Nun auch MailChimp: Marketing-Plattform stellt sich gegen Kryptowährungen

Quelle: Censoring the E-mails, lack of freedom of information.

Nun auch MailChimp: Marketing-Plattform stellt sich gegen Kryptowährungen

Nach verschiedenen sozialen Netzwerken stellt sich nun auch MailChimp gegen Kryptowährungen und ICOs. Die bekannte Marketing- und Newsletterplattform möchte damit den exzessiven Betrugsversuchen in der Branche entgegentreten. Es häufen sich jedoch die Vorwürfe, dass deutlich mehr als ICO-Werbung der Zensur zum Opfer fällt. 

Nach Facebook, Twitter und Google positioniert sich nun auch MailChimp gegen Kryptowährungen. MailChimp ist eine Lösung, die verschiedene Unternehmen zur Verwaltung von Newslettern nutzen. Über eine webbasierte Plattform lassen sich Newsletter nicht nur erstellen, sondern auch verwalten, analysieren und konfigurieren.

Das SaaS-Unternehmen mit Sitz im Atlanta gehört zu den erfolgreichsten der Branche. 2016 wurde MailChimp in der Forbes-Cloud-100-Liste mit Platz 7 geehrt.

Am 29. Februar soll MailChimp die Acceptable Use Poliy geändert haben. In diesen Änderungen hat das Unternehmen festgelegt, dass es

„Unternehmen, die im Prozess des Kaufs, der Transaktion, des Tauschs, der Lagerung, des Marketings oder der Entwicklung von Kryptowährungen, virtuellen Währungen oder anderen Digitalen Assets im Rahmen eines ICOs involviert sind, die Nutzung von MailChimp für die Bewerbung dieser Tätigkeiten untersagt“

Kurz gefasst: Wenn jemand Geld mit ICOs oder Blockchain-Produkten machen möchte, wird sich MailChimp gegen ihn stellen. Damit möchte sich das Unternehmen nicht gegen die Blockchain richten, sondern nur Betrugsvorhaben unterbinden, wie es heißt.

Diskussionen über Kryptowährungen via Mailchimp ok?

Dem Magazin Futurism gegenüber betonte MailChimp, dass eine Diskussion über Blockchain und Kryptowährungen nicht unter diese neue Regelung falle. Sollten also digitale Medien Informationen über Kryptowährungen über MailChimp verschicken, wäre das in Ordnung – sofern das digitale Medium nicht in oben genannten Aktivitäten involviert ist.

Die Wahrnehmung in der Kryptoszene ist eine andere: Andreas Antonopoulos wies darauf hin, dass inzwischen zwei Newsletter unter die Zensur fielen, die keine Werbung für ICOs oder Börsen machten. Evan Van Ness, Herausgeber des Newsletter „the Week in Ethereum“ beklagte sich über die Zensur recht leidenschaftlich und unterstellte MailChimp, die Blockchain zu hassen. Das ETC-Devteam und Cryptocurrency Jobs mussten ebenso eine Zensur ihres Newsletters beklagen.

Betrugsprävention oder Web 2.0 vs Web 3.0?

Wie schon an anderer Stelle geschrieben waren nach verschiedenen betrügerischen ICOs Maßnahmen abzusehen. Sicherlich würde niemand den hundertsten Werbebot auf Facebook, der die Kommentare mit „Anyone as excited about Crypto as I am?“ vollkleistert, vermissen. Schon Facebook zeigte jedoch auf, dass derartige Verbote sehr pauschal durchgesetzt werden können, sodass auch vernünftige Informationsdienste es mit Sponsored Posts schwierig haben.

Der Schritt von MailChimp ist dabei noch radikaler als die Zensur von Facebook oder Google. In letzteren Fällen findet keine radikale Zensur statt. Die Inhalte sind weiterhin auf dem sozialen Netzwerk beziehungsweise über die Suchmaschine zu finden. Die Politik von MailChimp dagegen ist ein Schritt in Richtung Zensur.

Da inzwischen verschiedene integre Unternehmen aus dem Blockchain-Bereich auch unter den Zensurmaßnahmen der oben genannten Unternehmen zu leiden hatten, sehen manche dahinter einen Angriff des zentralisierten Web 2.0 auf das dezentralisierte Web 3.0. Ganz von der Hand zu weisen sind derartige Vorwürfe nicht, dennoch ist es für derartige Vorwürfe noch zu früh.

Fest steht jedenfalls, dass ein Blick auf Alternativen zu den genannten Unternehmen anzuraten ist.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: