Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab
Pekinger Gericht, Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab

Quelle: Baidu Inc. headquarter is seen in Haidian District via Shutterstock

Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab

Ein Pekinger Gericht hat die Klage eines chinesischen Staatsbürgers abgewiesen, der Krypto-Börsen verklagt hatte, um dort verlorenes Geld zurückzuerhalten. Diese Nachricht erreicht uns in einer Zeit, in der es für Kryptowährungen in China nach wie vor nicht gut aussieht.

Wie cnLedger auf Twitter verlauten ließ, hat ein Gericht aus dem Distrikt der Hauptstadt Peking die Klage eines Chinesen gegen Krypto-Börsen zurückgewiesen. Dabei beruft sich cnLedger auf einen Bericht der Beijing Morning Post. Der als Mr. Wang angegebene Mann soll mehrere in China erreichbare Krypto-Börsen, darunter Huobi, verklagt haben, nachdem er insgesamt 400.000 chinesische Yuan mit Krypto-Handel verloren hatte. Nach aktuellem Kurs entspricht dieser Verlust etwas mehr als 50.000 Euro. In seiner Klage hatte Wang argumentiert, dass der Bitcoin gemäß des Marxismus keinen Wert besäße und alle getätigten Transfers für ungültig erklärt werden müssten.

Der Beijing Haidian District Court wies diese Klage mit der Begründung zurück, dass nicht nachgewiesen kann, dass sich die Krypto-Börsen illegal verhalten hätten. Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in China zwar nicht als offizielle Währungen anerkannt sind, gibt es auch kein Gesetz, das den Handel und das Investieren in diese Assets generell verbiete. Der einzelne Investor ist also für sein Handeln selbst verantwortlich. Zudem hielt das Gericht fest, dass die Menschen das Recht hätten, frei und auf eigene Gefahr am Bitcoin-Handel teilzunehmen.

Damit scheint es, als gäbe es noch immer eine gewisse Resthoffnung für Krypto-Händler und -Nutzer in der Volksrepublik China. Im September vergangenen Jahres hatte sich die das ganze Jahr über schwelende Spannung schließlich entladen, als die chinesische Zentralbank PBoC in Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung in einem radikalen regulatorischen Schritt zunächst Initial Coin Offerigs (ICOs) in dem Land verbieten ließ und eine Woche später ankündigte, auch die in China ansässigen Krypto-Börsen schließen lassen zu wollen. Diese hatten daraufhin zum Ende des Monats freiwillig ihre Tätigkeiten eingestellt.



Diese Maßnahmen seitens der Regierung brachten den Krypto-Handel in der Volksrepublik jedoch nicht vollkommen zum Erliegen. Vielmehr bahnten sich Krypto-Interessierte ihre eigenen Wege, die Verbote zu umgehen. So siedelten sich die großen, auf Bestreben der Zentralbank hin geschlossenen Krypto-Börsen etwa im benachbarten Hongkong an. Auch Mining florierte in China – jedenfalls bis sich die Zentralbank in der letzten Woche vornahm, auch dem ein Ende zu setzen.  Die nun vom Pekinger Gericht getätigte Feststellung, Menschen hätten das Recht, frei am Bitcoin-Handel teilzunehmen, unterstreicht den Willen der Menschen, trotz Restriktionen ein Teil der Krypto-Community sein zu wollen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Pekinger Gericht, Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Pekinger Gericht, Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Pekinger Gericht, Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Pekinger Gericht, Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Pekinger Gericht, Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Pekinger Gericht, Pekinger Gericht weist Klage gegen Bitcoin-Börsen ab
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Angesagt

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.