New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen

Quelle: Shutterstock

New York Times sagt Fake-News den Kampf an: Hyperledger Fabric soll helfen

Die New York Times setzt in ihrem Kampf gegen Fake-News auf Blockchain-Technologie aus dem Hause Hyperledger. Im Zuge ihrer Pilotinitiative The News Provenance Project will die Zeitung eine dezentrale Plattform für Metadaten von Medieninhalten aufbauen. Mithilfe von Informationen wie Veröffentlichungszeitpunkten oder Originalquellen will man so zunächst die Manipulation von Fotos verhindern. Langfristig soll dies Konsumenten das Vertrauen in seriöse Nachrichten zurückgeben.

Für Medienschaffende weltweit sind sie wohl die beunruhigendste Begleiterscheinung des Internets: Fake-News. Spätestens seit dem US-Wahlkampf 2016, der Beobachtern zufolge unter entscheidendem Einfluss einseitiger, gezielter Fehlinformation vor allem über soziale Netzwerke gestanden haben soll, sind die Manipulationsversuche heute in aller Munde. Doch auch entgegen aller öffentlichen Debatten ebbt der Strom von Verschwörungstheorien, „alternativer Fakten“ und neuerdings sogar gewieft bearbeiteter Bilder oder Videos nicht ab.

Die New York Times, eines der Flaggschiffe des internationalen Journalismus, kämpft seit Jahren an vorderster Front gegen Fake-News. Den Kampf für seriöse Nachrichten unterstützen soll dabei nun auch Blockchain-Technologie.

Im Zuge der jüngsten Initiative der Zeitung, dem The News Provenance Project (TNPP), wollen die New Yorker nun eine Plattform für Medieninhalte aufbauen, auf die die gesamte Nachrichtenindustrie zugreifen soll. Dabei will die Zeitung Metadaten von Veröffentlichungen – also beispielsweise deren Veröffentlichungsdatum – auf Hyperledger-Fabric-Blockchains sichern.

Künftig sollen so Urheber und Ursprung sowie Kontext von Informationen für Redakteure nachvollziehbar und transparent werden. Konsumenten wiederum will man mit einem Signalsystem garantieren, dass die genutzten Daten über die Plattform geprüft sind. Unterstützung bekommt das Entwicklerteam hierfür vom Software-Riesen IBM.

Aller Hype beiseite bietet die Blockchain Mechanismen zum Austausch von Informationen […], die unserer Meinung nach von entscheidender Bedeutung dafür sind, deren Herkunft zu sichern und aufrechtzuerhalten,

gibt sich die Zeitung vom technischen Rückgrat des Projektes überzeugt.

Zeitung will Bildmanipulation in die Vergangenheit verbannen

Den Anfang geteilter Daten sollen zunächst Bilder und Fotos machen. Diese werden im Internet häufig weiterverwendet und fallen immer wieder Manipulationen anheim. Um gegenüber Konsumenten zu gewährleisten, dass Pressefotos im Original, getreu ihres Inhalts und Nachrichtenwertes verwendet werden, soll das Signalsystem zum Einsatz kommen. Anhand dessen können Nutzer die Echtheit der Bilder unmittelbar feststellen. Wie solche Signale künftig aussehen, lassen die Entwickler bisweilen offen.

Dies ist ein ehrgeiziges Unterfangen. Ein erfolgreiches Ergebnis würde letztendlich die Teilnahme eines Großteils des Medienökosystems erfordern, um sicherzustellen, dass die Lösungen [tatsächlich] für alle Beteiligten funktionieren,

sind sich die Entwickler des notwendigen Ausmaßes ihres Projektes bewusst. Denn nur wenn Bildmaterialien flächendeckend auf der Plattform eingelesen sind, kann deren Echtheit zweifelsfrei gesichert werden. Ob eine solche globale Anstrengung gelingt, ist jedoch durchaus fraglich. Ein wichtiger Schritt wird deshalb dabei vor allem die Beteiligung der großen Nachrichtenagenturen sein, welche Medienhäuser um den Globus mit Bildmaterial versorgen.

Am Projekt Interessierte sind nun aufgerufen, gemeinsam mit den New Yorkern an TNPP zu feilen. Bis Ende 2019 will die Zeitung ein gangbares Proof-of-Concept vorlegen.

Dann soll zumindest technisch klar sein, wie die Blockchain-Technologie und damit die Unveränderlichkeit und Dezentralität von Bildinformationen Nutzergruppen das Vertrauen in Medieninhalte zurückgeben soll. Letztlich seien es schließlich die Konsumenten selbst, die im Mittelpunkt des Projektes stünden. Wenn die Initiative für sie keinen Mehrwert hat, scheitere TNPP, so die New York Times.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Blockchain

Der Kreditkartenriese MasterCard möchte im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr für frischen Wind sorgen. Dafür ging der Konzern nun eine Kooperation mit R3, den Entwicklern von Corda, ein.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: