OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse

Quelle: Shutterstock

OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse

Die Behörden in Malta haben eine Bitcoin-Börse mit sofortiger Wirkung geschlossen. Wie man einer offiziellen Ankündigung entnehmen kann, darf originalcrypto.com künftig keinen Handel mehr mit Kryptowährungen betreiben. Die Börse hatte dies zuvor ohne Genehmigung der maltesischen Behörden getan.

Bitcoin, Blockchain und Malta harmonieren im Normalfall recht gut. Erst Anfang September präsentierte Maltas Staatssekretär für Finanzen, digitale Wirtschaft und Innovation Silvio Schembri Maltas Vision für Künstliche Intelligenz. Damit will der Inselstaat, der zuletzt auch zur Zuflucht für Bitcoin-Flüchtling Binance wurde, nicht nur der Blockchain-Industrie, sondern auch dem Bereich der Künstlichen Intelligenz ein Zuhause geben.

So fortschrittlich sich Malta in Krypto-Fragen auch geben mag, ohne Lizenz geht es auch hier nicht. In diesem Zusammenhang gab die maltesische Finanzbehörde die sofortige Schließung der Bitcoin-Börse originalcrypto.com bekannt. Die Börse habe demnach unerlaubten Handel mit Kryptowährungen angeboten. Auf ihrer Homepage bietet das Unternehmen zudem verschiedene Arten von Bitcoin-Trading an. Dahingehend heißt es:

„Original Crypto wurde als eine Möglichkeit für Händler etabliert, auf einer einfach zu bedienenden Plattform in Kryptowährungen zu investieren. Eines unserer Ziele ist es, den Anlageprozess so einfach und profitabel wie möglich zu gestalten. Ihr Erfolg ist ein Beweis für unser Engagement gegenüber jedem Investor, der sich für eine Investition in Original Crypto entscheidet.“

Auch wenn Malta ansonsten recht blockchainfreundlich ist: Damit ist es nun vorerst wohl vorbei.

Bitcoin-Insel Malta

Nichtsdestotrotz: Malta fing vor allem im gesamteuropäischen Vergleich bereits früh damit an, Kryptowährungen ein Zuhause zu bieten. So begann die Krypto-Oase im April 2017, eine nationale Strategie zur Förderung der Industrie auszuarbeiten. In diesem Zusammenhang sagte Joseph Muscat damals:

„Es geht nicht nur um Bitcoin, ich freue mich auch darauf, die Blockchain-Technologie im Landregister und den nationalen Gesundheitsregistern zu implementieren. Malta kann in dieser Hinsicht ein globaler Vorreiter sein.“

Bis die entsprechenden Gesetze auf den Weg kamen, sollte es dennoch etwas dauern. So verabschiedete die Regierung am 4. Juli 2018 insgesamt drei Blockchain-Gesetze. Damit ist es für Krypto-Unternehmen aktuell vergleichsweise einfach, sich in Malta anzusiedeln. Ohne Genehmigung geht es jedoch auch dort nicht.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: