Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung

Quelle: Shutterstock

Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung

Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten. Die niederländische Zentralbank, De Nederlandsche Bank, möchte mit dieser Regulierungsmaßnahme der Geldwäsche sowie der Finanzierung von Terrorismus den Kampf ansagen.

Wie die niederländische Tageszeitung De Telegraaf am 11. Dezember berichtete, soll diese Genehmigungspflicht dafür sorgen, dass Kriminelle, die planen, ihr Geld zu waschen oder terroristische Aktionen zu finanzieren, abgeschreckt werden. Um nämlich eine solche Lizenz zu erhalten, müssen die Krypto-Börsen „ungewöhnliche Transaktionen“ melden. Außerdem tritt damit der „Know-Your-Customer“-Grundsatz in Kraft.

Kryptos und kriminelle Machenschaften…

In der Tat ist es nicht weit hergeholt, dass sich der Gebrauch von Kryptowährungen für Geldwäsche-Aktivitäten eignet. Laut einem berichtete, wurden in den letzten zwei Jahren weltweit auf 46 Krypto-Börsen mehr als 88 Millionen US-Dollar gewaschen.

Ein Beispiel stellt eine Website für Sexwerbung, Backpage, dar, die Millionen von US-Dollar über Bitcoin gewaschen hat. In einer 93-seitigen Bundesanklage beschuldigte das US-Justizministerium den Online-Sexmarkt der Geldwäsche. Weitere Anklagepunkten galten der Verschwörung und der Erleichterung von Prostitution. Im April 2018 schloss das Justizministerium Backpage, als offenbar wurde, dass das Unternehmen die Prostitution von Minderjährigen und den Sexhandel seit seiner Gründung im Jahr 2004 gefördert habe.

Fälle wie diese sorgen dafür, dass sich Regulierungsbehörden, die den anonymen (bzw. pseudonymen) Kryptowährungen gegenüber sehr misstrauisch eingestellt sind, bestätigt sehen.

…und wie es wirklich ist


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein paar Schneeflocken machen noch keinen Winter und wie Quebecs wissenschaftlicher Leiter, Rémi Quirion, betont, machen die kriminellen Machenschaften mit Kryptowährungen noch einen sehr kleinen Teil aus. So veröffentlichte er im April diesen Jahres einen Bericht, in dem er zu dem Schluss kam, dass Bitcoin fälschlicherweise als Anlaufstelle Nr.1  für Geldwäsche und kriminelle Aktivitäten gesehen wird. Die Tatsachen stützen diese Behauptungen nämlich nicht. So heißt es in dem Bericht:

„Bitcoin steht weder über dem Gesetz, noch ist es ein Magnet für illegale Transaktionen: Es macht nur einen winzigen Teil des kriminellen Geldes aus, das auf dem Planeten zirkuliert. Der Grund: Es ist weniger attraktiv für alle, die Transaktionen ohne Spur hinterlassen wollen.“

Zu denselben Ergebnissen sind bereits zahlreiche Studien in diesem Jahr gekommen. Wie BTC-ECHO berichtete, hat die südkoreanische Financial Information Unit (FIU) erst Ende November darüber informiert, dass Terroristen nach wie vor die herkömmlichen Bankenwege gehen oder auf Bargeld ausweichen. Bitcoin & Co. sind für die Kriminellen faktisch keine Alternative. Auch der US-Kongress und Europol sind zu diesen Ergebnissen gekommen.

Die Argumentation der niederländischen Zentralbank für eine Krypto-Regulierung zeigt also, dass Annahmen und Mutmaßungen hier so fest verankert sind, dass selbst deren mehrfache Entkräftigung sie nicht eliminieren kann.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.