Österreich, Österreich: Einschränkung bei CFDs betrifft auch Bitcoin & Co.

Quelle: Shutterstock

Österreich: Einschränkung bei CFDs betrifft auch Bitcoin & Co.

In einer Pressemitteilung informiert die Finanzmarktaufsicht Österreich darüber, dass sie ein Verbot des Verkaufs binärer Optionen an Kleinanleger einführt. Ferner schränkt sie den Vertrieb von Differenzkontrakten an diese massiv ein.

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA hat per Verordnung die Vermarktung, den Vertrieb und den Verkauf von binären Optionen („Binary Options“) an Privatkunden untersagt sowie die Vermarktung, den Vertrieb und den Verkauf von Finanziellen Differenzgeschäften („Contracts for Differences, CFDs) an Privatkunden massiv eingeschränkt. Betroffen sind davon auch Bitcoin & Co.

Die Behörde will damit laut Pressemitteilung sicherstellen, dass die von der europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA (European Securities and Markets Authority) seit 2. Juli 2017 (binäre Optionen) sowie 1. August 2018 (CFD) europaweit verhängten, zeitlich aber befristete diesbezügliche Maßnahmen in Österreich weiterhin nahtlos anzuwenden sind.

Österreich führt Hebelbegrenzungen bei CFDs für Bitcoin & Co. ein

Die Beschränkungen im Vertrieb von Differenzkontrakten (CFDs) betreffen Hebelbegrenzungen, eine Sicherheitsleistung in Verbindung mit einem Glattstellungsschutz, einen Negativsaldoschutz und das Verbot von Anreizprogrammen. Zusätzlich müssen Werbe- und Verkaufsmaterialien zu CFDs verständliche und deutliche Risikowarnungen enthalten. So der Vorstand der FMA, Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller:

Diese Maßnahmen dienen dem Schutz der Kleinanleger vor für sie unberechenbaren Risiken und Verlusten. Die Anwendung dieser neuen rechtlichen Möglichkeiten hat sich bereits unter dem ESMA-Regime bewährt, wir führen den Schutz der Kleinanleger nun auf nationaler Ebene weiter.

Die diesbezügliche „FMA-Produktinterventionsverordnung“ (FMA-PIV), die diese Maßnahmen zum Schutz der Privatanleger im Detail regelt, trat am 15. Mai in Kraft und ist auf binäre Optionen sowie finanzielle Differenzgeschäfte anwendbar, die ab dem 30. Mai in oder aus Österreich vermarktet, vertrieben oder verkauft werden.


Österreich, Österreich: Einschränkung bei CFDs betrifft auch Bitcoin & Co.
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Anbieter von CFDs für Bitcoin & Co. müssen laut Verordnung eine Sicherheitseinlage in Höhe von 50 Prozent gewährleisten.

In Deutschland hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bereits im vergangenen November ein entsprechendes Gesetz erlassen.

Über binäre Optionen & Differenzkontrakte

Binäre (auch: digitale) Optionen sind Termingeschäfte, bei denen Wetten auf den Kurs, Preis oder den Wert eines Basiswerts abgeschlossen werden. Es handelt sich dabei um eine kurzfristige Anlageform mit Barausgleich, die bereits nach wenigen Minuten auslaufen können. Die Derivate sind darüber hinaus einfach zu handeln und erfreuten sich in den vergangenen Jahren einer wachsender Beliebtheit. Binäre Optionen gelten als hochriskante Anlagen.

Ein Differenzkontrakt ist demgegenüber eine Form eines „Total Return Swaps“. Hierbei vereinbaren zwei Parteien den Austausch eines Basiswerts gegen Zinszahlungen während der Laufzeit. Damit stellte er die Kursentwicklung des zu Grunde liegenden Basiswertes dar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Österreich, Österreich: Einschränkung bei CFDs betrifft auch Bitcoin & Co.
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Österreich, Österreich: Einschränkung bei CFDs betrifft auch Bitcoin & Co.
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Österreich, Österreich: Einschränkung bei CFDs betrifft auch Bitcoin & Co.
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Österreich, Österreich: Einschränkung bei CFDs betrifft auch Bitcoin & Co.
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Österreich, Österreich: Einschränkung bei CFDs betrifft auch Bitcoin & Co.
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Österreich, Österreich: Einschränkung bei CFDs betrifft auch Bitcoin & Co.
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Angesagt

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.