OKEx zwingt Trader zur Abwicklung ihrer BCH-Future-Kontrakte

OKEx zwingt Trader zur Abwicklung ihrer BCH-Future-Kontrakte

OKEx hat mit einer ungewöhnlichen Entscheidung zahlreiche Trader verärgert. Die in Hongkong ansässige Krypto-Börse hat die Händler zu einer vorzeitigen Abwicklung aller Bitcoin-Cash-Futures-Kontrakte gezwungen – gerade, als sich der Kurs im Sinkflug befand. Was wollte sie damit bezwecken?

Wir müssen nicht erneut darauf hinweisen, dass die Bären derzeit den Krypto-Markt erobert haben. Bitcoin Cash hat es dabei besonders hart getroffen. Die Spaltung in ABC und SV führte zu herben Verlusten. Doch genau diese Hard Fork nimmt OKEx nun zum Anlass, alle Bitcoin-Cash-Kontrakte abwickeln zu lassen. Offenbar wollte OKEx so ihre Kunden vor der mit dem Split verbundenen Volatilität schützen.

Eine faire Entscheidung?

Indem die Krypto-Börse ihre Nutzer am 14. November dazu zwang, ihre Bitcoin-Cash-Einlagen abzuwickeln, haben die Trader zum Teil große Verluste machen müssen. Wie Bloomberg berichtet, hat ein OKEx-Nutzer namens Qiao Changhe ganze 700.000 US-Dollar verloren. „OKEx verliert ihre Glaubwürdigkeit“, sagte Qiao. „Der Futures-Kontrakt wurde zu etwas Unsinnigem, nicht zu etwas, das wir zur Absicherung nutzen könnten.“

Wie zahlreiche weitere Händler will er künftig von der Krypto-Börse Abstand halten. Einer der verärgerten Trader reichte gar eine Beschwerde bei der Securities and Futures Commission von Hongkong ein. Eine Stellungnahme lehnte diese jedoch ab.

Die Wut der Trader ist gut nachzuvollziehen. Gerade, als der Bitcoin-Cash-Kurs im Zuge der Hard Fork in die Tiefe gerauscht ist, müssen sie ihre Bitcoin-Cash-Future-Kontrakte abwickeln und entsprechend Verluste einstreichen. Der Hinweis von OKEx, sie haben zum Schutz der Nutzer gehandelt, kann da nicht beschwichtigen. Auch eine offizielle Entschuldigung für „die Unannehmlichkeiten, die dadurch entstehen könnten“ und der Hinweis, die Börse habe gehandelt, ohne Kunden zu benachrichtigen, um das Risiko von Marktmanipulationen zu reduzieren, werden die Händler nicht beruhigen können. Andy Cheung, Betriebsleiter bei OKEx versucht dennoch, die Entscheidung zu erklären:

„Nachdem wir verschiedene Szenarien geprüft hatten, entschieden wir uns für eine frühzeitige Bereinigung als die fairste und vernünftigste Entscheidung, um einen geordneten Markt aufrechtzuerhalten.“

Ob dieses Szenario tatsächlich das fairste gewesen ist, mag man anzweifeln. Doch so ungewöhnlich diese Entscheidung auch ist, illegal ist sie nicht. Dennoch könnte OKEx damit – vor allem in den Augen potentieller institutioneller Investoren – den Ruf der Krypto-Börsen als unsicheren Marktplatz bestätigt haben.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
Szene

Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
Krypto

In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
Unternehmen

Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Angesagt

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.

    Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
    Altcoins

    Cardano hat eine ähnliche Vision wie Bitcoin: Finanzdienste für jedermann.