Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung

Quelle: Shutterstock

Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung

Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten. Die niederländische Zentralbank, De Nederlandsche Bank, möchte mit dieser Regulierungsmaßnahme der Geldwäsche sowie der Finanzierung von Terrorismus den Kampf ansagen.

Wie die niederländische Tageszeitung De Telegraaf am 11. Dezember berichtete, soll diese Genehmigungspflicht dafür sorgen, dass Kriminelle, die planen, ihr Geld zu waschen oder terroristische Aktionen zu finanzieren, abgeschreckt werden. Um nämlich eine solche Lizenz zu erhalten, müssen die Krypto-Börsen „ungewöhnliche Transaktionen“ melden. Außerdem tritt damit der „Know-Your-Customer“-Grundsatz in Kraft.

Kryptos und kriminelle Machenschaften…

In der Tat ist es nicht weit hergeholt, dass sich der Gebrauch von Kryptowährungen für Geldwäsche-Aktivitäten eignet. Laut einem berichtete, wurden in den letzten zwei Jahren weltweit auf 46 Krypto-Börsen mehr als 88 Millionen US-Dollar gewaschen.

Ein Beispiel stellt eine Website für Sexwerbung, Backpage, dar, die Millionen von US-Dollar über Bitcoin gewaschen hat. In einer 93-seitigen Bundesanklage beschuldigte das US-Justizministerium den Online-Sexmarkt der Geldwäsche. Weitere Anklagepunkten galten der Verschwörung und der Erleichterung von Prostitution. Im April 2018 schloss das Justizministerium Backpage, als offenbar wurde, dass das Unternehmen die Prostitution von Minderjährigen und den Sexhandel seit seiner Gründung im Jahr 2004 gefördert habe.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Fälle wie diese sorgen dafür, dass sich Regulierungsbehörden, die den anonymen (bzw. pseudonymen) Kryptowährungen gegenüber sehr misstrauisch eingestellt sind, bestätigt sehen.

…und wie es wirklich ist

Ein paar Schneeflocken machen noch keinen Winter und wie Quebecs wissenschaftlicher Leiter, Rémi Quirion, betont, machen die kriminellen Machenschaften mit Kryptowährungen noch einen sehr kleinen Teil aus. So veröffentlichte er im April diesen Jahres einen Bericht, in dem er zu dem Schluss kam, dass Bitcoin fälschlicherweise als Anlaufstelle Nr.1  für Geldwäsche und kriminelle Aktivitäten gesehen wird. Die Tatsachen stützen diese Behauptungen nämlich nicht. So heißt es in dem Bericht:

„Bitcoin steht weder über dem Gesetz, noch ist es ein Magnet für illegale Transaktionen: Es macht nur einen winzigen Teil des kriminellen Geldes aus, das auf dem Planeten zirkuliert. Der Grund: Es ist weniger attraktiv für alle, die Transaktionen ohne Spur hinterlassen wollen.“

Zu denselben Ergebnissen sind bereits zahlreiche Studien in diesem Jahr gekommen. Wie BTC-ECHO berichtete, hat die südkoreanische Financial Information Unit (FIU) erst Ende November darüber informiert, dass Terroristen nach wie vor die herkömmlichen Bankenwege gehen oder auf Bargeld ausweichen. Bitcoin & Co. sind für die Kriminellen faktisch keine Alternative. Auch der US-Kongress und Europol sind zu diesen Ergebnissen gekommen.

Die Argumentation der niederländischen Zentralbank für eine Krypto-Regulierung zeigt also, dass Annahmen und Mutmaßungen hier so fest verankert sind, dass selbst deren mehrfache Entkräftigung sie nicht eliminieren kann.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Regulierung

Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
Altcoins

Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.