Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen
Philippinen, Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen

Quelle: Prisoner with chain holding prison bar in jail

Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen

Philippinische Gesetzgeber wollen stärkere Maßnahmen gegen Verbrechen, die mit Hilfe von Kryptowährungen begangen werden, einsetzen. Eine Senatorin reichte einen entsprechenden Antrag ein, in dem sie höhere Strafen verlangt, wenn bei kriminellen Taten Bitcoin & Co. verwendet worden sind.

Wie viele andere Länder sind auch die Philippinen dabei, Kryptowährungen zu regulieren und die Gesetzgebung an das neue Geld anzupassen. Besonders wegen des Aufkommens von immer mehr ICOs will der Inselstaat möglichst schnell reagieren. Jetzt soll es auch Kriminellen, die mit digitalen Währungen handeln, stärker an den Kragen gehen.

Die der Opposition angehörige Senatorin Leila M. de Lima hat beantragt, die Strafen für entsprechende Vergehen zu verstärken. Als Beispiele nennt der Antrag Betrügereien mit gefälschten Bitcoin, den Erwerb von Kinderpornographie, die direkte Bestechung von Beamten, Geldwäsche und die Finanzierung von Terroristen. Die Möglichkeiten seien endlos.

Hohe Strafen wegen erschwerter Ermittlungen

Wegen des anonymen beziehungsweise pseudo-anonymen Charakters von Kryptowährungen sei es oft für die Behörden schwierig, entsprechende Verbrechen zu verfolgen. Aus diesem Grund sei es notwendig, höhere Strafen für solche Taten festzulegen, so de Lima. Für pseudo-anonyme Währungen ist dies überraschend, da es sich in diesen Fällen um ein sehr transparentes System handelt.


Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Schwere des Verbrechens soll auch danach bemessen werden, wie hoch der Wert des Geldes in philippinischen Pesos zum Tatzeitpunkt gewesen ist. Solange die involvierte Menge Kryptowährung nicht einem unschuldigen Beteiligten zusteht, soll der Staat in der Lage sein, diese zu konfiszieren.

Antrag kommt von inhaftierter Menschenrechtsaktivistin

Die Rechtsprechung auf den Philippinen steht in der Kritik, weil Präsident Rodrigo Duterte regelmäßig Tötungen von Drogendealern anordnet. Seit seinem Amtsantritt 2016 sind zehntausende Menschen, darunter zahlreiche Kinder und Jugendliche, in diesem Drogenkrieg umgekommen.

Senatorin de Lima ist eine der größten öffentlichen Kritiker des Präsidenten und seines brutalen Vorgehens. Duterte selber hat sie wegen Verbindungen zu Drogenhändlern angeklagt. Seit Februar 2017 ist sie inhaftiert und gilt als die erste politische Gefangene des Präsidenten. Für ihre Arbeit als Menschenrechtsaktivistin erhielt de Lima im Oktober den Prize for Freedom. Ihr Arrest scheint sie offenbar nicht von ihrer Arbeit als Senatorin abzuhalten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Philippinen, Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Philippinen, Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Philippinen, Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Philippinen, Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Philippinen, Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Philippinen, Philippinen wollen härter gegen Krypto-Verbrechen vorgehen
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.