OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse

Quelle: Shutterstock

OriginalCrypto: Malta schließt Bitcoin-Börse

Die Behörden in Malta haben eine Bitcoin-Börse mit sofortiger Wirkung geschlossen. Wie man einer offiziellen Ankündigung entnehmen kann, darf originalcrypto.com künftig keinen Handel mehr mit Kryptowährungen betreiben. Die Börse hatte dies zuvor ohne Genehmigung der maltesischen Behörden getan.

Bitcoin, Blockchain und Malta harmonieren im Normalfall recht gut. Erst Anfang September präsentierte Maltas Staatssekretär für Finanzen, digitale Wirtschaft und Innovation Silvio Schembri Maltas Vision für Künstliche Intelligenz. Damit will der Inselstaat, der zuletzt auch zur Zuflucht für Bitcoin-Flüchtling Binance wurde, nicht nur der Blockchain-Industrie, sondern auch dem Bereich der Künstlichen Intelligenz ein Zuhause geben.

So fortschrittlich sich Malta in Krypto-Fragen auch geben mag, ohne Lizenz geht es auch hier nicht. In diesem Zusammenhang gab die maltesische Finanzbehörde die sofortige Schließung der Bitcoin-Börse originalcrypto.com bekannt. Die Börse habe demnach unerlaubten Handel mit Kryptowährungen angeboten. Auf ihrer Homepage bietet das Unternehmen zudem verschiedene Arten von Bitcoin-Trading an. Dahingehend heißt es:

„Original Crypto wurde als eine Möglichkeit für Händler etabliert, auf einer einfach zu bedienenden Plattform in Kryptowährungen zu investieren. Eines unserer Ziele ist es, den Anlageprozess so einfach und profitabel wie möglich zu gestalten. Ihr Erfolg ist ein Beweis für unser Engagement gegenüber jedem Investor, der sich für eine Investition in Original Crypto entscheidet.“

Auch wenn Malta ansonsten recht blockchainfreundlich ist: Damit ist es nun vorerst wohl vorbei.

Bitcoin-Insel Malta

Nichtsdestotrotz: Malta fing vor allem im gesamteuropäischen Vergleich bereits früh damit an, Kryptowährungen ein Zuhause zu bieten. So begann die Krypto-Oase im April 2017, eine nationale Strategie zur Förderung der Industrie auszuarbeiten. In diesem Zusammenhang sagte Joseph Muscat damals:

„Es geht nicht nur um Bitcoin, ich freue mich auch darauf, die Blockchain-Technologie im Landregister und den nationalen Gesundheitsregistern zu implementieren. Malta kann in dieser Hinsicht ein globaler Vorreiter sein.“

Bis die entsprechenden Gesetze auf den Weg kamen, sollte es dennoch etwas dauern. So verabschiedete die Regierung am 4. Juli 2018 insgesamt drei Blockchain-Gesetze. Damit ist es für Krypto-Unternehmen aktuell vergleichsweise einfach, sich in Malta anzusiedeln. Ohne Genehmigung geht es jedoch auch dort nicht.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Regierungen

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren.

Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Regulierung

In der vergangenen Woche verabschiedete das französische Parlament das viel diskutierte Investitionsgesetz PACTE.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×