Peter Smith: Kryptowährungen können 2018 eine Billion wert sein

Peter Smith: Kryptowährungen können 2018 eine Billion wert sein

Peter Smith, CEO des Online-Wallet-Anbieters Blockchain ist der Meinung, dass der Gesamtwert aller Kryptowährungen im nächsten Jahr die Grenze von einer Billion US-Dollar übersteigen könnte. Angesichts der aktuellen Entwicklung am Krypto-Markt scheint er sich mit dieser Aussage gar nicht mal so weit aus dem Fenster zu lehnen.

Eine halbe Billion US-Dollar – so hieß es in der letzten Woche, als es um einen neuen Meilenstein der Marktkapitalisierung der Kryptowährungen ging. Nicht einmal eine volle Woche später war diese Nachricht bereits wieder Makulatur, als die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen am Sonntag die 600 Milliarden US-Dollar überschritt. Vor einem halben Jahr sprachen wir noch vom Knacken der 100-Milliarden-US-Dollar-Marke, einer aus heutiger Sicht beinahe verschwindend geringen Summe. Folgen wir diesem Schema, kann es eigentlich nur eine Frage der Zeit sein, bis diese Zahl auf 13 Stellen anwachsen wird.

Dieser Meinung ist auch Peter Smith, der Chief Executive Officer von Blockchain, dem Online-Wallet-Anbieter für die Aufbewahrung von Kryptowährungen. Gegenüber CNBC gab Smith an, von einer erneuten Verdopplung des Marktkapitals im nächsten Jahr auszugehen. Ob die Marke von einer Billion US-Dollar aber wird gehalten werden können, dessen sei Smith sich nicht ganz sicher. In jedem Fall gelte es die Marktentwicklungen von Kryptowährungen abzuwarten.

Wie sonst auch könnte sich bei einem erneuten steilen Anstieg vor allem die Stärke des Bitcoin verantwortlich zeigen, der nach wie vor eine Marktdominanz zwischen 50 und 60 % aufweist. Bisher war es immer der Primus, der voranpreschte, bevor die Altcoins nach und nach hinterherzogen und die Marktkapitalisierung zusätzlich pushten.

Im Vergleich nimmt sich Smiths Prognose noch als konservative Kalkulation an. So gehen andere Experten gar davon aus, dass alleine der Bitcoin im nächsten Jahr die Marke von einer Billion Marktkapitalisierung knacken könnte. Ronnie Moas etwa, der Gründer von Standpoint Research, hält einen Bitcoin-Wert von 400.000 US-Dollar im nächsten Jahr für realistisch. Dieser Wert entspräche einer Verzwanzigfachung des Bitcoin-Wertes innerhalb eines Jahres – exakt der Wertanstieg also, den der Bitcoin in diesem Jahr erlebt hat.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]