Malta, OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse

Quelle: Shutterstock

OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse

Die Behörden in Malta haben eine Bitcoin-Börse mit sofortiger Wirkung geschlossen. Wie man einer offiziellen Ankündigung entnehmen kann, darf originalcrypto.com künftig keinen Handel mehr mit Kryptowährungen betreiben. Die Börse hatte dies zuvor ohne Genehmigung der maltesischen Behörden getan.

Bitcoin, Blockchain und Malta harmonieren im Normalfall recht gut. Erst Anfang September präsentierte Maltas Staatssekretär für Finanzen, digitale Wirtschaft und Innovation Silvio Schembri Maltas Vision für Künstliche Intelligenz. Damit will der Inselstaat, der zuletzt auch zur Zuflucht für Bitcoin-Flüchtling Binance wurde, nicht nur der Blockchain-Industrie, sondern auch dem Bereich der Künstlichen Intelligenz ein Zuhause geben.

So fortschrittlich sich Malta in Krypto-Fragen auch geben mag, ohne Lizenz geht es auch hier nicht. In diesem Zusammenhang gab die maltesische Finanzbehörde die sofortige Schließung der Bitcoin-Börse originalcrypto.com bekannt. Die Börse habe demnach unerlaubten Handel mit Kryptowährungen angeboten. Auf ihrer Homepage bietet das Unternehmen zudem verschiedene Arten von Bitcoin-Trading an. Dahingehend heißt es:

„Original Crypto wurde als eine Möglichkeit für Händler etabliert, auf einer einfach zu bedienenden Plattform in Kryptowährungen zu investieren. Eines unserer Ziele ist es, den Anlageprozess so einfach und profitabel wie möglich zu gestalten. Ihr Erfolg ist ein Beweis für unser Engagement gegenüber jedem Investor, der sich für eine Investition in Original Crypto entscheidet.“

Auch wenn Malta ansonsten recht blockchainfreundlich ist: Damit ist es nun vorerst wohl vorbei.

Bitcoin-Insel Malta

Nichtsdestotrotz: Malta fing vor allem im gesamteuropäischen Vergleich bereits früh damit an, Kryptowährungen ein Zuhause zu bieten. So begann die Krypto-Oase im April 2017, eine nationale Strategie zur Förderung der Industrie auszuarbeiten. In diesem Zusammenhang sagte Joseph Muscat damals:

„Es geht nicht nur um Bitcoin, ich freue mich auch darauf, die Blockchain-Technologie im Landregister und den nationalen Gesundheitsregistern zu implementieren. Malta kann in dieser Hinsicht ein globaler Vorreiter sein.“


Malta, OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bis die entsprechenden Gesetze auf den Weg kamen, sollte es dennoch etwas dauern. So verabschiedete die Regierung am 4. Juli 2018 insgesamt drei Blockchain-Gesetze. Damit ist es für Krypto-Unternehmen aktuell vergleichsweise einfach, sich in Malta anzusiedeln. Ohne Genehmigung geht es jedoch auch dort nicht.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Malta, OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Malta, OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Malta, OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Malta, OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Malta, OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Malta, OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Angesagt

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?