Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin

Quelle: Shutterstock

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com. Dabei urteilte das Kammergericht auch gegen die BaFin, die Bitcoin als Finanzinstrument klassifizierte. Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Joerg Andres interpretiert die Entscheidung im BTC-ECHO Podcast. 

Bitcoin einfach am Automaten kaufen? Fehlanzeige in Deutschland. Hierzulande fand man jahrelang keinen Bitcoin-ATM, bei dem man schnell und problemlos an das digitale Gold kommt. Grund dafür ist die BaFin, die Bitcoin als Finanzinstrument klassifiziert hat. So benötigt der Betreiber eines Bitcoin-Automaten eine Banklizenz, um sein Geschäft zu betreiben. Da die wenigsten Bundesbürger über solch eine Lizenz verfügen und deren Erwerb kostenintensiv und bürokratisch ist, resultiert die Haltung der BaFin vor allem in einer gähnende Leere, wenn es um Bitcoin-ATMs geht. Im nahen Ausland ist dies bei weitem nicht so kompliziert. In der Schweiz kann man Bitcoin am Bahnticketautomaten kaufen, in Österreich im Kiosk. Also geht die deutsche Finanzaufsicht hier zu weit?

Das Kammergericht Berlin versus BaFin erklärt

Der Betreiber der Internetplattform Bitcoin-24.com wurde jüngst vom Kammergericht Berlin von einer Geldstrafe freigesprochen. Wichtig in diesem Urteil war vor allem die Einsicht, dass die BaFin ihre Kompetenz als Aufsichtsbehörde überschritten hat. So stünde es nicht im Ermessen der BaFin, Bitcoin als Finanzinstrument zu klassifizieren. Wie so oft bei der Juristerei fällt es dem „gemeinen Volk“ schwer, der geschwollenen Sprache und umständlichen Formulierungen zu folgen. Deshalb erklärt uns der Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Joerg Andres in dieser Folge, wie er als Mann vom Fach das Urteil des Oberlandesgerichts Berlin interpretiert.

Dr. Joerg Andres beschäftigt sich professionell mit steuerrechtlichen Fragen bei Kryptowährungen. Sein Wissen hat er auch in dem Buch „Steuertsunami Bitcoin“ niedergeschrieben. In der heutigen Folge wendet er sein Wissen auf ebenjenes Urteil des OLG-Berlin an. Außerdem sprechen wir über allgemeine steuerrechtliche Fragen, wie zum Beispiel die Besteuerung von Bitcoin & Co. Schließlich liegt keine eindeutige Legislatur vor und nur vereinzelt haben sich Finanzämter zu der Besteuerung geäußert. Doch hat eine Aussage des Hamburger Finanzamts auch Geltung für einen Bürger Bayerns?

Dr. Joerg Andres mit seinem Buch „Steuertsunami Bitcoin“ (Bild: Roland Henke, Mach21)

Shownotes

Artikel

Websites

Videos

Fragen, Kommentare und Feedback kannst du natürlich jederzeit per E-Mail an uns schicken. Darüber hinaus bietet dir BTC-ECHO die Möglichkeit, dich mit Gleichgesinnten zu vernetzen und auszutauschen. Dafür musst du nur in den BTC-ECHO-Discord-Kanal kommen. Wir sehen uns dort und in der nächsten Woche.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: