Nun auch Microsoft: Verbot von Krypto-Werbung auf Bing

Nun auch Microsoft: Verbot von Krypto-Werbung auf Bing

Facebook und Twitter haben es vorgemacht: Seit Anfang des Jahres verbieten sie die Werbung für Kryptowährungen auf ihren Seiten. Kurz darauf zogen Snapchat, Google und Taobao nach. Nun folgt auch Microsoft. Ab Juni dürfen Kryptowährungen und damit verbundene Produkte nicht mehr auf der Suchmaschine Bing beworben werden.

Wie Melissa Alsoszatai-Petheo, Managerin der Werberichtlinien bei Bing, am 14. Mai bekannt gab, soll „Werbung für Kryptowährungen, kryptowährungsbezogene Produkte und nicht regulierte binäre Optionen“ ab Juni auf Bing verboten werden. Damit zieht Microsoft mit den Messenger-Diensten Facebook, Twitter und Snapchat sowie mit Google und Alibabas Tochter Taobao gleich.

Zum Schutze der Nutzer

Die Argumentation aller Dienste, die Werbung für Kryptowährungen auf ihren Plattformen verbieten, ist stets dieselbe: Die Nutzer sind vor den Gefahren des digitalen Geldes zu schützen. Zu hoch sei das Risiko, das von betrügerischen ICOs, unehrlichen Coin-Anbietern und anderer Krypto-Scams ausgeht. Angesichts der tatsächlichen Betrugsfälle, die bereits im Bereich der ICOs und Kryptowährungen stattgefunden haben, ist diese Annahme nicht verwunderlich. BTC-ECHO hat erst kürzlich über den Betrugsfall Ethergift berichtet.

Anstatt jedoch über diese Gefahren zu informieren und somit ein aufgeklärtes Bewusstsein von der Natur digitaler Währungen und ICOs zu schaffen, wollen viele Unternehmen deren Existenz offenbar am liebsten leugnen. Dies suggeriert zumindest das komplette Unterbinden von Werbung zu Krypto-Themen. Der Hintergrund zu diesem Verbot liegt in der Annahme, dass es keine Seriosität bei etwas geben könne, das nicht reguliert ist. Das macht Alsoszatai-Petheo auch in der Ankündigung deutlich:

„Da Kryptowährungen und verwandte Produkte nicht reguliert sind, stellen wir fest, dass sie ein mögliches erhöhtes Risiko für unsere Benutzer darstellen, das dazu führt, dass kriminelle Personen an räuberischen Handlungen teilnehmen oder auf andere Weise die Verbraucher betrügen.“

Das angestrebte Komplettverbot wird allerdings kaum Regulierungsbemühungen vorantreiben. Stattdessen verstärkt Bing mit dem Verbot die Assoziation von Kryptowährungen mit der Illegalität.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

USA: Starkes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während der Krypto-Markt um Bitcoin und Co. sich derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können Blockchain-bezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem kommt das […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]