Niederländische Bitcoin-Firmen bald unter Notenbank-Aufsicht

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
Bitcoin (Symbolbild)

Quelle: Shutterstock

BTC10,771.50 $ -0.91%

Die neuen Anti-Geldwäsche-Richtlinien der EU machen auch vor den Niederlanden nicht Halt. Nun sind neue Details zur niederländischen Umsetzung der Richtlinie bekannt geworden.

Ab dem 10. Januar 2020 müssen sich niederländische Bitcoin-Unternehmen strengeren Regularien unterwerfen. Denn wie die Zentralbank des westeuropäischen Staates in einem Kommuniqué mitteilt, fallen „Bitcoin-Börsen und Custody-Unternehmen unter die Aufsicht der Nederlandsche Bank.“


Die Gesetzesänderung ist eine direkte Folge der neuen Anti-Geldwäsche-Richtlinie, die die EU erst in diesem Jahr verabschiedet hatte. Die Mitgliedstaaten sind nun verpflichtet, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen.

Die Begründung der neuen Regularien liest sich beinahe generisch: Die Notenbank soll so vor allem Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unterbinden. Obgleich Bitcoin & Co. für die Finanzierung illegaler Tätigkeiten völlig ungeeignet ist, hält sich der Vorwurf hartnäckig.

[Krypto-Firmen] müssen in der Lage sein, nachweisen zu können, dass sie Prozesse implementiert haben, die Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unterbinden,

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


heißt es in der Mitteilung.

Die neue Anti-Geldwäsche-Direktive der EU verlangt von den Mitgliedstaaten erstmals explizit eine Regulierung von Krypto-Exchanges und -Verwahrstellen, sogenannte Custodians. Dass die Umsetzung durch die verschiedenen Staaten mitunter in deutlich unterschiedlichen Gesetzentwürfen mündet, zeigt insbesondere ein Blick nach Osten. Denn wie BTC-ECHO bereits berichtete, setzt Tschechien im Unterschied zu Deutschland deutlich auf Repression. Unternehmen, die im Krypto-Sektor operieren und eine Registrierung als solches versäumen, drohen laut Gesetzentwurf Bußgelder in Höhe von 500.000 Euro.

In Deutschland ist bald die BaFin zuständig

Derweil legt man in Deutschland einen versöhnlicheren Entwurf vor.

Im Gastbeitrag kommentiert Dr. Sven Hildebrandt der DLC Distributed Ledger GmbH:

Insgesamt bietet der Regierungsentwurf die Chance, Deutschland als attraktiven Markt für digitale Kapitalanlagen mit hohen Sicherheits- und Aufsichtsstandards zu positionieren. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist auch, dass das Bundesfinanzministerium zusammen mit dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz bereits im Mai angekündigt hatte, den Weg für digitale Anleihen frei zu machen.

Eine der wichtigsten Neuerungen der Gesetzgebung hierzulande ist wohl eine Änderung der Aufsichtspflicht. Denn ab dem kommenden Jahr gelten Kryptowährungen wie Bitcoin als sogenannte Krypto-Werte. Neue Aufsichtsbehörde für Unternehmen, die mit Krypto-Werten arbeiten: die BaFin.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter