert ist.”

Zuvor hatte Pacholski das Finanzministerium bereits auf die Möglichkeit hingewiesen, Optionen und Termingeschäfte in Form von Derivaten, basierend auf dem Bitcoin-Index, auszugeben. Die Ausgabe, so Pacholkski, würde Derivaten ähneln, die auf Aktienindizies basieren.

Kowalczyks Dokument bestätigt, dass diese Instrumente für polnische Investoren zugänglich gemacht werden können. Das wäre, so das Finanzministerium, im Einklang mit allen Vorschriften für Bankdienstleistungen.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Jaroslaw Adamowski via Coindesk

Image Source: Fotolia

[wysija_form id=”2″]

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter