Bitcoin, Niederländische Bitcoin-Firmen bald unter Notenbank-Aufsicht

Quelle: Shutterstock

Niederländische Bitcoin-Firmen bald unter Notenbank-Aufsicht

Die neuen Anti-Geldwäsche-Richtlinien der EU machen auch vor den Niederlanden nicht Halt. Nun sind neue Details zur niederländischen Umsetzung der Richtlinie bekannt geworden.

Ab dem 10. Januar 2020 müssen sich niederländische Bitcoin-Unternehmen strengeren Regularien unterwerfen. Denn wie die Zentralbank des westeuropäischen Staates in einem Kommuniqué mitteilt, fallen „Bitcoin-Börsen und Custody-Unternehmen unter die Aufsicht der Nederlandsche Bank.“

Die Gesetzesänderung ist eine direkte Folge der neuen Anti-Geldwäsche-Richtlinie, die die EU erst in diesem Jahr verabschiedet hatte. Die Mitgliedstaaten sind nun verpflichtet, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen.

Die Begründung der neuen Regularien liest sich beinahe generisch: Die Notenbank soll so vor allem Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unterbinden. Obgleich Bitcoin & Co. für die Finanzierung illegaler Tätigkeiten völlig ungeeignet ist, hält sich der Vorwurf hartnäckig.

[Krypto-Firmen] müssen in der Lage sein, nachweisen zu können, dass sie Prozesse implementiert haben, die Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unterbinden,

heißt es in der Mitteilung.


Bitcoin, Niederländische Bitcoin-Firmen bald unter Notenbank-Aufsicht
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die neue Anti-Geldwäsche-Direktive der EU verlangt von den Mitgliedstaaten erstmals explizit eine Regulierung von Krypto-Exchanges und -Verwahrstellen, sogenannte Custodians. Dass die Umsetzung durch die verschiedenen Staaten mitunter in deutlich unterschiedlichen Gesetzentwürfen mündet, zeigt insbesondere ein Blick nach Osten. Denn wie BTC-ECHO bereits berichtete, setzt Tschechien im Unterschied zu Deutschland deutlich auf Repression. Unternehmen, die im Krypto-Sektor operieren und eine Registrierung als solches versäumen, drohen laut Gesetzentwurf Bußgelder in Höhe von 500.000 Euro.

In Deutschland ist bald die BaFin zuständig

Derweil legt man in Deutschland einen versöhnlicheren Entwurf vor.

Im Gastbeitrag kommentiert Dr. Sven Hildebrandt der DLC Distributed Ledger GmbH:

Insgesamt bietet der Regierungsentwurf die Chance, Deutschland als attraktiven Markt für digitale Kapitalanlagen mit hohen Sicherheits- und Aufsichtsstandards zu positionieren. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist auch, dass das Bundesfinanzministerium zusammen mit dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz bereits im Mai angekündigt hatte, den Weg für digitale Anleihen frei zu machen.

Eine der wichtigsten Neuerungen der Gesetzgebung hierzulande ist wohl eine Änderung der Aufsichtspflicht. Denn ab dem kommenden Jahr gelten Kryptowährungen wie Bitcoin als sogenannte Krypto-Werte. Neue Aufsichtsbehörde für Unternehmen, die mit Krypto-Werten arbeiten: die BaFin.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Niederländische Bitcoin-Firmen bald unter Notenbank-Aufsicht
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Bitcoin, Niederländische Bitcoin-Firmen bald unter Notenbank-Aufsicht
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Niederländische Bitcoin-Firmen bald unter Notenbank-Aufsicht
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Bitcoin, Niederländische Bitcoin-Firmen bald unter Notenbank-Aufsicht
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Bitcoin, Niederländische Bitcoin-Firmen bald unter Notenbank-Aufsicht
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Bitcoin, Niederländische Bitcoin-Firmen bald unter Notenbank-Aufsicht
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Angesagt

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.