Palladium: Startschuss für das weltweit erste Initial Convertible Coin Offering (ICCO)

Quelle: Starter.Hand firing a gun for starting race via shutterstock

Palladium: Startschuss für das weltweit erste Initial Convertible Coin Offering (ICCO)

Laut einer Pressemitteilung vom 10. Juli 2018 wird die in Malta ansässige Trading-Plattform Palladium das welterste sogenannte Initial Convertible Coin Offering (ICOO) mit zwei Partnern, darunter Bittrex, starten.

Palladium möchte eine in Malta vollständig regulierte Kryptobörse aufbauen und wird demzufolge 150 Millionen Token für den weltersten ICCO ausgeben. Für den Start ist der 25. Juli 2018 angepeilt. Die Geldmittel der unter Maltas sehr kryptofreundlicher Malta Financial Services Authority (MFSA) regulierten Börse sollen wie folgt aufgeteilt werden:

  • 50 Prozent werden für eine Mehrheitsbeteiligung an einer europäischen Bank eingesetzt
  • 35 Prozent fließen in die Schaffung einer regulierten Kryptobörse und zur Entwicklung einer Blockchain-Plattform für Clearing- und Settlement
  • 15 Prozent werden für strategische Investitionen in Finanzdienstleistungen und Blockchain-Unternehmen investiert, die das Geschäft von Palladium ergänzen

„Wir gehen davon aus, dass dieses Projekt, das mehr als 100 Arbeitsplätze schafft, einen historischen Meilenstein bildet und die Kluft zwischen traditionellen Finanzdienstleistungen und Kryptowährungen schließen wird“,

meint der Gründer und Vorsitzende Paulo Catalfamo.

Worin liegt der Unterschied zwischen einem ICO und einem ICCO?

Im Gegensatz zu einem Initial Coin Offering (ICO) können Investoren bei einem Initial Convertible Coin Offering (ICOO) erworbene Token zu einem späteren Zeitpunkt in Unternehmensanteile umwandeln. Im Fall von Palladium wird dies drei Jahre nach dem Tokenverkauf möglich sein. Dieser Schritt zeigt auf jeden Fall deutlich, wie sehr Malta an der Blockchain-Technologie interessiert ist. Vergangene Woche besuchte der Premierminister Joseph Muscat den Unternehmensstart an Maltas Börse. Erst im Mai hatte Muscat Binance, die zweitgrößte Börse nach dem Handelsvolumen gemessen, in Malta in Empfang genommen.

Ebenfalls für Schlagzeilen sorgte die Bekanntgabe, dass die Universität von Malta nun spezielle Abschlüsse im Bereich Blockchain anbieten möchte. Diese sollen ab Oktober dieses Jahres starten. Ihr Ziel soll es sein, Beamte ausreichend im Themenbereich Blockchain auszubilden.

Ein Initial Convertible Coin Offering scheint eine sehr attraktive Investitionsmöglichkeit für Investoren zu bieten, da diese Aktien schon sehr nahe kommen und durch den Unternehmenswachstum im Laufe der Zeit sehr an Wert zulegen können.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: