Niederländische Zentralbank, Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung

Quelle: Shutterstock

Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung

Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten. Die niederländische Zentralbank, De Nederlandsche Bank, möchte mit dieser Regulierungsmaßnahme der Geldwäsche sowie der Finanzierung von Terrorismus den Kampf ansagen.

Wie die niederländische Tageszeitung De Telegraaf am 11. Dezember berichtete, soll diese Genehmigungspflicht dafür sorgen, dass Kriminelle, die planen, ihr Geld zu waschen oder terroristische Aktionen zu finanzieren, abgeschreckt werden. Um nämlich eine solche Lizenz zu erhalten, müssen die Krypto-Börsen „ungewöhnliche Transaktionen“ melden. Außerdem tritt damit der „Know-Your-Customer“-Grundsatz in Kraft.

Kryptos und kriminelle Machenschaften…

In der Tat ist es nicht weit hergeholt, dass sich der Gebrauch von Kryptowährungen für Geldwäsche-Aktivitäten eignet. Laut einem berichtete, wurden in den letzten zwei Jahren weltweit auf 46 Krypto-Börsen mehr als 88 Millionen US-Dollar gewaschen.

Ein Beispiel stellt eine Website für Sexwerbung, Backpage, dar, die Millionen von US-Dollar über Bitcoin gewaschen hat. In einer 93-seitigen Bundesanklage beschuldigte das US-Justizministerium den Online-Sexmarkt der Geldwäsche. Weitere Anklagepunkten galten der Verschwörung und der Erleichterung von Prostitution. Im April 2018 schloss das Justizministerium Backpage, als offenbar wurde, dass das Unternehmen die Prostitution von Minderjährigen und den Sexhandel seit seiner Gründung im Jahr 2004 gefördert habe.


Niederländische Zentralbank, Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Fälle wie diese sorgen dafür, dass sich Regulierungsbehörden, die den anonymen (bzw. pseudonymen) Kryptowährungen gegenüber sehr misstrauisch eingestellt sind, bestätigt sehen.

…und wie es wirklich ist

Ein paar Schneeflocken machen noch keinen Winter und wie Quebecs wissenschaftlicher Leiter, Rémi Quirion, betont, machen die kriminellen Machenschaften mit Kryptowährungen noch einen sehr kleinen Teil aus. So veröffentlichte er im April diesen Jahres einen Bericht, in dem er zu dem Schluss kam, dass Bitcoin fälschlicherweise als Anlaufstelle Nr.1  für Geldwäsche und kriminelle Aktivitäten gesehen wird. Die Tatsachen stützen diese Behauptungen nämlich nicht. So heißt es in dem Bericht:

„Bitcoin steht weder über dem Gesetz, noch ist es ein Magnet für illegale Transaktionen: Es macht nur einen winzigen Teil des kriminellen Geldes aus, das auf dem Planeten zirkuliert. Der Grund: Es ist weniger attraktiv für alle, die Transaktionen ohne Spur hinterlassen wollen.“

Zu denselben Ergebnissen sind bereits zahlreiche Studien in diesem Jahr gekommen. Wie BTC-ECHO berichtete, hat die südkoreanische Financial Information Unit (FIU) erst Ende November darüber informiert, dass Terroristen nach wie vor die herkömmlichen Bankenwege gehen oder auf Bargeld ausweichen. Bitcoin & Co. sind für die Kriminellen faktisch keine Alternative. Auch der US-Kongress und Europol sind zu diesen Ergebnissen gekommen.

Die Argumentation der niederländischen Zentralbank für eine Krypto-Regulierung zeigt also, dass Annahmen und Mutmaßungen hier so fest verankert sind, dass selbst deren mehrfache Entkräftigung sie nicht eliminieren kann.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Niederländische Zentralbank, Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Niederländische Zentralbank, Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Niederländische Zentralbank, Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Niederländische Zentralbank, Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Niederländische Zentralbank, Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Niederländische Zentralbank, Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: