Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab

Quelle: Baidu Inc. headquarter is seen in Haidian District via Shutterstock

Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab

Ein Pekinger Gericht hat die Klage eines chinesischen Staatsbürgers abgewiesen, der Krypto-Börsen verklagt hatte, um dort verlorenes Geld zurückzuerhalten. Diese Nachricht erreicht uns in einer Zeit, in der es für Kryptowährungen in China nach wie vor nicht gut aussieht.

Wie cnLedger auf Twitter verlauten ließ, hat ein Gericht aus dem Distrikt der Hauptstadt Peking die Klage eines Chinesen gegen Krypto-Börsen zurückgewiesen. Dabei beruft sich cnLedger auf einen Bericht der Beijing Morning Post. Der als Mr. Wang angegebene Mann soll mehrere in China erreichbare Krypto-Börsen, darunter Huobi, verklagt haben, nachdem er insgesamt 400.000 chinesische Yuan mit Krypto-Handel verloren hatte. Nach aktuellem Kurs entspricht dieser Verlust etwas mehr als 50.000 Euro. In seiner Klage hatte Wang argumentiert, dass der Bitcoin gemäß des Marxismus keinen Wert besäße und alle getätigten Transfers für ungültig erklärt werden müssten.

Der Beijing Haidian District Court wies diese Klage mit der Begründung zurück, dass nicht nachgewiesen kann, dass sich die Krypto-Börsen illegal verhalten hätten. Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in China zwar nicht als offizielle Währungen anerkannt sind, gibt es auch kein Gesetz, das den Handel und das Investieren in diese Assets generell verbiete. Der einzelne Investor ist also für sein Handeln selbst verantwortlich. Zudem hielt das Gericht fest, dass die Menschen das Recht hätten, frei und auf eigene Gefahr am Bitcoin-Handel teilzunehmen.

Damit scheint es, als gäbe es noch immer eine gewisse Resthoffnung für Krypto-Händler und -Nutzer in der Volksrepublik China. Im September vergangenen Jahres hatte sich die das ganze Jahr über schwelende Spannung schließlich entladen, als die chinesische Zentralbank PBoC in Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung in einem radikalen regulatorischen Schritt zunächst Initial Coin Offerigs (ICOs) in dem Land verbieten ließ und eine Woche später ankündigte, auch die in China ansässigen Krypto-Börsen schließen lassen zu wollen. Diese hatten daraufhin zum Ende des Monats freiwillig ihre Tätigkeiten eingestellt.

Diese Maßnahmen seitens der Regierung brachten den Krypto-Handel in der Volksrepublik jedoch nicht vollkommen zum Erliegen. Vielmehr bahnten sich Krypto-Interessierte ihre eigenen Wege, die Verbote zu umgehen. So siedelten sich die großen, auf Bestreben der Zentralbank hin geschlossenen Krypto-Börsen etwa im benachbarten Hongkong an. Auch Mining florierte in China – jedenfalls bis sich die Zentralbank in der letzten Woche vornahm, auch dem ein Ende zu setzen.  Die nun vom Pekinger Gericht getätigte Feststellung, Menschen hätten das Recht, frei am Bitcoin-Handel teilzunehmen, unterstreicht den Willen der Menschen, trotz Restriktionen ein Teil der Krypto-Community sein zu wollen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: