Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab

Quelle: Baidu Inc. headquarter is seen in Haidian District via Shutterstock

Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab

Ein Pekinger Gericht hat die Klage eines chinesischen Staatsbürgers abgewiesen, der Krypto-Börsen verklagt hatte, um dort verlorenes Geld zurückzuerhalten. Diese Nachricht erreicht uns in einer Zeit, in der es für Kryptowährungen in China nach wie vor nicht gut aussieht.

Wie cnLedger auf Twitter verlauten ließ, hat ein Gericht aus dem Distrikt der Hauptstadt Peking die Klage eines Chinesen gegen Krypto-Börsen zurückgewiesen. Dabei beruft sich cnLedger auf einen Bericht der Beijing Morning Post. Der als Mr. Wang angegebene Mann soll mehrere in China erreichbare Krypto-Börsen, darunter Huobi, verklagt haben, nachdem er insgesamt 400.000 chinesische Yuan mit Krypto-Handel verloren hatte. Nach aktuellem Kurs entspricht dieser Verlust etwas mehr als 50.000 Euro. In seiner Klage hatte Wang argumentiert, dass der Bitcoin gemäß des Marxismus keinen Wert besäße und alle getätigten Transfers für ungültig erklärt werden müssten.

Der Beijing Haidian District Court wies diese Klage mit der Begründung zurück, dass nicht nachgewiesen kann, dass sich die Krypto-Börsen illegal verhalten hätten. Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in China zwar nicht als offizielle Währungen anerkannt sind, gibt es auch kein Gesetz, das den Handel und das Investieren in diese Assets generell verbiete. Der einzelne Investor ist also für sein Handeln selbst verantwortlich. Zudem hielt das Gericht fest, dass die Menschen das Recht hätten, frei und auf eigene Gefahr am Bitcoin-Handel teilzunehmen.

Damit scheint es, als gäbe es noch immer eine gewisse Resthoffnung für Krypto-Händler und -Nutzer in der Volksrepublik China. Im September vergangenen Jahres hatte sich die das ganze Jahr über schwelende Spannung schließlich entladen, als die chinesische Zentralbank PBoC in Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung in einem radikalen regulatorischen Schritt zunächst Initial Coin Offerigs (ICOs) in dem Land verbieten ließ und eine Woche später ankündigte, auch die in China ansässigen Krypto-Börsen schließen lassen zu wollen. Diese hatten daraufhin zum Ende des Monats freiwillig ihre Tätigkeiten eingestellt.

Diese Maßnahmen seitens der Regierung brachten den Krypto-Handel in der Volksrepublik jedoch nicht vollkommen zum Erliegen. Vielmehr bahnten sich Krypto-Interessierte ihre eigenen Wege, die Verbote zu umgehen. So siedelten sich die großen, auf Bestreben der Zentralbank hin geschlossenen Krypto-Börsen etwa im benachbarten Hongkong an. Auch Mining florierte in China – jedenfalls bis sich die Zentralbank in der letzten Woche vornahm, auch dem ein Ende zu setzen.  Die nun vom Pekinger Gericht getätigte Feststellung, Menschen hätten das Recht, frei am Bitcoin-Handel teilzunehmen, unterstreicht den Willen der Menschen, trotz Restriktionen ein Teil der Krypto-Community sein zu wollen.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin

Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt.

Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
Bitcoin

Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain

    Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo.

    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Kommentar

    Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Angesagt

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.

    Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
    Altcoins

    TrustToken wird vier neue Stable Coins einführen. Sie werden im Verlauf des Jahres auf dem Markt verfügbar sein.