Nun auch Microsoft: Verbot von Krypto-Werbung auf Bing

Nun auch Microsoft: Verbot von Krypto-Werbung auf Bing

Facebook und Twitter haben es vorgemacht: Seit Anfang des Jahres verbieten sie die Werbung für Kryptowährungen auf ihren Seiten. Kurz darauf zogen Snapchat, Google und Taobao nach. Nun folgt auch Microsoft. Ab Juni dürfen Kryptowährungen und damit verbundene Produkte nicht mehr auf der Suchmaschine Bing beworben werden.

Wie Melissa Alsoszatai-Petheo, Managerin der Werberichtlinien bei Bing, am 14. Mai bekannt gab, soll „Werbung für Kryptowährungen, kryptowährungsbezogene Produkte und nicht regulierte binäre Optionen“ ab Juni auf Bing verboten werden. Damit zieht Microsoft mit den Messenger-Diensten Facebook, Twitter und Snapchat sowie mit Google und Alibabas Tochter Taobao gleich.

Zum Schutze der Nutzer

Die Argumentation aller Dienste, die Werbung für Kryptowährungen auf ihren Plattformen verbieten, ist stets dieselbe: Die Nutzer sind vor den Gefahren des digitalen Geldes zu schützen. Zu hoch sei das Risiko, das von betrügerischen ICOs, unehrlichen Coin-Anbietern und anderer Krypto-Scams ausgeht. Angesichts der tatsächlichen Betrugsfälle, die bereits im Bereich der ICOs und Kryptowährungen stattgefunden haben, ist diese Annahme nicht verwunderlich. BTC-ECHO hat erst kürzlich über den Betrugsfall Ethergift berichtet.

Anstatt jedoch über diese Gefahren zu informieren und somit ein aufgeklärtes Bewusstsein von der Natur digitaler Währungen und ICOs zu schaffen, wollen viele Unternehmen deren Existenz offenbar am liebsten leugnen. Dies suggeriert zumindest das komplette Unterbinden von Werbung zu Krypto-Themen. Der Hintergrund zu diesem Verbot liegt in der Annahme, dass es keine Seriosität bei etwas geben könne, das nicht reguliert ist. Das macht Alsoszatai-Petheo auch in der Ankündigung deutlich:

„Da Kryptowährungen und verwandte Produkte nicht reguliert sind, stellen wir fest, dass sie ein mögliches erhöhtes Risiko für unsere Benutzer darstellen, das dazu führt, dass kriminelle Personen an räuberischen Handlungen teilnehmen oder auf andere Weise die Verbraucher betrügen.“

Das angestrebte Komplettverbot wird allerdings kaum Regulierungsbemühungen vorantreiben. Stattdessen verstärkt Bing mit dem Verbot die Assoziation von Kryptowährungen mit der Illegalität.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]