New York Times, New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen

Quelle: Shutterstock

New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen

Die New York Times setzt in ihrem Kampf gegen Fake-News auf Blockchain-Technologie aus dem Hause Hyperledger. Im Zuge ihrer Pilotinitiative The News Provenance Project will die Zeitung eine dezentrale Plattform für Metadaten von Medieninhalten aufbauen. Mithilfe von Informationen wie Veröffentlichungszeitpunkten oder Originalquellen will man so zunächst die Manipulation von Fotos verhindern. Langfristig soll dies Konsumenten das Vertrauen in seriöse Nachrichten zurückgeben.

Für Medienschaffende weltweit sind sie wohl die beunruhigendste Begleiterscheinung des Internets: Fake-News. Spätestens seit dem US-Wahlkampf 2016, der Beobachtern zufolge unter entscheidendem Einfluss einseitiger, gezielter Fehlinformation vor allem über soziale Netzwerke gestanden haben soll, sind die Manipulationsversuche heute in aller Munde. Doch auch entgegen aller öffentlichen Debatten ebbt der Strom von Verschwörungstheorien, „alternativer Fakten“ und neuerdings sogar gewieft bearbeiteter Bilder oder Videos nicht ab.

Die New York Times, eines der Flaggschiffe des internationalen Journalismus, kämpft seit Jahren an vorderster Front gegen Fake-News. Den Kampf für seriöse Nachrichten unterstützen soll dabei nun auch Blockchain-Technologie.

Im Zuge der jüngsten Initiative der Zeitung, dem The News Provenance Project (TNPP), wollen die New Yorker nun eine Plattform für Medieninhalte aufbauen, auf die die gesamte Nachrichtenindustrie zugreifen soll. Dabei will die Zeitung Metadaten von Veröffentlichungen – also beispielsweise deren Veröffentlichungsdatum – auf Hyperledger-Fabric-Blockchains sichern.

Künftig sollen so Urheber und Ursprung sowie Kontext von Informationen für Redakteure nachvollziehbar und transparent werden. Konsumenten wiederum will man mit einem Signalsystem garantieren, dass die genutzten Daten über die Plattform geprüft sind. Unterstützung bekommt das Entwicklerteam hierfür vom Software-Riesen IBM.

Aller Hype beiseite bietet die Blockchain Mechanismen zum Austausch von Informationen […], die unserer Meinung nach von entscheidender Bedeutung dafür sind, deren Herkunft zu sichern und aufrechtzuerhalten,


New York Times, New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

gibt sich die Zeitung vom technischen Rückgrat des Projektes überzeugt.

Zeitung will Bildmanipulation in die Vergangenheit verbannen

Den Anfang geteilter Daten sollen zunächst Bilder und Fotos machen. Diese werden im Internet häufig weiterverwendet und fallen immer wieder Manipulationen anheim. Um gegenüber Konsumenten zu gewährleisten, dass Pressefotos im Original, getreu ihres Inhalts und Nachrichtenwertes verwendet werden, soll das Signalsystem zum Einsatz kommen. Anhand dessen können Nutzer die Echtheit der Bilder unmittelbar feststellen. Wie solche Signale künftig aussehen, lassen die Entwickler bisweilen offen.

Dies ist ein ehrgeiziges Unterfangen. Ein erfolgreiches Ergebnis würde letztendlich die Teilnahme eines Großteils des Medienökosystems erfordern, um sicherzustellen, dass die Lösungen [tatsächlich] für alle Beteiligten funktionieren,

sind sich die Entwickler des notwendigen Ausmaßes ihres Projektes bewusst. Denn nur wenn Bildmaterialien flächendeckend auf der Plattform eingelesen sind, kann deren Echtheit zweifelsfrei gesichert werden. Ob eine solche globale Anstrengung gelingt, ist jedoch durchaus fraglich. Ein wichtiger Schritt wird deshalb dabei vor allem die Beteiligung der großen Nachrichtenagenturen sein, welche Medienhäuser um den Globus mit Bildmaterial versorgen.

Am Projekt Interessierte sind nun aufgerufen, gemeinsam mit den New Yorkern an TNPP zu feilen. Bis Ende 2019 will die Zeitung ein gangbares Proof-of-Concept vorlegen.

Dann soll zumindest technisch klar sein, wie die Blockchain-Technologie und damit die Unveränderlichkeit und Dezentralität von Bildinformationen Nutzergruppen das Vertrauen in Medieninhalte zurückgeben soll. Letztlich seien es schließlich die Konsumenten selbst, die im Mittelpunkt des Projektes stünden. Wenn die Initiative für sie keinen Mehrwert hat, scheitere TNPP, so die New York Times.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

New York Times, New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

New York Times, New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

New York Times, New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

New York Times, New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

New York Times, New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

New York Times, New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.