Niederlande: easyHotel akzeptiert Bitcoin

Niederlande: easyHotel akzeptiert Bitcoin

Egal ob Amsterdam, Rotterdam oder Den Haag –  in jedem der drei easyHotels in Holland kann man ab sofort mit Bitcoin bezahlen. Wenn man die holländische easyHotel Webseite betritt, sieht man seit wenigen Tagen den Button “Pay with Bitcoin” Button. Klickt man darauf wird automatisch das BitPay Zahlungsverfahren eingeleitet und der Kunde kann ganz bequem per QR Code oder per Eingabe der Wallet Adresse den Zahlungsvorgang abschließen

Holland kann man ab sofort mit Bitcoin bezahlen. Wenn man die holländische easyHotel Webseite betritt, sieht man seit wenigen Tagen den Button “Pay with Bitcoin” Button. Klickt man darauf wird automatisch das BitPay Zahlungsverfahren eingeleitet und der Kunde kann ganz bequem per QR Code oder per Eingabe der Wallet Adresse den Zahlungsvorgang abschließen

 

 

 

Die Marke easyHotel ist nach dem Erfolg der beiden easyGroup Flug- und Airporttransfer-Unternehmen  easyJet und easyBus, zunehmend in Europa bekannt geworden.

Die niederländischen easyHotels sind bisher die einzigen easy Hotels in Europa, die Bitcoin als Zahlungsmittel aufgenommen haben.

Die Reisebranche umarmt Bitcoin

Die Integration des Bitcoin seitens der easyHotel Gruppe stellt noch einmal wachsende Wachstum der digitalen Währung in der Reisebranche unter Beweis.

Erst letzten Monat hat der Reisegigant Expedia bekannt gegeben, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Kurz darauf verkündete das Unternehmen bereits, dass die Umsätze mit Bitcoin alle Erwartungen übertroffen haben.

Die Reiseagentur CheapAir, die Bitcoin anfangs nur für Flugbuchungen akzeptiert haben, haben die Bitcoin-Akzeptanz letzten Februar auf das gesamte Buchungssystem erweitert und den Service somit für mehr als 200.000 Hotels verfügbar gemacht.

Auch wenn man den niederländischen Franchisenehmer von easyHotel nicht mit Expedia oder CheapAir vergleichen kann, so genießt die Marke ein gefestigtes Vertrauen in der europäischen LowCost Reisebranche.

Ob easyJet oder andere Marken der aesyGruppe zukünftig ebenfalls Bitcoin akzeptieren werden, bleibt abzuwarten.  Die easyHotels in der Benelux-Region stehen unter dem Dach der DanZep Hotels.

Das Bitcoin-Wachstum in den Niederlanden

Die Bitcoin Community in den Niederlanden findet zunehmend mehr Anhänger im ganzen Land. Auch wenn sich die Regierung der digitalen Währung gegenüber relativ bedekct hält, versucht das Land seinen europäischen Kollegen mit gutem Beispiel voran zu gehen.

Letzten Frühling wurden in den Haag erst zwei an einem Kanal parallel zueinander laufende Straßen zum inoffiziellen “Bitcoin-Boulevard” ernannt. Mit neun Restaurants und einer Kunstgalerie die Bitcoin akzeptieren, soll der Boulevard die Bitcoin Akzeptanz weiter antreiben und dem Image der Flaniermeile einen neuen, modernen Anstrich verpassen. Im Mai diesen Jahres haben Bitcoin Enthusiasten der niederländischen Stadt Arnheim (Arnhem Bitcoinstad) Notiz von der Idee genommen und ebenfalls einen eigenen Bitcoin Boulevard ins Leben gerufen. Ähnliche Projekte sind in den ganzen Niederlanden geplant.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von via Coindesk

Image Source: easyHotel NL

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: