Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung

Quelle: Shutterstock

Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung

Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten. Die niederländische Zentralbank, De Nederlandsche Bank, möchte mit dieser Regulierungsmaßnahme der Geldwäsche sowie der Finanzierung von Terrorismus den Kampf ansagen.

Wie die niederländische Tageszeitung De Telegraaf am 11. Dezember berichtete, soll diese Genehmigungspflicht dafür sorgen, dass Kriminelle, die planen, ihr Geld zu waschen oder terroristische Aktionen zu finanzieren, abgeschreckt werden. Um nämlich eine solche Lizenz zu erhalten, müssen die Krypto-Börsen „ungewöhnliche Transaktionen“ melden. Außerdem tritt damit der „Know-Your-Customer“-Grundsatz in Kraft.

Kryptos und kriminelle Machenschaften…

In der Tat ist es nicht weit hergeholt, dass sich der Gebrauch von Kryptowährungen für Geldwäsche-Aktivitäten eignet. Laut einem berichtete, wurden in den letzten zwei Jahren weltweit auf 46 Krypto-Börsen mehr als 88 Millionen US-Dollar gewaschen.

Ein Beispiel stellt eine Website für Sexwerbung, Backpage, dar, die Millionen von US-Dollar über Bitcoin gewaschen hat. In einer 93-seitigen Bundesanklage beschuldigte das US-Justizministerium den Online-Sexmarkt der Geldwäsche. Weitere Anklagepunkten galten der Verschwörung und der Erleichterung von Prostitution. Im April 2018 schloss das Justizministerium Backpage, als offenbar wurde, dass das Unternehmen die Prostitution von Minderjährigen und den Sexhandel seit seiner Gründung im Jahr 2004 gefördert habe.

Fälle wie diese sorgen dafür, dass sich Regulierungsbehörden, die den anonymen (bzw. pseudonymen) Kryptowährungen gegenüber sehr misstrauisch eingestellt sind, bestätigt sehen.

…und wie es wirklich ist

Ein paar Schneeflocken machen noch keinen Winter und wie Quebecs wissenschaftlicher Leiter, Rémi Quirion, betont, machen die kriminellen Machenschaften mit Kryptowährungen noch einen sehr kleinen Teil aus. So veröffentlichte er im April diesen Jahres einen Bericht, in dem er zu dem Schluss kam, dass Bitcoin fälschlicherweise als Anlaufstelle Nr.1  für Geldwäsche und kriminelle Aktivitäten gesehen wird. Die Tatsachen stützen diese Behauptungen nämlich nicht. So heißt es in dem Bericht:

„Bitcoin steht weder über dem Gesetz, noch ist es ein Magnet für illegale Transaktionen: Es macht nur einen winzigen Teil des kriminellen Geldes aus, das auf dem Planeten zirkuliert. Der Grund: Es ist weniger attraktiv für alle, die Transaktionen ohne Spur hinterlassen wollen.“

Zu denselben Ergebnissen sind bereits zahlreiche Studien in diesem Jahr gekommen. Wie BTC-ECHO berichtete, hat die südkoreanische Financial Information Unit (FIU) erst Ende November darüber informiert, dass Terroristen nach wie vor die herkömmlichen Bankenwege gehen oder auf Bargeld ausweichen. Bitcoin & Co. sind für die Kriminellen faktisch keine Alternative. Auch der US-Kongress und Europol sind zu diesen Ergebnissen gekommen.

Die Argumentation der niederländischen Zentralbank für eine Krypto-Regulierung zeigt also, dass Annahmen und Mutmaßungen hier so fest verankert sind, dass selbst deren mehrfache Entkräftigung sie nicht eliminieren kann.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!