Panel der Konrad Adenauer Stiftung diskutiert kritisch über Blockchain im Government-Bereich

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 4 Minuten

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen

Quelle: Konrad Adenauer Stiftung

BTC10,679.02 $ -1.73%

Gestern, am 5. Juli, veranstaltete die Konrad Adenauer Stiftung ein Panel zum Thema: “Blockchain – Disruption der öffentlichen Verwaltung?”.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

Nach einer kurzen Einführung in die Thematik, stiegen die Teilnehmer direkt und kontrovers in die Diskussion ein. Das Panel setzte sich aus Marcus M. Dapp (fortiss), Walter Palmetshofer (Open Knowledge Foundation) und Björn Wagner (parity) zusammen, moderiert wurde das Panel von Pencho Kuzev (Konrad Adenauer Stiftung).


Den Beginn der Diskussion machte Walter Palmetshofer, der direkt die Erwartungen an die Blockchain-Technologie im öffentlichen Sektor dämpfte. Er wies darauf hin, dass eine Blockchain kein Allheilmittel sei und man kritisch dessen Einsatz hinterfragen sollte. Palmetshofer schlug vor, dass vorerst die internen Prozesse und die allgemeine Digitalisierung weiterentwickelt werden sollten, bevor man eine Implementierung der Blockchain-Technologie anstrebt.

Björn Walter relativierte die Aussage von Palmetshofer, indem er auf den Nutzen der Blockchain in Entwicklungsländern, wo Institutionen und Verwaltungen nur bedingt ihren Aufgaben nachkommen bzw. nachkommen können, aufmerksam machte. Dort wo zentrale Instanzen versagen, kann die Blockchain zu enormen Verbesserungen in der öffentlichen Verwaltung beitragen. So zeigte Walter die Möglichkeit auf Grundstücke über eine Blockchain aufzuzeichnen, die sonst nicht oder nicht ordnungsgemäß in vielen Ländern registriert werden. Auch wenn Deutschland nicht von dieser Problematik betroffen ist, so könnten doch einige Prozesse verbessert und kosteneffizienter gestaltet werden.

Anzeige

Dapper Labs: Jetzt in Flow Token (FLOW) investieren

Neues von den CryptoKitties Machern

Dapper Labs haben ihren Flow Blockchain Token Sale gestartet. Einige der weltbesten Entwickler und große Marken sind bereits an Bord unter anderem (NBA TOP SHOT, UBISOFT, WARNER MUSIC GRUOP).

Zum Token Sale

Anzeige


Auch Marcus M. Dapp sieht durchaus Chancen für die Blockchain im Verwaltungsbereich. Dapp identifiziert überall dort Einsatzmöglichkeiten für die Blockchain, wo Verzeichnisse bzw. Register geführt werden, die über eine öffentlich überprüfbare Transaktionshistorie verfügen und manipulationssicher sein müssen. Egal ob Personalausweis oder Zeugnis, durch einen erzeugten Hash können Dokumente sicher über eine Blockchain verifiziert werden, ohne, dass diese im Nachhinein manipuliert werden können.

Wie steht es um die IT- und Rechtssicherheit?

Darüber hinaus ging Dapp aber auch auf die zukünftigen Risiken und Herausforderungen ein. Die Entwicklung eines Quantencomputers könnte sicher geglaubte Blockchain-Standards unterminieren, sodass auch hier weitere Forschung notwendig ist, um die angestrebten Blockchain-Sicherheitsstandards langfristig gewährleisten zu können.

Neben der Cybersicherheit wurde auch die Frage nach der Rechtssicherheit bzw. Regulierung angesprochen. Konkret wurden dabei Smart Contracts diskutiert und die Frage, ob es überhaupt möglich ist Rechtsakte durchweg automatisiert auszuführen. Bei einfachen, objektivierbaren Entscheidungen mag das möglich sein, bei Ermessensentscheidungen hingegen gegenwärtig noch unmöglich. In vielen Fällen, wie etwa vor Gericht, ist die Einordnung und Beurteilung eines Menschen unumgänglich, wie Walter erläutert.

Palmetshofer ging noch einen Schritt weiter und kritisierte den Nutzen respektive die Glaubwürdigkeit bereits entwickelter Smart Contracts. Als Beispiel führt er den DAO-Hack an, der zur Aufsplittung der Ethereum-Blockchain geführt hat. Palmetshofer bemängelte hier die Inkonsequenz bei der Berücksichtigung der involvierten Smart Contracts, da diese von einem Teil der Blockchain-Community schlichtweg ignoriert wurden. Die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis sei bei Smart Contracts noch enorm, weshalb deren Einsatz in Politik und Wirtschaft mit Vorsicht zu genießen sei.

Gegen Ende der Panneldiskussion skizzierte Dapp einen theoretischen Lösungsweg, indem er eine Reduzierung der Komplexität als möglichen Ansatz vorschlug. Demnach bräuchte es einen Kompromiss zwischen der reduzierten Anwendbarkeit von Bitcoin und der Komplexität von Ethereum, sodass erste, einfache Anwendungsfälle weiter erprobt werden können.

Nach der anregenden Diskussion, die versucht hat möglichst viele Fragen zur Blockchain-Anwendbarkeit aufzugreifen, wurde aber auch klar, dass es auf viele Fragen schlichtweg noch keine Antwort gibt. Sei es die Skalierung oder die Privatsphäre als auch die gesamte sozioökonomische Dimension, die an das Thema geknüpft ist. Entsprechend ist noch genug Diskussionsbedarf für weitere Blockchain-Panel übriggeblieben.

Wer mehr zu dem Thema Blockchain in der öffentlichen Verwaltung erfahren möchte, dem sei das gleichnamige Paper zum Panel zu empfehlen. Dieses kann auf der Homepage der Konrad Adenauer Stiftung heruntergeladen werden.

BTC-ECHO

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter