Philippinische Bangko Sentral ebnet Weg für Bitcoinbörsen

Quelle: © D.R. - Fotolia.com

Philippinische Bangko Sentral ebnet Weg für Bitcoinbörsen

Die Zentralbank der Philippinen, Bangko Sentral ng Pilipinas, hat ein Statement veröffentlicht, wonach die Führung einer Bitcoinbörse im Land vereinfacht werden soll. Die neuen “Guidelines for Virtual Currency (VC) Exchanges” (“Richtlinien für Börsen virtueller Währungen”) wurden vom Finanzausschuss des Landes genehmigt.

Laut der neuen Verordnung müssen alle Kryptobörsen im Land sich als nichtbanken Finanzinstitut registrieren. Die Zentralbank hat diese neue Verordnung aufgrund der erhöhten Nutzung von Bitcoin als Rimesse (Überweisungsdienst wie WesternUnion) eingesetzt.

Die Bangko Sentral rechnet Bitcoin einen großen Nutzen zu und betonte in der Stellungnahme, dass sie nicht die Entwicklung des Sektors behindern will. Die Zentralbank wurde in einem Rundschreiben wie folgt zitiert:

“Die Bangko Sentral will keine virtuelle Währung, wie Bitcoin, einführen, da diese Währungen weder von einer Zentralbank ausgestellt noch gedeckt werden können. Die BSP zielt eher darauf ab virtuelle Währungen zu regulieren, da sie für Finanzdienste, besonders für Überweisungen und Remissen, genutzt werden können und somit in den Anti-Geldwäsche-Vorgaben (AML) berücksichtigt werden müssen. Außerdem soll die Terrorismusfinanzierung damit bekämpft werden (CFT) sowie Verbraucherschutz und Finanzstabilität erhöht werden.”

Die Richtlinien für die Kryptobörsen legen auch einige Verpflichtungen und Konformitäten nahe, an denen sie sich halten müssen. Die Bangko Sentral klassifiziert Kryptobörsen unter Remissen- und Überweisungs-Unternehmen. Die Plattformen unterstehen dem Abschnitt 11 des Republic Act no. 9160 oder dem Anti-Geldwäsche Gesetz von 2011, sowie weiteren überprüften Regeln und Regularien die von der Bangko Sentral eingesetzt werden.

Die neu eingesetzten Richtlinien vereinfachen die Adoption von Bitcoin und anderen Kryptowährungen im Land. Die digitalen Währungen werden wie ausländische Währungen behandelt, abgesehen von den Garantien, die die Bangko Sentral bisher stellte. Die neuen Regularien erhöhen aufgrund der Konformitäten jedoch die Kosten für die Inbetriebnahme einer Kryptobörse. Beachtet man aber die immensen Möglichkeiten und die Skalierung, die zurzeit dort möglich ist, so sollten die Plattformen dadurch nicht zu stark belastet werden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Schreiben der Zentralbank findet sich hier.

Kommentar von Danny de Boer:

“‘Bitcoin ist nicht gedeckt’ ist ein häufiger Trugschluss unter Neulingen in der Szene der digitalen Währungen. In 2015 erklärte Forscher Travis Patron, wie die Zeit zur Deckung von Bitcoin genutzt wird.

Doch von den Details mal abgesehen, ist dies ein Schritt in die richtige Richtung. Auch die Haltung der Zentralbank gegenüber der derzeitigen Entwicklung ist phänomenal. Dadurch kann sich der Sektor ohne übertriebene Regulierung selbst entwickeln.

BTC-ECHO

Englische Orginalfassung von Gautham via NewsBtc

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Angesagt

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

×
Anzeige